> > > > Spotify zählt 10 Millionen zahlende Kunden

Spotify zählt 10 Millionen zahlende Kunden

Veröffentlicht am: von

spotify 2013Der schwedische Musik-Streaming-Dienst Spotify hat heute seine neusten Nutzerzahlen veröffentlicht. Demnach zählt der Dienst eigenen Angaben zufolge inzwischen mehr als 40 Millionen Nutzer weltweit. Auch wenn das Angebot von den meisten Nutzern kostenlos und damit werbefinanziert in Anspruch genommen wird, kann man bereits einen großen Nutzerstamm an zahlender Kundschaft vorweisen.

Mit rund 10 Millionen zahlenden Kunden bezahlt immerhin schon jeder vierte Spotify-Nutzer dafür, den Dienst ohne Werbeunterbrechungen zwischen den Songs und ohne Werbebanner innerhalb des Musik-Players nutzen zu können. Auch auf dem Smartphone oder Tablet lässt sich die Reihenfolge der Songs nur durch ein Bezahl-Abo anpassen oder einzelne Playlists auch offline verfügbar machen. In Deutschland werden für ein Premium-Account derzeit 9,99 Euro monatlich fällig.

Spotify ist inzwischen in 56 Ländern der Welt verfügbar, allein im letzten Jahr expandierte man in über 30 neue Länder. Seit dem Start im Jahr 2008 sollen die Nutzer über 1,5 Milliarden Playlists erstellten haben. Jeden Tag werden etwa fünf Millionen Playlists neu erstellt oder mit neuen Songs bestückt. Passend dazu hat man am heutigen Mittwoch eine Reihe weiterer Statistiken veröffentlicht. Demnach ist der beliebteste männliche Künstler auf Spotify der Rapper Eminem. Unter den Damen ist es hingegen Rihanna. Auf den zweiten Plätzen folgen jeweils David Guetta und Katy Pery.

Der meist gestreamte Song über die Plattform stammt allerdings von Avicii. „Wake Me Up“ wurde über 235 Millionen Mal angehört. Der Künstler mit der größten Gefolgschaft auf Spotify ist mit über fünf Millionen Followern David Guetta. Die beliebteste Spotify-Playlist der letzten 30 Tage ist „Top 100 Pop Tracks“. Über 70 Prozent, der Early-Adopters, die sich frühzeitig für ein Premium-Account des Dienstes entschieden haben, sollen auch heute noch ihren monatlichen Obolus an den Dienst leisten. Die Prime-Time auf Spotify findet jeden Donnerstag zwischen 16:00 und 17:00 Uhr statt.

Insgesamt will Spotify in den letzten Jahren über eine Milliarde US-Dollar an Rechteinhaber ausgeschüttet haben – die Hälfte davon alleine im letzten Jahr. Für die ersten 500.000 US-Dollar hat es hingegen mehr als vier Jahre gedauert.

spotify 10 millionen premium 2

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1307
Ich bin selber mit nem Abo von 5€ mtl. dabei obwohl ich normaler alternative Quellen bevorzugen. Für mich stimmt einfach das Gesamtpaket. Der Client gefällt mir genauso wie das Angebot. Das letzte Update war dafür nicht so berauschend.
#2
customavatars/avatar28890_1.gif
Registriert seit: 23.10.2005
Aachen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5542
Ich habe damals schon aus Mangel an Alternativen für Napster bezahlt und war heilfroh als Spotify sich etabliert hat. Bin sofort gewechselt und zahle meine 10€/Monat seit dem sehr gerne.
Es ist einfach super komfortabel und absolut preiswert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]