> > > > EME: Neuer DRM-Standard fürs Web sorgt für Kontroversen

EME: Neuer DRM-Standard fürs Web sorgt für Kontroversen

Veröffentlicht am: von

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat in der letzten Woche die Encrypted Media Extensions (EME) als neuen DRM-Standard für Web-Videos beschlossen. An sich ist das Thema EME dabei nicht neu, sondern bereits seit Jahren im Gespräch, um Videoinhalte online zu schützen. Nun wird aber endgültig die Integration im Web bzw. in Browsern geebnet. Während Anbieter von Streaming-Plattformen und Rechteinhaber diesen Schachzug begrüßen, äußern sich Sicherheitsforscher sehr kritisch.

EME ermöglicht es grob gesprochen für die Browser der Anwender und die Videowiedergabe Regeln festzulegen, damit Videoinhalte nur unter spezifischen Bedingungen abgerufen werden können. Es handelt sich um eine Strategie für das Digital Rights Managements (DRM), welche die Inhalte schützt. Das Umgehen wird dann rechtlich brisant.

Nun sehen Sicherheitsforscher vor allem ein Problem daran, dass das W3C keine Ausnahmen für zum Beispiel Sicherheitsforscher vorgesehen hat. Knacken jene den DRM, um etwa Sicherheislücken aufzustöbern, machen sie sich streng genommen strafbar und öffnen sich für Abmahnungen. Auch bemängelt die Electronic Frontier Foundation (EFF), dass dadurch die Rechte auf Privatkopien oder für die US-Nutzer die Optionen zur Fair-Use-Nutzung eingeschränkt würden. Man behandelte den legalen Kunden eher als Feind und übernehme via EME unnötig die Kontrolle über dessen Browser.

Die EFF hatte sich dafür eingesetzt, offenere DRM-Maßnahmen einzusetzen, welche Sicherheitsforschern rechtlich mehr Möglichkeiten einräumen und etwa auch Menschen mit Behinderungen entgegen gekommen wären. Etwa wären automatische Videoanalysen sinnvoll gewesen, um Menschen mit Epilepsie vor Szenen mit Anfälle auslösenden Effekten zu warnen. Das gehe aber nur, wenn man Streams in entsprechenden Tools automatisch auswerten könne, was nun für Forscher verhindert würde. Auch das Einbinden von Audiobeschreibungen für Blinde oder die Generierung zusätzlicher Untertitel werden konsequent verhindert. Vor allem Netflix habe aber bei der W3C auf enge Grenzen gepocht und zum Beispiel ganz allgemein Ausnahmen für Sicherheitsforscher konsequent ausgeschlossen.

EME ist dabei als Schutzmaßnahme ohnehin umstritten, denn um EME zu nutzen, muss der jeweilige Browser auch zusätzlich ein Content Decryption Module (CDM) integrieren. Das erschwere es Neueinsteigern im Browsermarkt, die sich für Offenheit im Internet einsetzen. Denn um eine CDM-Lizenz zu erhalten, müssen gewisse Anforderungen erfüllt werden.

Die Electronic Frontier Foundation möchte nun weiterhon versuchen mit dem W3C ins Gespräch zu kommen, um eventuell noch Verbesserungen zu erreichen. Die aktuelle DRM-Strategie sei für ein offenes, innovationsförderndes Internet leider wenig förderlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Bei so perversen Kontrollideen, wie sie im Artikel erwähnt wurden, bin ich verdammt froh, dass ich in meinem Browser einfach die Widergabe von DRM-Inhalten geblockt habe. Ich verpasse ja bei den heutigen Filmen zum Glück auch nichts mehr... Alles Computeranimiert, sodass ein PC-Spiel deutlich unterhaltsamer ist und wenigstens durch aktive Teilnahme der mentalen Retardierung vorbeugt.

Was kommt denn als nächstes? Wird vielleicht gespeichert, an welcher Stelle man im Film anhält, um sich ein Brot zu holen, die Szene dann analysiert und wenn es eine BDSM-Szene ist, als potenziell gemeinschädlich eingestuft und abgehört?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]