> > > > Futuremark integrierte Vulkan-Test in den 3DMark

Futuremark integrierte Vulkan-Test in den 3DMark

Veröffentlicht am: von

Futuremark hat heute die Version 2.3.3663 des 3DMark veröffentlicht. Darin befindet sich auch eine Erweiterung des API-Overhead-Test, der bereits die Draw Calls unter DirectX 12 und DirectX 11 vergleicht. Nun auch enthalten ist ein Durchlauf für die Vulkan-API, der ab sofort Mantle ersetzt.

Die Vulkan-API ist ebenso wie DirectX 12 eine Low-Level-API, die weniger Kontrolle über die Hardware selbst hat und diese dem Entwickler überlässt. Die Vor- und Nachteile dieser Methode haben wir bereits mehrfach besprochen. Letztendlich geht es darum den Overhead, also unnötigen Rechenaufwand, zu reduzieren. Dieser Ansatz ist sowohl bei DirectX 12 als auch bei Vulkan vorhanden.

DirectX 12 scheint derzeit etwas auf der Stelle zu treten. Zwar unterstützten immer mehr Spiele die API unter Windows 10, der Leistungszugewinn ist aber meist sehr gering bis gar nicht vorhanden. Dies liegt an der fehlenden Optimierung durch die Entwickler, wenngleich AMD und NVIDIA diese versuchen immer besser zu unterstützen. Zuletzt sprach NVIDIA auf der GDC zu diesem Thema.

Vulkan hingegen erlebt derzeit einen Aufschwung, auch weil Vulkan auf ähnliche Ergebnisse wie DirectX 12 kommt, dabei aber auf anderen Plattformen wie Linux und zahlreichen mobilen Varianten wie Android läuft. Zuletzt gaben die Macher von Star Citizen bekannt, dass sie anstatt auf DirectX 12 auf Vulkan setzen werden.

Der 3DMark Overhead Test misst die Draw Calls die erreicht werden, bevor die FPS unter 30 fallen. Weitere Änderungen im Vergleich zu DirectX 12 gibt es nicht. Die Vulkan-API kann getrennt getestet werden oder aber der 3DMark vergleicht die beiden DirectX-Varianten gegen Vulkan.

Der Download des 3DMark 2.3.3663 ist direkt bei Futuremark möglich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 20368
die gurus haben das ding schon ausführlich getestet
Quick test: Futuremark 3DMark v2.3.3663 Vulkan API Overhead Benchmarks
#3
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1115
Okay... sieht schon ganz gut gemacht aus, aber einige Ergebnisse sind noch etwas fischig... keine Ahnung ob das am Vulkan Treiber, an Vulkan selbst oder an der spezifischen Implementierung des Tests liegt.

Aber zu mindest kann man sich grob an den Werten orientieren.

e: Ich würde die Fury X *wesentlich* schneller einschätzen, als das was der Test da raushaut. Liegt das evtl. am VRam? Da ist noch irgendwas kaputt am Test.
#4
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Das ist ja letztlich nur ein CPU Overhead Test. Der besagt nicht so viel über die tatsächliche Leistung der Karten, sondern vielmehr darüber, ob eine Implementierung der API optimal ist oder ob es durch die GPU- Architektur/Treiber zu mehr Overhead als nötig kommt, was vor allem das CPU- Limit bestimmt. Wenn man also die Auslastung der Karte durch sehr hohe Auflösungen etc. erhöht, sollte der Overhead kaum noch eine Rolle spielen.

Hier kommt vor allem raus, was schon jeder wusste: AMD- Karten leiden unter mehr Overhead(sieht man ja auch daran, dass das CPU- Limit schneller eintritt). Besonders problematisch ist es bei Multithreaded DX11, Vulkan ist zwar wohl auch noch nicht ganz optimal implementiert, da Nvidia da weniger Overhead hat, aber das sollte in der Praxis kaum bemerkbar sein.

Fraglich ist natürlich, ob der Overhead auch zum großen Teil von der GPU- Architektur kommt, oder ob man den durch bessere Treiber beheben könnte. Ich persönlich gehe ja davon aus, dass AMD hier besonders bei DX11 bessere Treiber liefern könnte - allerdings fragt sich, wie lange das noch Relevanz hat.

Sehr erfreulich finde ich die Ryzen- Leistung gegenüber dem 5960X. Interessanterweise ist er gerade bei DX11 besser als der 5960X mit mehr Takt, und so könnte ich mir vorstellen, dass in Vulkan und DX12 auch noch Optimierungsspielraum ist, der dann aus dem Treiber geholt werden müsste. Auf jeden Fall ist es ein Indiz, dass die aktuellen Spiele, die Probleme mit Ryzen haben, bei optimaler Einstellung auf die neuen Prozessoren deutlich besser laufen müssten... vielleicht sogar ähnlich wie in einigen Anwendungsprogrammen, vor ihre Gegenspieler von Intel kommen könnten.
#5
Registriert seit: 14.02.2017

Obergefreiter
Beiträge: 70
[ATTACH=CONFIG]395816[/ATTACH]

So ganz bin ich ja nicht überzeugt :hmm: Vor allem, wenn DX12 und Vulkan identisch sind.

Mal sehen, ob das ganze noch weiter verbessert wird.
#6
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3225
Zitat SilasHammig;25420417
[ATTACH=CONFIG]395816[/ATTACH]

So ganz bin ich ja nicht überzeugt :hmm:
Mal sehen, ob das ganze noch weiter verbessert wird.

Dein Post bringt uns ja total etwas...
#7
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 461
Bei mir will er den Vulkan-Bench garnicht erst durchlaufen lassen. Hängt nach DX12 MT "fest". Jemand das gleiche Problem?
#8
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 20368
Zitat Winchester73;25420668
Bei mir will er den Vulkan-Bench garnicht erst durchlaufen lassen. Hängt nach DX12 MT "fest". Jemand das gleiche Problem?


evtl klappts wenn du in denen optionen "scan systeminfo" abschaltest.
#9
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 461
Nein. Er will nach dem DX12 Bench einfach nicht mehr. 3DMark Advanced Edition ist nicht mehr ansprechbar. Das Update wurde heute erst installiert. Und beim letzten DrawCalls Test MT DX12 hat er auch vorzeitig Schluss gemacht. Recht buggy das Update, wie ich finde.
#10
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1115
Zitat oooverclocker;25420192
Das ist ja letztlich nur ein CPU Overhead Test. Der besagt nicht so viel über die tatsächliche Leistung der Karten, sondern vielmehr darüber, ob eine Implementierung der API optimal ist oder ob es durch die GPU- Architektur/Treiber zu mehr Overhead als nötig kommt, was vor allem das CPU- Limit bestimmt. Wenn man also die Auslastung der Karte durch sehr hohe Auflösungen etc. erhöht, sollte der Overhead kaum noch eine Rolle spielen.

Hier kommt vor allem raus, was schon jeder wusste: AMD- Karten leiden unter mehr Overhead(sieht man ja auch daran, dass das CPU- Limit schneller eintritt). Besonders problematisch ist es bei Multithreaded DX11, Vulkan ist zwar wohl auch noch nicht ganz optimal implementiert, da Nvidia da weniger Overhead hat, aber das sollte in der Praxis kaum bemerkbar sein.

Fraglich ist natürlich, ob der Overhead auch zum großen Teil von der GPU- Architektur kommt, oder ob man den durch bessere Treiber beheben könnte. Ich persönlich gehe ja davon aus, dass AMD hier besonders bei DX11 bessere Treiber liefern könnte - allerdings fragt sich, wie lange das noch Relevanz hat.

Sehr erfreulich finde ich die Ryzen- Leistung gegenüber dem 5960X. Interessanterweise ist er gerade bei DX11 besser als der 5960X mit mehr Takt, und so könnte ich mir vorstellen, dass in Vulkan und DX12 auch noch Optimierungsspielraum ist, der dann aus dem Treiber geholt werden müsste. Auf jeden Fall ist es ein Indiz, dass die aktuellen Spiele, die Probleme mit Ryzen haben, bei optimaler Einstellung auf die neuen Prozessoren deutlich besser laufen müssten... vielleicht sogar ähnlich wie in einigen Anwendungsprogrammen, vor ihre Gegenspieler von Intel kommen könnten.


*versucht das mal zu entknoten*

Vulkan ist eine API, welche den overhead reduzieren soll, damit man mehr rendern kann. Optimal wäre es, wenn die GPU auf 100% läuft und die CPU nicht. In DX11-Spielen ist die CPU aber auf Grund von Draw-Calls dicht, bevor die GPU überhaupt voll ausgelastet ist. So die Theorie.

In der Praxis sieht man bei bestimmten Benchmarks bei hohen Auflösungen, dass die CPU bei DX11 nicht voll ausgelastet ist, die GPU hingegen schon. Also gleiche Situation. Trotzdem ist zum Bleistift Doom auf Vulkan bei höheren Auflösungen trotzdem schneller, obwohl die CPUs in beiden Fällen nicht begrenzen.

Soweit richtig?

Falls ja, verbessert Vulkan nicht nur den overhead gegen die CPU, sondern hilft der GPU auch besser/effizienter zu rendern. Das hängt dann aber schon eher mit dem Vulkan-Treiber und der spezifischen Implementierung der Vulkan API zusammen. Es gibt ja einige Spiele, die einen Vulkan/DX12 Wrapper haben, der absolut gar nix bringt, weil der nur oben drauf gestülpt wurde. In wie weit jetzt das Thema "unoptimierte Engine, also bringt die API nüx" auch für diesen Benchmark gilt ist jetzt die große Frage. Da einige Ergebnisse fragwürdig sind, würde ich aber nicht ausschließen, dass da noch etwas an Arbeit reingesteckt werden könnte. Vor allem bei Benchmarks will ich doch ne saubere Implementierung um das theoretische Optimum im "realistischen Szenario" zu haben - ansonsten bringt mir ein Benchmark ja nix.
#11
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 677
Für mich sind DX12 UND Vulkan bisher nur eins....eine einzige Enttäuschung und viel heisse Luft und das seit mittlerweile JAHREN.

Es fehlt definitiv eine KillerApp dafür die den Zug ins Rollen bringt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Final Fantasy XV Benchmark-Software für jedermann verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SQUARE_ENIX_LOGO

    Am 6. März soll die PC-Version von Final Fantasy XV erscheinen. Bereits seit 29. November 2016 ist der Titel für die Sony PlayStation 4 erhältlich. Für die Umsetzung verantwortlich zeichnet sich Square Enix. Bei der Portierung von Final Fantasy XV auf den PC sollen... [mehr]

  • Futuremark wird DirectX-Ray-Tracing in den 3DMark integrieren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

    Zahlreiche Hard- und Softwarehersteller haben die Games Developer Conference dazu genutzt, neue Ray-Tracing-Technologien vorzustellen. NVIDIA bietet mit RTX eine entsprechende Hardware-Beschleunigung und Microsoft stellt mit DXR die Grafik-API zur Verfügung. Futuremark, die Entwickler des 3DMark... [mehr]

  • Die 3DMark Ray Tracing Tech Demo im Video

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bisher bekannt war, dass der 3DMark TimeSpy schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten sollte. Nun hat UL eine 3DMark Ray Tracing Tech Demo veröffentlicht hat, die wir auf einer GeForce RTX 2080 Ti ausprobiert haben. Zudem wissen wir nun, dass der Ray-Tracing-Benchmark erst gegen Ende des... [mehr]

  • 3DMark TimeSpy soll schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-RTX2080TI

    NVIDIA legt den Fokus bei den neuen Grafikkarten der GeForce RTX 20-Reihe massiv auf Ray Tracing. Selbst die Produktnamen machen das mit dem Wechsel von GTX zu RTX deutlich. Damit stellt sich aber die Frage, wie die Performance im Ray Tracing-Einsatz gemessen und verglichen werden soll. Das... [mehr]

  • Final Fantasy XV: Benchmark mit DLSS für alle verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Zusammen mit den neuen GeForce-RTX-Grafikkarten hat NVIDIA auch eine neue Technik namens Deep Learning Super Sampling (DLSS) vorgestellt. In der derzeitigen Umsetzung haben wir uns DLSS im Test der Founders Editions der GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 bereits angeschaut. Dazu stellte... [mehr]

  • UL nennt Details zum Ray-Tracing-Benchmark Port Royal (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bereits kurz nach der Veröffentlichung der ersten GeForce-RTX-Karten verschickte UL, das Unternehmen hinter dem 3DMark, eine frühe Version eines Ray-Tracing-Benchmarks. Nun hat man weitere Details zum Port Royal bezeichneten Test veröffentlicht, der im Januar 2019 Bestandteil des 3DMark werden... [mehr]