1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Nutzung kostenpflichtiger Videostreaming-Dienste legt weiter zu

Nutzung kostenpflichtiger Videostreaming-Dienste legt weiter zu

Veröffentlicht am: von

netflix 100Die Nutzung kostenpflichtiger Videostreaming-Dienste, wie Netflix, Amazon Prime Video, Sky Ticket oder Maxdome, legt in Deutschland weiter zu. Zu diesem Ergebnis kommt nach einer repräsentativen Umfrage der Branchenverband Bitkom. Demnach sollen rund 37 % der deutschen Internetnutzer regelmäßig oder zumindest hin und wieder Serien und Filme kostenpflichtig streamen. Im vergangenen Jahr lag der Anteil noch bei 29 %. 

Damit nutzen zwei von fünf deutschen Internetnutzern die kostenpflichtigen Videostreaming-Dienste regelmäßig oder greifen zumindest hin und wieder auf die Angebote zurück. Vor allem das jüngere Publikum streamt dabei recht fleißig. In der Altersgruppe von 14 bis 29 Jahre soll den Zahlen zufolge fast jeder Zweite (46 %) die Dienste in Anspruch nehmen. 

Je älter der Nutzer jedoch ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er die kostenpflichtigen On-Demand-Dienste nicht nutzt. In der Altersgruppe von 30 bis 49 Jahre gaben nur noch 39 % der Befragten an, hin und wieder kostenpflichtige Inhalte zu streamen. Bei den 50- bis 64-Jährigen sind es nur noch 32 % und in der Altersgrupp 65plus sogar nur 20 % und damit nur noch jeder Fünfte. 

Doch auch bei den älteren Internetnutzern werden die Angebote von Netflix und Co. stetig beliebter. In allen Altersgruppen stieg die Nutzung der kostenpflichtigen Streaming-Dienste im Jahresvergleich deutlich an.

Immer mehr Verbraucher sind bereit, für ihr passgenaues Programm im Internet zu zahlen. Viele Videostreaming-Abos locken mit hochkarätigen Eigenproduktionen und machen es den Nutzern mit einem monatlichen Kündigungsrecht leicht“, so Adrian Lohse, Bitkom-Experte für Consumer Technology. 

Ebenfalls beliebt ist die Download-Funktion, die einige der Dienste anbieten. Immerhin rund  vier von zehn Nutzern sollen die angebotenen Filme und Serien vorrübergehend auf ihren Geräten zwischenspeichern, um sie auch offline anschauen zu können – ideal, um im Flugzeug die Serienkracher zu schauen oder aber einfach nur, um mobiles Datenvolumen zu sparen. 

Befragt wurden im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom 1.007 Personen ab 14 Jahren per Telefon, darunter 845 Internetnutzer.