> > > > Final Cut Pro X 10.4 lernt HDR, VR und HEVC

Final Cut Pro X 10.4 lernt HDR, VR und HEVC

Veröffentlicht am: von

finalcutproxDerzeit scheint Apple an einem größeren Update für Final Cut Pro X zu arbeiten. Die immer wieder in der Kritik stehende Video-Schnitt-Software hat sich in den vergangenen Monaten weitestgehend stabilisiert – wichtige Funktionen und Stabilitätsverbesserungen wurden nachgereicht, die Benutzeroberfläche überarbeitet. Dennoch hat Final Cut Pro X in den Augen vieler Nutzer seinen professionellen Anspruch weitestgehend verloren und ist zu einem „iMovie Pro" geworden.

Der Rückstand in der Entwicklung von Final Cut Pro X wird auch deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass die neueren iPhone-Generationen Videos im neuen HEVC-Standard aufnehmen, dieser aber bisher nur von iMovie unterstützt wird. Nun dürften nicht viele Video-Produktionen iPhones als Kamera-Ersatz hernehmen, dennoch ist die fehlende HEVC-Unterstützung ein Sinnbild für den Entwicklungsstand von Final Cut Pro X.

Auf dem Final Cut Pro X Creative Summit in Cupertino hat Apple nun erste Details zu Final Cut Pro X 10.4 verraten, bzw. die Software den dortigen Besuchern präsentiert. Eine offizielle Bekanntmachung gibt es nicht, entsprechend stammen die Informationsschnippsel von den Besuchern – darunter Pressevertreter großer Internet-Portale, die sich mit dem Thema Video-Schnitt auseinandersetzen.

Die Erweiterung der Farb-Tools soll unter anderem die Bearbeitung von HDR-Inhalten ermöglichen. Hinzu kommt offenbar die Integration der 360VR Toolbox, die Apple im Frühjahr 2017 übernommen hatte.

Die Bearbeitung von Video-Inhalten mit mehr als 4K/UHD-Auflösung soll mit Final Cut Pro X 10.4 auch möglich sein. Dies allerdings nur, wenn auch die entsprechende Hardware vorhanden ist. Hier kommt dann der iMac Pro ins Spiel, der einen Prozessor mit 8, 10 oder 18 Kernen bietet. Diesem steht eine Radeon Vega 56 mit 8 GB oder Radeon Vega 64 mit 16 GB HBM2 zur Seite. Hinzu kommen bis zu 32 DDR4-Arbeitsspeicher und 4 TB an SSD-Massenspeicher. Der iMac Pro soll noch 2017 verfügbar sein, gleiches gilt auch für das Update auf Final Cut Pro X 10.4.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]