1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. Windows 10: Microsoft bringt Werbung in die Mail-App zurück

Windows 10: Microsoft bringt Werbung in die Mail-App zurück

Veröffentlicht am: von

microsoft

Das US-amerikanische Unternehmen Microsoft hat jetzt erneut damit begonnen in der Microsoft-Mail- und Kalender-App Werbebanner anzuzeigen. Jedoch handelt es sich bei den Werbeeinblendungen um Hinweise auf die entsprechenden Apps der Anbieter. Ist zum Beispiel in der Mail-App ein E-Mail-Konto von Google eingerichtet, erhält der Nutzer den Hinweis auf die Google GMail-App.

Ob Microsoft die Werbeeinblendungen in Zukunft noch weiter ausbauen wird ist unklar. Allerdings ist davon auszugehen, dass weitere Anzeigen von Microsoft-Produkten innerhalb der Dienste eingeblendet werden. Die Werbeanzeigen betreffen zudem Office-365-Nutzer.

Der internationale Hard- und Softwarehersteller experimentierte bereits im vergangenen Jahr mit ersten Einblendungen in der Window-Mail-App. Jedoch war der Protest der Nutzer groß und die Anzeige verschwand kurze Zeit später wieder. Aktuell gibt es laut Aussagen von Microsoft jedoch keinerlei Intentionen, die aktuellen Werbeeinblendungen zu entfernen. Zumal die Microsoft Mail-App im Lieferumfang von Windows 10 enthalten ist und kein kostenpflichtiges Zusatzprodukt wie Microsoft Outlook darstellt.

Neben dem werbefreien Outlook besteht jedoch auch die Möglichkeit auf Mozillas Thunderbird als E-Mail-Client zu setzen. Thunderbird kommt ohne Werbeeinblendungen aus und lässt sich zudem noch kostenlos herunterladen. Neben E-Mail beinhaltet die Open-Source-Software auch einen eigenen Terminplaner namens Lightning.

Preise und Verfügbarkeit
Microsoft Windows 10 Home 64Bit, DSP/SB (deutsch) (PC) (KW9-00146)
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 88,80 EUR


Social Links

Kommentare (26)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • OBS unterstützt nun NVIDIAs RTX Encoder

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TURING-GPU

    Zusammen mit der Turing-Architektur führt NVIDIA einen neuen dedizierten Hardware-Encoder namens NVENC ein. Der neue NVENC-Encoder unterstützt H.265 (HEVC) bei 8K mit 30 FPS. Zudem werden nativ durch die Hardware HEVC YUV444 10/12b HDR bei 30 FPS, H.264 8K und VP9 10/12b HDR... [mehr]

  • NVIDIA FrameView bietet eine volle FPS- und Verbrauchs-Analyse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-FRAMEVIEW

    Zusammen mit den ersten beiden Super-Modellen stellte NVIDIA mit FrameView ein neues Tool zur Analyse der FPS vor. Basis von FrameView ist PresentMon. NVIDIA hat die Software nun in die Beta entlassen und damit kann sich jeder die Beta 0.9.4124.26691055 herunterladen und eigene Analysen... [mehr]

  • Sapphire TriXX​ – viele Funktionen mit guter Übersicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-TRIXX

    Advertorial / Anzeige: Mittels diverser unterschiedlicher Software können die technischen Daten und Betriebsparameter einer Grafikkarte überwacht werden. Nahezu jeder Hersteller schnürt dazu sein eigenes Softwarepaket. Hinzu kommen die Funktionen, die über die Treiber zur Verfügung gestellt... [mehr]

  • Mehr als 32 Kerne im Nachteil: VMWare verändert Lizenzmodell

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VMWARE

    VMWare hat sein Lizenzmodell umgestellt, bzw. im Detail derart geändert, dass Prozessoren mit mehr als 32 Kernen ab sofort zwei Lizenzen benötigen. Grundsätzlich muss man zunächst einmal auf die unterschiedlichen Lizenzmodelle in diesem Bereich eingehen. Diese sehen entweder eine Lizenz pro... [mehr]

  • Steam bekommt ein neues Layout

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Wohl aufgrund des gestiegenen Konkurrenz-Drucks durch den Epic Games Store verpasst Valve seiner digitalen Spielevertriebsplattform bald einen neuen Anstrich. Dass Steam bald ein neues Layout bekommen würde, darüber wurde in der Gerüchteküche in der Vergangenheit immer wieder spekuliert. Im... [mehr]