> > > > NVIDIA GeForce NOW ab sofort auch für macOS

NVIDIA GeForce NOW ab sofort auch für macOS

Veröffentlicht am: von

nvidiaDie zur Consumer Electronics Show im Frühjahr 2017 vorgestellte Streaming-Lösung GeForce NOW für macOS ist in die Beta-Phase übergangen und kann von jedem interessierten Nutzer ab sofort ausprobiert werden. GeForce NOW ist grundsätzlich keine neue Technologie und wird bereits als Internet-Dienst für die Shield-Konsolen sowie als Inhouse-Streaming angeboten. Während beim Inhouse-Streaming der eigene Gaming-PC für das Rendering verantwortlich ist, kümmert sich beim Streaming über das Internet eine Cloud-Infrastruktur darum, dass der Videostream erstellt und übermittelt wird.

Die Zielgruppe von GeForce NOW soll der Gelegenheitsspieler sein, der nur wenige Stunden pro Woche ins Spielen investieren möchte und der dazu auch keine hunderte oder gar tausende Euro für die Hardware ausgeben möchte bzw. sich auch zu wenig damit auskennt. Die Spiele werden zudem automatisch auf dem aktuellsten Stand gehalten und sollen immer sofort einsatzbereit sein.

GeForce NOW wird auf einer Cloud-Infrastruktur basieren, die GPUs der Pascal-Architektur verwendet. NVIDIA spricht von GeForce GTX 1080 basierten Systemen. Dazu bringt NVIDIA in verschiedenen Serverzentren Hardware unter, die sich um das Ausführen der Spiele und das Encoding des Videostreams kümmert. Um die Latenzen so gering wie möglich zu halten, sollten diese Serverzentren möglichst nahe an der Zielgruppe sitzen. Im Falle von Deutschland betreibt NVIDIA die dazugehörige Hardware von Frankfurt aus.

Im digitalen Store sind alle aktuellen Titel vertreten. Derzeit liegen diese nur in englischer Sprache vor. Demnächst sollen diese aber auch in deutscher Sprache verfügbar sein. Über 100 Spiele sind zu Beginn der Beta verfügbar und in ihrer aktuellsten Version mit von NVIDIA als optimal bestimmten Einstellungen spielbar.

Um an der kostenlosen GeForce-NOW-Beta teilzunehmen, können sich macOS-Nutzer direkt bei NVIDIA registrieren, die GeForce-NOW-App herunterladen und installieren. Die meisten Macs (einschließlich der Modelle aus dem Jahre 2009) mit macOS 10.10 erfüllen die Mindestanforderungen – sie dienen ja schließlich nur als Display zur Darstellung eines Videostreams. Für die Bandbreite der Internetverbindung empfiehlt NVIDIA mindestens 25 MBit/s, bei 50 MBit/s sollen die Streams mit bestmöglicher Qualität übertragen werden.

Ob GeForce Now genutzt werden wird oder nicht, wird auch eine Frage des Preises sein. NVIDIA verlangt 9,99 Euro im Monat für seinen Spiele-Streamingdienst. Während der Beta-Phase entfällt das Abonnement. Die Spiele müssen natürlich separat gekauft werden. Spiele-Keys und entsprechend kompatible Spiele können aber nicht nur in GeForce NOW, sondern auch auf dem eigenen Spiele-PC (weiter)verwendet werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2533
Darauf hat die Welt gewartet. Nicht.
#3
customavatars/avatar171836_1.gif
Registriert seit: 20.03.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
eh 9.99€ ?

bei computerbase steht doch was ganz anders
hier Zitat :
GeForce Now wird teurer als zunächst gedacht, da Nvidia den Preis an die mögliche Grafikqualität des Spiels koppelt. Wie aus der jetzt verfügbaren deutschen Pressemitteilung hervorgeht, beziehen sich die 25 US-Dollar auf 20 Spielstunden mit einem GTX-1060-PC. Wer hingegen von Nvidias GPU-Cloud die Rechenleistung eines GTX-1080-PCs abrufen möchte, erhält für 25 US-Dollar nur noch 10 Spielstunden.


zumindest hat Hardwareluxx ne quelle, Nvidia.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29947
Die Preise waren mal leistungsabhängig. Das war Stand Januar 2017, inzwischen gilt 9,99 Euro pauschal für GeForce-GTX-1080-Leistung in der Cloud.
#5
Registriert seit: 18.09.2017

Gefreiter
Beiträge: 42
Aber ob sich das durchsetzt?
Ok die Macs haben nicht wirklich gute Grafikkarten. Dort mag schon bedarf sein.
Nur am PC Markt? Da gibt es genug gute Grafikkarten. Zu mal günstig ist das ganze ja auch nicht. Selbst wenn ich sagt 20 Dollar für 20 Stunden. 20 Stunden sind kürzer als man denkt. Für einen Vielzocker wird das dann teuer.
Selbst bei 10 Dollar. Sagen wir mal einer behaltet sich eine Grafikkarte 2 -3 Jahre. Rechnet das mal um
#6
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1029
Wo steht denn das es zeittarife sind?
Auf der Webseite steht 9,99€ pro Monat. Das sind in 3 Jahren 360€. Also irgendwo zwischen 1060 und 1070.
Starker Prozessor und Netzteil etc. entfallen auch. Für mich würde es sich auf jedenfall lohnen wenn ich nicht so "viel" Leistung im CAD benötigen würde. Leider ist man dennoch immer auf die Willkür der Anbieters und seine Spieleauswahl genagelt
#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29947
Zitat Tresel;25920567
Wo steht denn das es zeittarife sind?


Erstmalig vorgestellt hat NVIDIA das ganze schon im Januar. Damals war das ganze mit Zeittarifen geplant.
#8
Registriert seit: 18.09.2017

Gefreiter
Beiträge: 42
Für was brauchst bei einen Game PC ein starkes Netzteil? Ich hab gerade mal ein 550 Watt drin. Geht sich locker aus, auch bei OC. Grafikkarte, CPU und Ram übertaktet.
Was ich jetzt nicht gefunden habe ist, was die mind. Anforderungen an Hardware ist. Die musst auch kaufen. Die Kosten kommen ja noch dazu. Also sage ich wirklich billiger kommt man auch nicht.
Und wenn die Leitung hackt kannst auch nicht spielen.
Muss man mal sehen ob sie damit überhaupt Geld verdienen können und ob es die Leute annehmen.
Dann werden wieder die Anbieter jammern weil sie sagen ihr macht Geld und wir bekomme nicht.

Wenn ich jetzt denke, wenn wer WOW oder so wie ich ESO spielt. Dann hast die Abo kosten und das noch dazu. Dann vielleicht noch einen Musik Dienst oder noch für Movies. Da geht es dann schon ins Geld.



#9
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1029
Naja 550W ist nun alles andere als Schwach.
Ein Nvidia Shield kostet aktuell 200€.

Für einen absoluten einfachen PC mit Grafikkarte um überhaupt etwas spielen können benötigt man min 300€.
D.h. ich habe schonmal 10Monate mit der Kiste drin. Kann dann auch Witcher etc. spielen.
Mit der Leitung stimmt allerdings. Diese schlagen auch mal mit 30€ pro Monat zu für 50Mbit.
Hier geht es um Gelegenheitsdaddler. Viele brauchen auch einfach keinen neueren PC mehr. Die holen sich ne 300€ Aldikiste und gut ist es für die. Damit werden mal hier und da irgendwelche Sachen gemacht aber gespielt nicht. Dafür haben diese Menschen halt Konsole, Handheld oder vielleicht auch Zukünftig so eine Kiste.

Größtes Hindernis hierzulande ist einfach die I-Net Leitung. Aber hier ist DE nicht das Maß aller dinge. Sondern eher Mittelfeld.
#10
Registriert seit: 18.09.2017

Gefreiter
Beiträge: 42
Also Gelegenheitsspieler haben sich nie teurer PC gekauft und das werden sie auch in Zukunft nicht tun. Für die ist auch so ein Dienst uninteressant und die geben ehr das Geld zum Filme gucken aus.
Alle die eh nicht spielen, machen heute viel am Handy. Die haben meist billige Kisten die sie lange haben. Das war aber schon immer so.
Und die die nicht das Geld haben um sich ständig neue PC zu kaufen. Die oft nur Gebrauchte Sachen kaufen, für die ist so ein Dienst auch zu teuer.

#11
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1509
Wieso soll das uninterresant sein? Ich bin per Definition der Gelegenheitsspieler, durch Job und Familie/Freunde/andere Hobbies hab ich das massiv eingeschränkt. Nächstes Jahr kommt selbiges für Windows, so heißt es jedenfalls. Haben unter euch nur diejenigen Netflix, oder ähnliches, die täglich 5h+ schauen weil es sich nur dann lohnt? Wohl kaum...

Der Streamingdienst ist deutlich lohnender als es jede eGPU Lösung ist, die mit Leistungsproblemen zu kämpfen hat und als Sahnehäubchen mit Dachschadenpreisen garniert ist. Zumal sich diverse Hersteller wie auch MS mit dem Surface(Bsp da ich so eins nutze) querstellen bei TB. Ich bin zb 2010 auf Grund der Tatsache, dass ich zukünftig viel unterwegs sein werde auf ein Alienware m11x umgestiegen weil ich mir Gaming daheim und langen Akku unterwegs erhoffte, das funktionierte auch "ok" mehr aber auch nicht. Ultrabooks/MACs kommen demnächst mit 4Kern U Prozessoren (oder sind schon auf dem Markt)also recht alltagstauglich für Games(zumal ein solcher Service wenn die Rechtsfrage geklärt ist auch in anderen Bereichen ->Productivity, als nur Gaming denkbar wäre...).

Die Akkuleistung wird wenig beeinflusst weil der Laptop quasi nur als Tastatur und Bildschirm fungiert, super Sache!

Wenn die Kosten so wirklich passen, sprich, sich in das "Standard Media-Abo Preisgefüge" eingliedern, dann sprechen wir von +/- 120€/Jahr. Damit ist das nicht nur für Gelegenheitsspieler relevant sondern für alle, außer Enthusiasten die das letzte rausholen wollen was geht.
Ich bin 2014 wieder auf nen Desktop zum Spielen umgestiegen und hab ein Surface Pro 2 für unterwegs, weil wenn ich nicht ne bessere Grafik als auf der Konsole genieße kann ich mir gleich so eine holen...
Wenn ich jedes Jahr, die neuste Nvidia XX80 GPU/vergelichbare AMD, kauf hab ich auch 120€ Gebrauchtverkaufsverlust pro Jahr, brauche aber den Rechner zusätzlich (wenn auch zugegeben die restlichen Komponenten länger halten).
Man wird davon asugehen können dass Nvidia in regelmäßgen Abständen die Serverzentren aufrüstet wie es jedes Unternehmen tut.

Dh Mehrkosten für Super Leistung sind eher nicht das Thema, Tastatur, Maus, guter Monitor, Ok das braucht man wohl schon. Ich brauche nur noch ein Gerät und da nicht mal ein Monstrum, da der Trend zum immer mehr "versiegeln" der Geräte dafür sorgt dass mein Laptop aus irgend nem Grund sowieso wie ein Handy alle paar Jahre ausgetauscht werden muss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]