> > > > Prime Music: Amazon startet Audio-Streaming in Deutschland

Prime Music: Amazon startet Audio-Streaming in Deutschland

Veröffentlicht am: von

amazonAmazon hat sein Angebot für deutsche Prime-Mitglieder erweitert. Denn wie erwartet wurde in der vergangenen Nacht der Streaming-Dienst Prime Music gestartet. In den USA kann er bereits seit Sommer 2014 genutzt werden. Vom dortigen Umfang weicht die hiesige Umsetzung nicht ab. Es bleibt bei rund einer Million Titeln sowie zahlreichen Playlists und einem persönlichen sowie 50 allgemeinen Radio-Stationen.

Betont wird dabei ausdrücklich, dass die Playlists nicht automatisiert, sondern von Menschen erstellt werden. Damit soll für jeden Anlass die passende Musik zur Verfügung stehen. Angesichts der Anzahl der Titel könnte dies aber im Alltag nicht immer der Fall sein. Denn Konkurrenten wie Spotify oder Napster bieten weit mehr als 30 Millionen Titel, auf einen ähnlichen Wert kommt auch Apple Music.

Prime Music kann unter Android, iOS, Windows und OS X genutzt werden
Prime Music kann unter Android, iOS, Windows und OS X genutzt werden

Allerdings bietet Prime Music den üblichen Funktionskatalog. So können Titel nicht nur gestreamt, sondern auch lokal gespeichert und dann ohne Internet-Anbindung abgespielt werden. Applikationen stehen für Android, iOS, Windows, OS X sowie die eigene Hardware – Fire TV, Fire TV Stick, Fire Tablet – zur Verfügung. Nutzbar ist Prime Music jedoch nur in Verbindung mit einer Prime-Mitgliedschaft, die pro Jahr mit 49 Euro zu Buche schlägt. In der Gebühr enthalten sind zudem diverse weitere Dienste wie Prime Video sowie ein zügigerer Versand von Bestellungen.

Ob Amazon den Makel des überschaubaren Titelangebots in absehbarer Zeit mindern wird, bleibt abzuwarten. Denn in den USA kündigte man zum Start an, die Anzahl zügig auszubauen, getan hat sich bislang aber nur wenig. Offiziell umfasst der Katalog dort noch immer rund eine Million Titel.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 219
Cool. Prime habe ich sowieso.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3601
Naja, immerhin passt Der Kommentar zum Benutzerbild.
#3
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 689
@Snake7: Was hat denn ein GT-86 mit so einer Aussage zu tun?

Ontopic:

Ich finds schade, dass es nur 1 Mio Songs sind... cool wäre es gewesen, wenn man wie mal versprochen alle Autorip-titel inkludiert hätte...

Nunja,ich werde es mal testen, nem geschenkten Gaul..und so weiter
#4
customavatars/avatar147484_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Scummbar
Leutnant zur See
Beiträge: 1154
Werde es wohl auch mal testen aber an spotify kommt man aktuell wohl kaum vorbei
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]