1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Benchmarks
  8. >
  9. Feature Test: 3DMark mit neuem Raytracing-Test

Feature Test: 3DMark mit neuem Raytracing-Test

Veröffentlicht am: von

ulMit dem Port Royal hat UL Benchmarks bereits einen Raytracing-Test im 3DMark integriert. Dieser ist auch Bestandteil unserer aktuellen Grafikkarten-Tests. Nun gibt es einen zweiten Test, dessen Namen "3DMark DirectX Raytracing Feature Test" lautet. UL Benchmark kündigt diesen im Hinblick auf das Erscheinen der Radeon-RX-6000-Serie Mitte November an, als DXR-kompatibler Benchmark läuft dieser aber natürlich auch auf den GeForce-RTX-Karten von NVIDIA auf Basis der Turing- und Ampere-Architektur.

Beim 3DMark DirectX Raytracing Feature Test handelt es sich offenbar um ein Path Tracing. Sprich: Nicht nur einzelne Effekte, sondern die gesamte Szene werden per Raytracing berechnet. Daher soll der Test vollständig die Raytracing-Leistung der Hardware aufzeigen können, ohne dass ein Hybrid-Anteil im Rendering eine Rolle spielt.

Standardmäßig werden zwölf Samples pro Pixel verwendet. Die Standardauflösung beträgt 2.560 x 1.440. Im bisherigen Port-Royal-Test wird die gleiche Auflösung verwendet, allerdings kommt hier neben dem Raytracing noch eine klassische Rendering-Pipeline zum Einsatz.

Der Benchmark läuft automatisch etwa 45 Sekunden und zeigt dann das Endergebnis in Form von Bildern pro Sekunde. Außerdem gibt es einen interaktiven Modus, in dem sich der Nutzer frei durch die Pathtraced-3D-Welt bewegen kann. Hier lässt sich dann das Field of View verändern, um den Tiefenschärfe-Effekt anzupassen.

Mit einer GeForce RTX 3080 haben wir im 3DMark DirectX Raytracing Feature Test etwa 47,7 FPS erreicht. Eine GeForce RTX 3070 kommt auf 32,4 FPS und eine GeForce RTX 3090 auf 56,5 FPS. Wie sich die Radeon RX 6800, Radeon RX 6800 XT und Radeon RX 6900 XT schlagen, werden wir später sehen.

3DMark DirectX Raytracing Feature Test

12 Samples - 2.560 x 1.440 Pixel

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Der 3DMark DirectX Raytracing Feature Test steht allen Besitzern einer Lizenz zur Verfügung, die diese nach dem 8. Januar 2019 erstanden haben. Wer den Port-Royal-Test als DLC gekauft, bekommt neben dem DLSS Feature Test nun auch den neuen Raytracing-Benchmark.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Feature Test: 3DMark mit neuem Raytracing-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Mit dem Port Royal hat UL Benchmarks bereits einen Raytracing-Test im 3DMark integriert. Dieser ist auch Bestandteil unserer aktuellen Grafikkarten-Tests. Nun gibt es einen zweiten Test, dessen Namen "3DMark DirectX Raytracing Feature Test" lautet. UL Benchmark kündigt diesen im Hinblick auf das... [mehr]

  • G.Skill-DDR4-RAM beliebt beim Zen-3-Overclocking

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL

    Wie G.Skill kürzlich bekannt gab, wird der Arbeitsspeicher des taiwanischen Arbeitsspeicher-Spezialisten von Übertaktungsexperten und Tuningfachleuten  bevorzugt, wenn es um das Erreichen neuer Zen-3-Benchmark-Rekorde in der Overclocking-Szene geht. Auf der Overclocking-Datenbank gibt es... [mehr]

  • Cinebench R23 unterstützt Apples M1 und bekommt Komfort-Funktionen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MAXON

    MAXON hat eine weitere Version des beliebten Cinebench veröffentlicht. Der Release 23 bietet unter anderem die Unterstützung für Apples M1-basierte Macs, also das neue MacBook Air, 13" MacBook Pro und den Mac mini mit eigenem M1-SoC. Der Cinebench R23 basiert auf dem Code von Cinema... [mehr]