> > > > Pokémon Go: Eine Gelddruck-Maschine mit Potential

Pokémon Go: Eine Gelddruck-Maschine mit Potential

Veröffentlicht am: von

pokemon go logoDer Hype rund um Pokémon Go ist noch lange nicht vorbei. Auch Tage nach dem offiziellen Deutschland-Start versammeln sich viele Spieler rund um die Arenen und Pokéstops. Nach den ersten Updates und vor allem nach intensiven Arbeiten an der Server-Infrastruktur ist das Spiel inzwischen nahezu reibungslos spielbar – lediglich in den Abendstunden kommt es immer mal wieder zu Verbindungsabbrüchen und Abstürzen.

Trotz der anfänglichen Probleme konnte Pokémon Go in den ersten vier Tagen und damit noch vor dem EU-Start einen Umsatz von mehr als 14 Millionen US-Dollar generieren. Inzwischen dürfte diese Zahl noch einmal deutlich nach oben korrigiert werden, ist das Spiel längst nicht mehr nur in den USA, Australien und Neuseeland für Android und iOS erhältlich. Pokémon Go lässt sich kostenlos aus den Stores herunterladen und installieren, über einen In-Game-Shop lässt sich allerdings Echtgeld gegen Pokémünzen tauschen, die sich dann für zusätzliche Pokébälle, für Glückseier, Lockmodule oder Ei-Brutmaschinen eintauschen lassen. Außerdem lässt sich die Kapazität des eigenen Rucksacks für Items und die Zahl der sammelbaren Pokémon erhöhen – alles Dinge, die es entweder im Laufe des Spiels durch Level-Aufstiege oder bei den zahlreichen Pokéstops gibt. Wer täglich in Arenen unterwegs ist, kann alle 23 Stunden bis zu 100 Pokémünzen sammeln.

Millionen-Umsatz durch In-App-Käufe

Der Shop bietet verschiedene Pakete zu Preisen von 4,99 Euro bis hin zu 99,99 Euro an. Laut Slice Intelligence soll ist das kleinste Paket das Beliebteste. Rund 37 % aller Pokémünzen-Käufer soll sich für das 99-Cent-Paket mit seinen 100 Spielgeldmünzen entschieden haben. Mit rund 30 bzw. 22 % sind aber auch die 5- und 10-Euro-Pakete sehr beliebt. Zum größten Paket greifen den Zahlen zufolge immerhin noch 0,8 % der Käufer. Damit macht Niantic Labs absolut gesehen den größten Umsatz mit seinem 10-Euro-Paket. Pokémon Go ist eines der erfolgreichsten Spiele in Sachen In-App-Käufe – im Schnitt hat die App den Schätzungen zufolge pro Tag rund 3,5 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Der Vorläufer „Ingress“ kam nach etwa drei Jahren gerade einmal auf 1,1 Millionen US-Dollar. Die meisten der Käufer sind zusammen mit Ash aufgewachsen und im Alter von 18 bis 34 Jahren. Sie machen mit 52 % mehr als die Hälfte aller Käufer aus.

Im Hinblick auf die Spielerzahlen ist Pokémon Go ebenfalls ein voller Erfolg. Laut Survey Monkey machten sich am vergangenen Mittwoch mehr Pokémon-Spieler auf die Jagd, als Twitter oder Google Maps Nutzer zählten. Allein im Google Play Store wurde die App zwischen 10 und 50 Millionen Mal heruntergeladen. Fast 1,1 Millionen Android-Nutzer haben das Spiel mit 3,9 von 5,0 Sternen bewertet. An den US-Börsen profitierte vor allem Nintendo von Pokémon Go. Seit dem 6. Juli, dem US-Start des Spiels, legte die Aktie um über 130 % zu, was sicherlich auch an dem überraschenden Release der Nintendo Classic Mini liegen dürfte.

Beim Börsenwert überholte Nintendo nun auch wieder seinen langjährigen Konkurrenten Sony und ist nun wieder fast 40 Milliarden US-Dollar wert. Aus einem einstigen Übernahme-Kandidaten ist wieder ein lohnenswertes Unternehmen geworden. Ob der Erfolg anhalten wird, bleibt abzuwarten.

Sponsored Pokéstops kommen

Dass zumindest Pokémon Go weiter einen satten Umsatz einfahren wird, gilt es als ziemlich sicher. Ähnlich wie schon bei Ingress dürften sich Unternehmen bald im Spiel einkaufen dürfen – dann gibt es womöglich gesponserte Pokéstops in deren Nähe vielleicht seltene oder beliebte Pokémon erscheinen oder aber an denen sich zusätzliche Items für die Pokémon-Jagd einsammeln lassen. Ähnliches hatte es bei Ingress mit Vodafone gegeben. Als erster Kandidat für eine solche Partnerschaft steht die Fast-Food-Kette McDonalds im Raum. Im Quellcode von Pokémon Go entdeckten findige Spieler mehrere Hinweise, die auf einen solchen Deal hindeuten. Mehrmals findet sich der Name von McDonalds im Code, sogar ein Logo wurde schon gefunden.

Schon heute aber locken Kneipen- und Restaurant-Besitzer Spieler mit Angeboten zu einem kühlen Bier oder einer leckeren Mahlzeit zu sich: Entweder werden Lockmodule den ganzen Abend lang spendiert und damit die begehrten Racker angelockt, oder aber es gibt verschiedene Rabatte für Team-Mitglieder. Angehörige Spieler des roten Teams bezahlen die Hälfte, Anhänger des gelben Teams den regulären Preis und Spieler des blauen Teams müssen den doppelten Preis bezahlen. In Bayern hat die Gesellschaft Bayern Tourismus Marketing sogar einen Reiseführer für Pokémon-Go-Spieler entworfen, der die Sehenswürdigen des Freistaates näherbringen soll. Auf Schloss Neuschwanstein wurde beispielsweise schon das wertvolle Pokémon Lapras gesichtet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar211650_1.gif
Registriert seit: 26.10.2014
Bruchsal
Fregattenkapitän
Beiträge: 2622
bei mir ist der hype noch nicht angekommen. Hier in der Türkei wo ich grad bin scheint es auch keiner zu nutzen obwohl hier echt viel los ist.
#6
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6585
Haben die in der Türkei nicht andere sorgen an den Beinen ?.

Krasse Sache... Damals war es mal nen hype wert.
#7
customavatars/avatar211650_1.gif
Registriert seit: 26.10.2014
Bruchsal
Fregattenkapitän
Beiträge: 2622
Zitat SystemX;24764872
Haben die in der Türkei nicht andere sorgen an den Beinen ?.


vermutlich schon, aber die gegend in der ich bin wegen urlaub eher nicht. Wobei es da durchaus sein könnte das keiner Pokemons jagt weil man bei 38 grad ganz andere sorgen hat. Ich glaub ich hab noch nie nen Urlaub so bereut wie den ^^
#8
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 47197
Zitat Minutourus;24764830
Genau Pokéchill mal, Pokégrill was und trink dazu ein kaltes Pokébier... ^^


made my day :D :lol:

Gestern sogar beim Friseur nen Pokéstop gesehen und Kids, die olle Sticker für 2 € pro Stück vertickern. Das nimmt krasse Ausmaße an :stupid:

Mal sehen, welche Games dieser Art als nächstes released werden ?! :hmm: Das kann noch "lustig" werden.....
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11645
Zitat bundymania;24767354
Mal sehen, welche Games dieser Art als nächstes released werden ?! :hmm: Das kann noch "lustig" werden.....


:D

Aber ernsthaft, wieso muss man meckern wenn es was ist, was Leuten Spaß macht? ;)
#10
Registriert seit: 12.03.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 448
Zitat DragonTear;24767402

:D

Aber ernsthaft, wieso muss man meckern wenn es was ist, was Leuten Spaß macht? ;)


bestimmt weil es die [strike]Jugend[/strike] Menschheit versaut, zur Verrohung der Sitten führt und (ganz wichtig) früher ohne AR spiele alles besser war :vrizz:
#11
customavatars/avatar135186_1.gif
Registriert seit: 26.05.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2960
[ironie]

Mann, gehen mir diese Bälger auf die Nerven, warum können die sich nicht wieder in ihr dunkles Kämmerchen setzen und den ganzen Tag PC/Konsole spielen? ... Früher war alles besser...

[/ironie]
#12
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 13403
Bälger ? Geh mal raus und schau dich um ... Pokemon Go Nutzer sind keine Kinder ... ich sehe da nur 15-25 Jährige :haha:
#13
Registriert seit: 13.11.2015

Bootsmann
Beiträge: 631
Zitat Performer;24767768
Bälger ? Geh mal raus und schau dich um ... Pokemon Go Nutzer sind keine Kinder ... ich sehe da nur 15-25 Jährige :haha:


naja 15 sind noch "Bälger" :D
Aber hast recht, die meisten sind zwischen 20 und 30
#14
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11645
Wohl weil unsere Altersgruppe ja mit Pokemon aufgewachsen ist :)

Man darf gespannt sein, ob diese Form des Games auch die jüngeren anspricht, so wie es die Originalspiele einst taten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]