> > > > Apple Music soll bereits über 10 Millionen Abonnenten zählen

Apple Music soll bereits über 10 Millionen Abonnenten zählen

Veröffentlicht am: von

apple musicVier Wochen nach dem Start von Apple Music soll der Musikstreaming-Dienst aus Cupertino bereits über 10 Millionen Abonnenten zählen. Das berichtet man jetzt zumindest bei Hits Daily Double, wo man sich auf nicht näher genannte Quellen aus Kreisen der Musikindustrie beruft. Die Zahlen sollen aus internen Statistiken, die Apple an die Rechteinhaber weiter gibt, stammen. Apple selbst hat bislang noch keine offiziellen Zahlen veröffentlicht. Den Angaben zufolge sollen einige Songs sogar an die Streaming-Zahlen von Spotify heranreichen. Insgesamt sei die Musikbranche selbst überrascht über die hohe Zahl der Abonnenten und hätte gerne, dass Apple die erfolgreichen Zahlen selbst veröffentlichen würde. Diese Entscheidung obliege allerdings ausschließlich iTunes-Chef Eddy Cue.

Platzhirsch Spotify zählte jüngst 75 Millionen aktive Nutzer, wovon etwa 20 Millionen zahlende Kunden mit Premium-Account sind. Ganz vergleichbar sind die Zahlen allerdings nicht, denn während es bei Spotify auch ein kostenloses, aber werbefinanziertes Angebot gibt, gibt es Apple Music ausschließlich für zahlende Kunden. In den ersten drei Monaten kann der Dienst allerdings kostenlos ausprobiert werden. Sollte Apple Music tatsächlich 10 Millionen Abonnenten zählen, bliebe noch abzuwarten, wie viele davon nach der dreimonatigen Testphase bleiben und für den Musikstreaming-Dienst zahlen werden.

Trotzdem aber hätte Apple mit dieser Zahl deutlich weniger Zeit gebraucht, um so viele Abonnenten – oder Tester – zu bekommen. Spotify brauchte für die ersten 10 Millionen Abonnenten fast sechs Jahre – für die weiteren 10 Millionen zahlenden Kunden allerdings nur noch rund ein Jahr. Musikstreaming stößt damit auf immer größeres Interesse.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar80592_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
King's Castle
Moderator
Mr. Carbon
Be-King
Beiträge: 7087
Das Eigenimage der Marke wird einen nicht nur unerheblichen Teil zu den Userzahlen beigetragen haben.
#2
customavatars/avatar165096_1.gif
Registriert seit: 17.11.2011
Raum Stuttgart
Oberbootsmann
Beiträge: 1010
Bin auch von Spotify auf AM umgestiegen.

AM ist einfach perfekt integriert. Keine extra App. Einfache Bedienung.

Kann über die cloud in welcher meine eigene Musik abgelegt ist nach Belieben Playlisten erstelle.

Von der Einbindung/Bedienung/Komfort/Umfang ist AM einfach viel besser.

Und dank Familienfreigabe für 5 Personen Zahlen wir statt bisher 30€ nur noch 14,99€.

Fehlt nur noch die Sonos Unterstützung die im Laufe des Jahres kommen soll.

#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Apple hat das bestimmt wieder getrickst und alle iPhone-Nutzer automatisch ein dreimonatiges Probeabo untergejubelt..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]