> > > > Quizduell: TV-Sendung mit Jörg Pilawa kehrt zurück (Update)

Quizduell: TV-Sendung mit Jörg Pilawa kehrt zurück (Update)

Veröffentlicht am: von

quizduellIm Mai versuchte die ARD das jüngere Publikum zusammen mit ihrem Smartphone vor die TV-Geräte zu locken. In der Sendung „Quizduell“, die von Jörg Pilawa moderiert wurde, traten vier Kandidaten im Studio gegen die App-Nutzer aus ganz Deutschland an. Zu Beginn des Jahres zählte die gleichnamige Smartphone-Anwendung mit mehr als 15 Millionen Nutzern zu den erfolgreichsten Smartphone-Spielen der jüngsten Zeit.

In der Vorabendshow sollte das Viererteam in maximal sechs Runden gegen die App-Nutzer antreten. Die Kategorie und damit das Themengebiet für die nächsten drei Quizfragen wurde dabei von einem der Duellanten im Fernsehen bestimmt. Nach Festlegung des Fragenkatalogs durften zunächst die Fernseh-Zuschauer die Fragen über ihre „Quizduell“-App beantworten. Die Antworten wurden registriert und gespeichert, den Kandidaten im Studio aber zunächst nicht gezeigt. Nachdem die App-Nutzer ihre Antworten gegeben hatten, kam das Studio-Team zum Zug. Nach jeder Antwort lüftete Moderator Jörg Pilawa die Lösung. Am Ende jeder Spielrunde wurde aufgezeigt, wer die Nase vorne hatte: Das Team im Studio oder aber die App-Nutzer zu Hause vor den Bildschirmen.

Am Ende der Show gab es für das Team mit den meisten richtigen Antworten auch etwas zu gewinnen. Gewann das Team im Studio, wurde die vorher festgelegte Geldsumme unter den vier Kandidaten aufgeteilt. Gewannen hingegen die Zuschauer, wurde aus allen Teilnehmern, die besser als das Fernsehteam waren, per Zufallsgenerator der Gewinner ausgewählt. Gewinnen konnten alle, die sich zuvor über die App als Mitspieler registriert und die neuste Version der „Quizduell“-App installiert hatten.

quizduell sendung erstmals funktioniert 2
„Wir sind App!“ - Der Moderator zeigte sich zu Beginn der Sendung sehr euphorisch.

Holprige Testphase

Doch so glatt wie von der ARD erhofft, lief es nicht. Schon am ersten Tag gab es technische Probleme, sogar von einem Hackerangriff war die Rede. Vor dem Start der zweiten Sendung wurden Sicherheitslücken entdeckt, die Show zeitweise nur mit den Studio-Kandidaten ausgetragen. Ein Quoten-Bringer war die Show während ihrer ganzen Laufzeit nicht – wohl ein Grund, weshalb der Sender diese nach der Testphase im Mai schnell wieder absetzte.

Nun aber soll das „Quizduell“ trotz seiner holprigen Startphase ein Comeback feiern dürfen. Im Februar soll das „Quizduell“ zurück auf die Bildschirme kommen und damit endgültig „Verbotene Liebe“ ablösen. Geplant ist eine werktägliche Ausstrahlung mit Moderator Jörg Pilawa. Die Show soll damit von Montag bis Freitag im Vorabend-Programm der ARD laufen. Am 30. Januar wird „Verbotene Liebe“ dem „Quizduell“ dann endgültig den Platz freimachen und seinen Sendeplatz um 18:00 Uhr aufgeben. Ganz vorbei soll es mit der Soap allerdings nicht sein. Das Format soll ab Februar nur noch einmal in der Woche auf Sendung gehen, Freitags ab 18:50 Uhr.

Der Hype um die „Quizduell“-App scheint aber schon jetzt abgeklungen zu sein und dürfte bis zum Comeback der Sendung eigentlich niemanden mehr interessieren.

Update: Heute Abend, 19:00 Uhr geht es los.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1806
Kleiner Schreibfehler in der Bildunterschrift "euophorisch"...

Mit Verlaub, diese News ist ja mal das Gegenteil von interessant ^^
#2
Registriert seit: 25.03.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 289
Du musst das positive aus der News extrahieren.

Verbotene Liebe wird abgesetzt, so schlecht kann die Quizduellsendung nicht sein das es nicht eine Verbeserrung im Programm darstellt.
#3
customavatars/avatar155928_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1387
ARD/ZDF/NDR bitte nur noch Musik, Pornos und Nachrichten zeigen. Danköö
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]