> > > > Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Veröffentlicht am: von

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien Software hinter den Kulissen aber viele Kämpfe austragen. Bekannt ist, dass es dabei immer wieder um Erweiterungen geht, die zu Urheberrechtsverletzungen eingesetzt werden und Kodi damit insgesamt in Verruf zu bringen drohen.

Nun klagen die Entwickler in einem Beitrag aber insbesondere über Patent-Trolle, welche international immensen Ärger verursachen. So wird immer wieder international von Dritten versucht sich Patent- und Markenrechte an der offenen Software zu sichern. Ziel ist es, mit der an sich kostenlosen Software Kodi dann Geld zu verdienen. Ohne Aufwand in das Programm zu stecken, wollen jene Patent-Trolle laut dem Kodi-Team zum Beispiel durch Abmahnungen Geld verdienen.

Laut den Entwicklern sei das eine sehr bedenkliche Entwicklung, welche vor allem den Nutzern der freien und kostenlosen Software schade. Eigentlich sei Kodi dazu gedacht von jedem gratis genutzt und bei Bedarf auch verändert zu werden. Entwickler und Anbieter wie Gavora würden dem aber entgegenarbeiten. Mittlerweile bereite man umfassende Gegenmaßnahmen vor, um das zunehmende Problem des Patent-Trollings bzw. Trademark-Trollings einzudämmen. Bisher habe man immer versucht Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, doch sollte sich in Zukunft nicht anders die offene Basis von Kodi bewahren lassen, dann werde man vor Gericht ziehen. Man hoffe, dass dafür auch die Unterstützung der Community bereitstehe.

Noch sei alles in Ordnung, man befasse sich mit den Problemen und wolle Kodi in der aktuellen, offenen und kostenlosen Form bewahren. Wichtig sei nur, dass jeder Nutzer sich und anderen bewusst mache, dass Kodi kostenlos sei und bleibe. Die Entwickler wünschen sich, dass niemand auf Trolle hereinfällt, die in irgendeiner Form für die Nutzung Geld verlangen. Für Hinweise auf spezifische Probleme in bestimmten Ländern sei man im Falle des Falles dankbar und werde dem nachgehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 659
Sollte mal finanzielle Unterstützung notwendig werden, bin ich mit Sicherheit dabei. Nutze Kodi schon seit vielen Jahren. :-)
#2
customavatars/avatar74869_1.gif
Registriert seit: 14.10.2007

Bootsmann
Beiträge: 604
Die Entwickler sollten lieber mal aufhören die Nutzer alle paar Monate mit Zwangsupdates zu gängeln. Wer wie ich den echten XBMC Gedanken trägt und die Plattform nach seinen eigenen Wünschen kreiert und anpasst, kotzt bei jeden Update. Schlimmer als seinerzeit mit Firefox.
#3
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 305
Wenn du alles anpasst, wieso "passt" du dann die vorhandene Einstellung für Update nicht an?
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3781
Das wäre ja eine Anpassung.
#5
customavatars/avatar110121_1.gif
Registriert seit: 28.08.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1314
Zitat M.t.B.;25807189
Die Entwickler sollten lieber mal aufhören die Nutzer alle paar Monate mit Zwangsupdates zu gängeln


Also mein Kodi gängelt mich zu keinem Zwangsupdate. Oft bin ich 1-2 Releases hinten dran weil ich gar nicht dran denke dass es neue Updates geben könnte.
#6
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1259
Es gibt gar keine Zwangsupdates bei Kodi, gab es auch noch nie. Im Gegenteil, selbst wenn du es wolltest, gibt es in Kodi keine Funktion, dass er automatisch updatet. Lediglich erinnern bzw signalisieren kann dir Kodi, dass ein Update draußen ist. Aber auch dann musst du es zwingend selber herunterladen und installieren.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12471
Wobei ich das eigentlich schon wieder als Nachteil sehen würde. Jedenfalls wenn man die Software auf einem reinen mediengerät nutzt als Alternative zum Fire Stick, etc.
#8
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1062
@M.t.B.
sofern die Änderungen nicht so massiv sind dass du es selbst compelieren etc.. musst gibt es ja Tools wo man per div/compare etc... Änderungen schon fast automatisch aufs "neue" übertragen kann.
zum Updaten zwingt dich außerdem keiner, auch nicht zum anpassen bzw. rumfummeln an den Files.
Ich hab meine Config noch von der v14 und installiere alle paar Wochen die aktuelle nightly, selbst der wechsel von x86->x64 hat keine Probleme gemacht - wobei ich alle "Änderungen auch nur übers Menu vorgenommen habe, ich denke mal du hast dich auf tiefere Änderungen bezogen.


@ssj3rd
musste etwas nachdenken, aber wenn man die Version des Windows Store nimmt vielleicht schon ;) - ansonsten muss ich dir recht geben, sofern man nicht neue Medien etc.. hat oder Plugins nutzt die aufs Streaming etc.. zurückgreifen hatte ich nie Probleme wobei ich noch nicht eine Uralt Version hatte und keine Ahnung hab ob auch bei den alten Builds die scrapper etc... noch geupdatet werden was ja eine notwendigkeit ist.
#9
Registriert seit: 19.07.2017

Matrose
Beiträge: 1
Schade, dass ein freies Rechtssystem von solchen Trollen ausgenutzt wird...
#10
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2934
Jedes Rechtssystem wird von irgendwelchen Leuten versucht ausgenutzt zu werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]