> > > > EME: Neuer DRM-Standard fürs Web sorgt für Kontroversen

EME: Neuer DRM-Standard fürs Web sorgt für Kontroversen

Veröffentlicht am: von

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat in der letzten Woche die Encrypted Media Extensions (EME) als neuen DRM-Standard für Web-Videos beschlossen. An sich ist das Thema EME dabei nicht neu, sondern bereits seit Jahren im Gespräch, um Videoinhalte online zu schützen. Nun wird aber endgültig die Integration im Web bzw. in Browsern geebnet. Während Anbieter von Streaming-Plattformen und Rechteinhaber diesen Schachzug begrüßen, äußern sich Sicherheitsforscher sehr kritisch.

EME ermöglicht es grob gesprochen für die Browser der Anwender und die Videowiedergabe Regeln festzulegen, damit Videoinhalte nur unter spezifischen Bedingungen abgerufen werden können. Es handelt sich um eine Strategie für das Digital Rights Managements (DRM), welche die Inhalte schützt. Das Umgehen wird dann rechtlich brisant.

Nun sehen Sicherheitsforscher vor allem ein Problem daran, dass das W3C keine Ausnahmen für zum Beispiel Sicherheitsforscher vorgesehen hat. Knacken jene den DRM, um etwa Sicherheislücken aufzustöbern, machen sie sich streng genommen strafbar und öffnen sich für Abmahnungen. Auch bemängelt die Electronic Frontier Foundation (EFF), dass dadurch die Rechte auf Privatkopien oder für die US-Nutzer die Optionen zur Fair-Use-Nutzung eingeschränkt würden. Man behandelte den legalen Kunden eher als Feind und übernehme via EME unnötig die Kontrolle über dessen Browser.

Die EFF hatte sich dafür eingesetzt, offenere DRM-Maßnahmen einzusetzen, welche Sicherheitsforschern rechtlich mehr Möglichkeiten einräumen und etwa auch Menschen mit Behinderungen entgegen gekommen wären. Etwa wären automatische Videoanalysen sinnvoll gewesen, um Menschen mit Epilepsie vor Szenen mit Anfälle auslösenden Effekten zu warnen. Das gehe aber nur, wenn man Streams in entsprechenden Tools automatisch auswerten könne, was nun für Forscher verhindert würde. Auch das Einbinden von Audiobeschreibungen für Blinde oder die Generierung zusätzlicher Untertitel werden konsequent verhindert. Vor allem Netflix habe aber bei der W3C auf enge Grenzen gepocht und zum Beispiel ganz allgemein Ausnahmen für Sicherheitsforscher konsequent ausgeschlossen.

EME ist dabei als Schutzmaßnahme ohnehin umstritten, denn um EME zu nutzen, muss der jeweilige Browser auch zusätzlich ein Content Decryption Module (CDM) integrieren. Das erschwere es Neueinsteigern im Browsermarkt, die sich für Offenheit im Internet einsetzen. Denn um eine CDM-Lizenz zu erhalten, müssen gewisse Anforderungen erfüllt werden.

Die Electronic Frontier Foundation möchte nun weiterhon versuchen mit dem W3C ins Gespräch zu kommen, um eventuell noch Verbesserungen zu erreichen. Die aktuelle DRM-Strategie sei für ein offenes, innovationsförderndes Internet leider wenig förderlich.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
EME: Neuer DRM-Standard fürs Web sorgt für Kontroversen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Vodafone versorgt ganz Berlin mit 1 GBit/s über Kabel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat in den vergangenen Wochen sein Kabelnetz in Berlin anscheinend kräftig ausgebaut, denn der Internetanbieter versorgt ab sofort ganz Berlin mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s. Insgesamt können demnach 1,4 Millionen Haushalte in Berlin die aktuell schnellste Geschwindigkeit... [mehr]

  • AVM verteilt FRITZ!OS 7.01 für FRITZ!Box 6490 Cable

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZBOX_7490

    Besitzer einer FRITZ!Box 6490 Cable können ab sofort mit FRITZ!OS 7.01 eine neue Version der Firmware herunterladen und installieren. Das Update kümmert sich vor allem um die Bereinigung von Fehlern und soll den Betrieb des Kabel-Routers weiter verbessern.  Neben der Beseitigung von Fehlern,... [mehr]