> > > > Trotz deaktivierter Standortdienste sammelt Android Standortdaten

Trotz deaktivierter Standortdienste sammelt Android Standortdaten

Veröffentlicht am: von

google mapsDen Ruf der Datenkrake trägt Google zu Unrecht - meint zumindest das Unternehmen selbst. Vermutungen, dass im Stillen dennoch viele Informationen gesammelt werden, gibt es schon lange, nur belegen ließen sie sich nicht. Zumindest im Hinblick auf Android hat sich dies nun aber ein Stück weit geändert. Denn das Betriebssystem erfasst unabhängig von den Einstellungen den Standort und übermittelt diesen.

Herausgefunden hat dies die US-Seite Quartz. Dem Bericht zufolge spielt es keine Rolle, ob der Nutzer die Standortdienste aktiviert oder deaktiviert. Einzig die Wahl der Mittel, mit denen die Lokalisierung erfolgt, hängt von der gewählten Option ab. Erlaubt der Nutzer die Ortung, kann das Betriebssystem alle im jeweiligen Gerät verbauten Komponenten zur Standortermittlung nutzen und die so entstehenden Informationen weiterverwenden. Entscheidet man sich allerdings dagegen, dürfte keine Ortung erfolgen - entsprechend kann es auch keine Standortdaten geben, die Google verwendet.

Doch seit Januar 2017 ist der entsprechende Schalter in den Systemeinstellungen in gewisser Weise funktionslos. Entscheidet sich der Nutzer gegen die Standortdienste, sammelt Android dennoch die sogenannte Cell ID, die Mobilfunkantennen eindeutig identifiziert. Damit ist zwar keine metergenaue Ortung möglich, wohl aber eine grobe per Triangulation - die Genauigkeit liegt in der Regel zwischen etwa 50 und 500 m.

Google selbst hat das Sammeln gegenüber Quart bestätigt, gleichzeitig aber auch versucht zu beschwichtigen. Zwar hätten die Geräte die Daten übermittelt, diese seien aber nie in das Netzwerk-Synchronisierungsnetzwerk eingeflossen oder auf Google-Servern gespeichert worden. Lediglich das System zum Ausliefern von Nachrichten sollte durch die Übertragung der Cell IDs schneller und stabiler werden. Darauf deutet auch der dafür verantwortliche Teil von Android hin: der Firebase-Cloud-Messaging-Dienst. Dieser wurde Anfang 2017 aktualisiert und ist auf jedem Android-Gerät installiert - entsprechend dürfte jedes Android-Smartphone und -Tablet mit Mobilfunkmodem betroffen sein.

Inwiefern die Cell ID bei der Verbesserung der Nachrichtenzustellung helfen soll, ist unklar. Quartz selbst stellt die These in den Raum, dass dies anhand der Daten gar nicht möglich sei. Zudem wirkt die Reaktion Googles wie die eines Ertappten: Ab Ende November soll die Übermittlung der Daten beendet werden - die Betonung liegt dabei auf Übermittlung, vom Sammeln spricht das Unternehmen nicht.

Dabei ist selbst das schon kritisch zu bewerten. Denn Unbefugte können durch Spyware oder ähnliches Zugriff auf die Daten erlangen, die es eigentlich gar nicht geben dürfte. Die sollen zwar verschlüsselt sein, doch auch Quartz gelang die Entschlüsselung.

Ob Google mit dem Ignorieren der Deaktivierung seine eigene Datenschutzerklärung missachtet, ist unklar. Zum Thema Standortbezogene Informationen heißt es:

Wenn Sie Google-Dienste nutzen, erfassen und verarbeiten wir möglicherweise Informationen über Ihren tatsächlichen Standort. Wir verwenden zur Standortbestimmung verschiedene Technologien, wie IP-Adressen, GPS und andere Sensoren, die Google beispielsweise Informationen über nahe gelegene Geräte, WLAN-Zugangspunkte oder Mobilfunkmasten bereitstellen."

Dass es eine Verletzung geben könnte, deutet lediglich die Definition der Nutzung von WLAN-Zugangspunkten und Mobilfunkmasten zur Lokalisierung an:

Sie können zum Beispiel den Google-Standortdienst aktivieren, um standortbezogene Apps auf Ihrem Gerät zu verbessern. Wenn Sie den Standortdienst von Google verwenden, sendet Ihr Gerät Informationen über nahe gelegene WLAN-Zugangspunkte, wie die MAC-Adresse und Signalstärke, und über nahe gelegene Mobilfunkmasten an Google, sodass Ihr Standort besser ermittelt werden kann. Den Google-Standortdienst können Sie in den Einstellungen Ihres Geräts aktivieren."

Nach Ansicht von Experten sei das Verhalten von Google nicht nachzuvollziehen. Diese Art von Daten sei lediglich für die Betreiber von Mobilfunknetzen relevant, so die Einschätzung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5294
Wer hätte es gedacht bei google? :O
DT und co kommen gleich bestimmt wieder mit "kommt ja mal vor"
#2
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1380
Jo, wer hätte es gedacht.

Amerikanischen Unternehmen traue ich grundsätzlich nicht mehr, da sie alle mit den Agenturen zusammen arbeiten und Backdoors bereitstellen.
Das Problem dabei ist, daß man ohne amerikanische Unternehmen kein Computer mehr nutzen kann, sei es die Hardware, die Software oder Dienste. Die Welt ist abhängig von den USA.

Gerade erst wurde nachgewisen, daß die Intel Management Engine selbst anfällig für Angriffe ist und die ist fest in der CPU integriert.
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1380
Auch die Chinesen und Russen benutzen fast ausschließlich intel, AMD, nVidia, Apple, Android, Microsoft, etc...
#4
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3669
Das einzige was mich stört ist dass die Option zur Deaktivierung wirkungslos ist, das Google Daten einsaugt wie ein schwarzes Loch ist doch ein offenes Geheimnis, von Google erwarte ich dennoch das die Funktionen die eingebaut sind auch Wirkung haben.
#5
customavatars/avatar203876_1.gif
Registriert seit: 06.03.2014
Münchner Süden
Stabsgefreiter
Beiträge: 305
Dafür müsste google richtig böse abgestraft werden. Nicht nur mit einer kleinen Mimmimi- Strafe á la "15,-€- Park- Knöllchen". Sondern es muss so richtig weh tun.
Für mich stellt sich nur die Frage, was für ein Handy hole ich mir? Gibt es irgendwas, wo ich dieser *** (stellvertretend für braune ungut riechende Haufen) noch entkommen kann?
Denn unsere Politiker werden hier sicher nichts in Richtung Bürgerrechte unternehmen. Die kriegen höchstens noch feuchte Schlüpper bei dem Gedanken, wie sie an die Daten kommen und was sie damit anstellen können.
Es ist schlicht und ergreifend zum :kotz:

@meinen Sohn: Welche Welt lassen wir hier zurück?
#6
customavatars/avatar101793_1.gif
Registriert seit: 02.11.2008
Nds
Kapitänleutnant
Beiträge: 1728
Ich glaube das schon lange nicht dran, dass nur weil ich einen Haken beim Datenschutz setze meine Daten sicher sind. Überrascht mich daher nicht.
#7
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5294
Ist das auch bei LineageOS der Fall?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]