> > > > Facebook entfernt den Chat in den kommenden Tagen aus seinen Apps

Facebook entfernt den Chat in den kommenden Tagen aus seinen Apps

Veröffentlicht am: von

facebookNach der Ankündigung Mitte April macht Facebook nun ernst: In den kommenden Tagen soll die Chat-Funktion aus der Facebook-Applikation entfernt werden. Damit wird der Messenger zur Pflicht, falls der Nachrichtendienst auch weiterhin genutzt werden soll.

Facebook selbst informiert über diesen Schritt beim Aufrufen des Nachrichtenbereichs, falls Messenger nicht installiert ist und bietet einen Link zum passenden Download. Ist die App hingegen bereits auf dem Gerät vorhanden, ändert sich nichts. Von diesem Schritt betroffen werden zunächst nur Besitzer eines iPhones oder Android-Smartphones und -Tablets sein. Innerhalb der Windows-Phone-Applikation sowie dem iPad-Ableger wird zumindest zunächst alles beim Alten belassen, hier können Nachrichten auch weiterhin wie im Browser innerhalb Facebooks empfangen und verfasst werden.

Als Grund für die Trennung der beiden Angebote nennt das Unternehmen Schwierigkeiten bei der Weiterentwicklung. Nur durch zwei separate Programme könnten beiden bestmöglich ausgebaut werden. Allerdings beruft sich Facebook auch auf das Nutzerverhalten. So würden diejenigen, die die Messenger-App bereits verwenden, schneller auf Nachrichten reagieren und mehr Inhalte versenden.

Tatsächlich dürften hinter dem Schritt aber auch andere Gründe stecken. Denn mit Paper und Slingshot bietet Facebook zwei weitere Programme an, die sich in puncto Funktionen teilweise mit Messenger und der Hauptanwendung überschneiden, zumindest letztere sogar ein Stück weit überflüssig machen. Hinzu kommt WhatsApp, der mittlerweile dritte Nachrichtendienst unter dem Dach des sozialen Netzwerks.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7585
Nicht deren ernst oder? -.-


Mir wäre Google echt tausend mal lieber aber leider hat Suckerberg ja die Vorherrschaft über alle Nutzer...
#2
customavatars/avatar29341_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Jena
Overclocking addicted
Beiträge: 6411
Das eigentlich größte Problem daran ist das der FB Messanger einer der Apps ist die den Akku am schnellsten leer saugt.. Wenn sie schon WhatsApp gekauft haben sollten die sich da mal ein Beispiel nehmen wie es besser geht.
#3
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2927
Warum ersetzen die den FB Chat nicht einfach durch WhatsApp? Dann kann ich vom Notebook WhatsApp Schreiben und aufm Handy hab ich es eh.

Das läuft bei mir dann auf: "Dann halt nicht!" heraus. Noch ne FB App kommt mir nicht aufs Handy.

Mfg Bimbo385
#4
customavatars/avatar56668_1.gif
Registriert seit: 26.01.2007
90:10 - Berlin:Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1871
Ich nutze FB nur noch am Rechner, und selbst da bloß 1-2/Woche um Geburtstagsglückwünsche zu verschicken - habe ein schlechtes Gedächtnis.
Auf mobilen Geräten sind jegliche FB Apps gelöscht.

FB ist mMn in den letzten Jahren aus der Waage gekommen -> zuviel User die Inhalte konsumieren anstatt selbst zu gestalten.
Muss nicht in exzessiven Narzissmus ausufern, aber den ganzen Tag Tier- Baby- und Essens- Sprüche- Bilder/Videos zu teilen oder kommentieren liegt nicht in meinem Interesse.

Für interessante Kontakte habe ich meinen Familien/Freunde-Reiter, und da genügt es völlig 2 mal pro Woche reinzuschauen.
#5
customavatars/avatar160136_1.gif
Registriert seit: 13.08.2011
Uetersen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 509
Damit wird die App für mich komplett uninteressant. Den Messanger tue ich mir nicht an. Allein diese nervigen Chatsymbole immer ...
#6
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1505
als ich gesehen habe was die fb app an rechten haben will hab ich mich entschlossen weiterhin über den browser fb zu nutzen
und im browser wird soweit ich weis die option bestehen bleiben, also...^^ locker easy
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]