1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Betriebssysteme
  8. >
  9. Meinung: Android Jelly Bean auf nur 1,5 Prozent aller Geräte

Meinung: Android Jelly Bean auf nur 1,5 Prozent aller Geräte

Veröffentlicht am: von

android allgemeinAlle Tage wieder veröffentlicht Google aktuelle Zahlen zur Android-Verteilung im Developer Bereich auf Android.com. Die aktuellsten Zahlen stammen aus einer 7-Tages-Zählung, die am 02. Oktober beendet wurde und demnach die aktuell genutzten Geräte widerspiegeln soll. Dabei gibt es einige Punkte zu beachten: Nur Geräte, die auch Zugang zum Google Play Store haben, tauchen in dieser Statistik auf. Dadurch sind bspw. alle Android-Geräte mit Version 2.1 oder früher von der Statistik ausgeschlossen. Kurz nach der Veröffentlichung tauchen viele Headlines mit dem Titel "Android Jelly Bean schon auf x % der Geräte" auf. 

android share

Marketing-Strategie "Jelly Bean"

Wirft man einen genaueren Blick auf die Zahlen, wird klar, dass Google mit der gleichen Benennung von mittlerweile drei Android-Versionen (4.1, 4.2 und 4.3) eine sehr gute Marketing-Strategie fährt. Da man bei der Aussage "Jelly Bean auf x% der Geräte" nicht auf die genaue Version schließen kann, "Jelly Bean" aber zeitgleich für die Aktuellste steht, ist die Verwirrung beim normalen perfekt. Zumal die Verteilung erst wirklich interessant wird, wenn man sich die Erstveröffentlichung von "Jelly Bean" ansieht. Der 11. Juli 2012 war der Stichtag für das Update des Samsung Galaxy Nexus auf Version 4.1 - also vor gut 14 Monaten ist die genannte Version offiziell erschienen. 

In einem Jahr schafft Google es also, gut 50% der Android-Geräte auf "Jelly Bean" upzudaten. Dass das Update-Dilemma bei Android noch immer vorhanden ist, zeigt auch ein Blick auf Apple. Seit dem 18. September 2013 ist die aktuelle Version 7 der iOS-Software zum Download erhältlich. Gut 14 Tage später ist es auf gut 2/3 der Geräte installiert. Dass die Systeme aufgrund der großen Geräte-Diversität nicht direkt vergleichbar sind, ist selbstverständlich. Dennoch zeugt es von der akuten Update-Unlust der Hersteller, die es in einem kompletten Jahr nicht hinbekommen, ihre Geräte zumindest auf Android 4.1 zu aktualisieren.

Die wahre Verteilung

Wie gut die Verbreitung einer neuen Version wirklich ist, kann man anhand alter Zahlen und der wirklich aktuellsten Version erkennen: Während Android 4.3 (Veröffentlicht am 24. Juli 2013) im September 2013 noch nicht in den Zählungen auftauchte, kann man im Oktober immerhin mit einer Verteilung von 1,5 % aufwarten . Insgesamt 2,5 Monate braucht es also, um 1,5 % der Geräte auf die aktuellste Version zu updaten - zumal bislang kaum ein Nicht-Nexus-Gerät das Update erhalten hat (siehe auch: HTC One erhält Android 4.3 in Taiwan).

Und so ist Jelly Bean zwar trotzdem auf 50% der aktuell genutzten Geräte installiert, die Verbreitung der aktuellen Version liegt tatsächlich aber viel weiter darunter. Zumal der Unterschied zwischen Android 4.1 und 4.3 nicht gerade nur marginale Änderungen mit sich bringt: Benutzer-Konten für Tablets kamen, Miracast wird unterstützt, eine neue Tastatur und Quick-Settings wurden eingeführt, es gibt nun Lockscreen-Widgets, OpenGL ES 3.0 wird unterstützt, die Benutzeroberfläche wurde weiter verbessert, Bluetooth 4.0 LE wird offiziell unterstützt und viele weitere kleine Verbesserungen haben (unter anderem auch über Android 4.2) den Weg in das System gefunden.

 

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Diverse Linux-Distributionen lassen sich mit Ryzen-3000-CPUs nicht booten...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-BOX

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Zufallszahlengenerator der neuen Ryzen-Prozessoren Schwierigkeiten mit den diversen Linux-Distributionen zu haben. Besagte Probleme sorgen dafür, dass die dritte Generation unter Linux nicht booten will. Somit ist eine Ryzen-CPU der dritten Generation aktuell... [mehr]

  • Microsoft zeigt das neue Design von Windows 10

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft arbeitet derzeit an einem neuen Design für sein Betriebssystem Windows 10. Das Unternehmen möchte zukünftig am Aussehen schrauben, um des Design moderner und auch übersichtlicher zu gestalten. Microsofts Chief Product Officer Panos Panay hat nun einen erste kurzen Einblick zum... [mehr]

  • Microsoft verändert die Windows-10-Update-Politik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Der internationale Hard- und Softwarehersteller Microsoft hat in einem Blog-Eintrag neue Informationen über die Updatepolitik von Windows 10 bekannt gegeben. Scheinbar beabsichtigt Microsoft, den bisherigen halbjährlichen Hauptversionszyklus auf einen halbjährlichen Haupt-,... [mehr]

  • Microsoft zeigt neue Icons für Windows 10, MS Office und viele mehr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-LOGOS-2020

    Microsoft beabsichtigt allem Anschein nach sein Windows-10-Betriebssystem mit neuen Icons auszustatten. Die Aktualisierung soll unter anderem die Office-Programme Word, Excel und Outlook betreffen, aber auch der Windows-Explorer soll einen frischen Icon-Anstrich bekommen. Ebenfalls werden die... [mehr]

  • Das neue RaspEX für den Raspberry Pi basiert auf Ubuntu 19.10

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Obwohl sich die neueste Version von Ubuntu, die 19.10 "Eoan Ermine", aktuell noch in der Entwicklung befindet und offiziell erst am 17. Oktober 2019 veröffentlicht werden soll, haben das RaspEX-Projekt und Arne Exton bereits jetzt schon den RaspEX Build 190807 fertig gestellt. Besagter Build... [mehr]

  • Windows 10: Mai-Update sorgt für Grafikfehler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Das Windows-10-Mai-Update sorgte bereits in der Vergangenheit für Probleme bei der Installation, wenn ein externes USB-Gerät oder eine SD-Speicherkarte angeschlossen ist. Nun beklagen sich diverse Nutzer über Darstellungsprobleme beziehungsweise über Grafikaussetzer. Grund hierfür scheinen... [mehr]