> > > > Quizduell: Premiere der ARD-Sendung startet mit technischen Problemen

Quizduell: Premiere der ARD-Sendung startet mit technischen Problemen

Veröffentlicht am: von

quizduellEs war eine gut gemeinte Idee der ARD, ihre Zuschauer mit einzubinden und am Ende vielleicht auch etwas gewinnen zu lassen, denn wirklich interaktiv war Fernsehen in den letzten Jahren trotz vieler verzweifelter Versuche nicht. Zuschauer konnten lediglich über bestimmte Hashtags, die zu Beginn einer Sendung und nach jeder Werbepause am oberen Bildschirmrand kurz eingeblendet wurden, „mittwittern“ oder sich auf Facebook an den Diskussionsrunden beteiligen, wobei es lediglich einzelne Posts in die Sendung schafften.

Mit „Quizduell“ und Moderator Jörg Pilawa sollten die rund 15 Millionen aktiven Spieler der Smartphone-App live gegen ein Team im Studio antreten. Das Team, welches nach sechs Fragenrunden die meisten richtigen Antworten gegeben hatte, sollte einen vorher im Studio ausgespielten Geldbetrag erhalten. Während dieser im Gewinnfall des Studio-Teams unter den jeweils vier Teilnehmern aufgeteilt werden sollte, sollte bei den Smartphone-Mitspielern per Zufallsgenerator der Gewinner bestimmt werden.

Gestern strahlte die ARD ihre neue „Quizduell“-Sendung zum ersten Mal aus und vermasselte dabei die Premiere. Schon vor der ersten Fragenrunde streikten die Smartphones – sie konnten keine Verbindung zu den Servern aufbauen. Trotzdem verkündete Jörg Pilawa stolz, dass seine neue Show über 180.000 registrierte Mitspieler zählen würde. Unterdessen konnten die vier Gymnasiallehrer im Studio in einer Powerrunde die Summe, über die gespielt werden sollte, bestimmen. 22.000 Euro gab es am Ende der Sendung zu gewinnen.

 

Hackerangriff? Zumindest technische Probleme

Jörg Pilawa gab dann schließlich bekannt, was vielen Nutzern vor den Fernsehern längst bekannt war: Die ARD-Server seien überlastet. Die Zuschauer im Studio könnten aber über die Abstimmgeräte mitmachen. Das waren zwar keine 180.000 aber immerhin ein paar, die für Team Deutschland antreten konnten. Nach der ersten Werbepause, in der gewohnt nach ARD-Manier im Vorabendprogramm für Abführmittel und Ginkobaum-Produkte geworben wurde, meldete sich der Moderator zurück und verkündete, dass man gehackt worden sei. Pilawa versuchte zunächst etwas Zeit zu schinden, befragte die Zuschauer nach ihren Antworten, zog dann aber das Programm mit den Studio-Gästen, die am Ende natürlich auch gewannen, durch.

Noch am Abend veröffentlichte der für die Produktion zuständige NDR ein Statement. Darin ist von einem angeblichen „Hack“, von dem Pilawa wenige Stunden zuvor noch live im Studio sprach, keine Rede. Vielmehr spielt man das Problem auf „technische Probleme“ herunter, bei denen man noch nicht ganz genau wisse, was das Problem eigentlich verursacht hatte. „Wir arbeiten daran, erstmals eine App live ins Fernsehen zu bringen. Bei der Premiere hat das nicht funktioniert – aber dank eines großartigen Jörg Pilawa war es ein höchst unterhaltsames Fernseh-Experiment.“, kommentierte Frank Beckmann, Koordinator Vorabend und Programmdirektor Fernsehen beim NDR. „Derzeit läuft die Ursachenforschung auf Hochtouren.“

Moderator Pilawa hatte im Vorfeld verraten, dass die Vorbereitungen zur Show „sehr intensiv“ gewesen wären. Er habe in den vergangenen Wochen viel über die Technik erfahren dürfen, auch wenn er nicht alles verstanden hätte. „Etwas Vergleichbares wie das "Quizduell" gebe es einfach nicht, denn "mehr Technik, als wir einbinden, geht eigentlich gar nicht. Es ist wirklich etwas Revolutionäres.“, sagte er in einem Interview.

Die „Quizduell“-Show hat den Sende-Platz von „Verbotene Liebe“ abgelöst und soll wochentags jeweils ab 18:00 Uhr starten. Ob es heute besser läuft, oder aber doch wieder „Verbotene Liebe“ gezeigt wird, bleibt abzuwarten.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1296
War so klar... Da verschwenden die schon unsere Rundfunkgebühren für Mist und bekommen es nichtmal gebacken...
#2
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3119
Hab mir das mit breitem Grinsen im Gesicht angesehen... wenn es auch kein vernünftiges interaktives Quizerlebnis war, zumindest etwas Schadenfreue hat für Unterhaltung gesorgt :)

In Zukunft muss das aber deutlich besser laufen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]