> > > > Facebook startet den Snapchat-Konkurrenten Slingshot

Facebook startet den Snapchat-Konkurrenten Slingshot

Veröffentlicht am: von

facebookFacebook hat in der vergangenen Nacht sein Angebot an Instant Messengern weiter ausgebaut. Neben dem Facebook Messenger und WhatsApp gehört nun auch Slingshot zum Portfolio des weltgrößten sozialen Netzwerks, einen Kannibalisierungseffekt dürfte man jedoch nicht erwarten.

Denn der neue Dienst ähnelt weniger den bisherigen Angeboten, sondern eher Snapchat. Wie dort werden per Slingshot versendete Nachrichten und Bilder entweder nach dem Betrachten oder - wenn sie nicht angeschaut wurden - nach 30 Tagen automatisch gelöscht. Aber es gibt auch einen weiteren Unterschied: Denn der Empfänger kann übertragene Bilder und Videos erst dann betrachten, wenn dieser dem Absender ebenfalls Fotos oder anderes übermittelt. Andernfalls steht lediglich eine stark verpixelte Vorschau zur Verfügung; optional kann der Absender auf diese Funktion jedoch verzichten.

slingshot

Darüber hinaus verfügt das Programm über rudimentäre Bearbeitungsfunktionen, Bilder können beispielsweise mit einfachen Skizzen, Symbolen und Text versehen werden. Das über allem stehende Motto: Jeder soll etwas erschaffen und nicht nur Zuschauer sein.

Ob Slingshot jedoch von den Nutzern angenommen wird, erscheint aktuell eher unwahrscheinlich - am Ende dürfte der praktische Nutzen von WhatsApp und des Messengers größer sein. Darüber hinaus schränkt Facebook die Verbreitung künstlich ein. Denn Zugriff auf die Applikation haben bislang Android- und iOS-Nutzer in den USA, als Mindestvoraussetzung - neben einem entsprechendem App-Store-Account - sind Android 4.3 und neuer sowie iOS 7.

Entwickelt wurde Slingshot innerhalb der Facebook Creative Labs, die auch schon Paper entwickelt haben. Eine Parallele zwischen beiden Diensten: Auch Paper überschneidet sich in puncto Funktionsumfang mit anderen Facebook-Lösungen und ist lediglich in den USA erhältlich. Als Grund für die Entwicklung von Slingshot gilt die nicht zustande gekommene Übernahme von Snapshot. Im November wurde bekannt, dass Facebook 3 Milliarden US-Dollar geboten haben soll, die Gründer lehnten das Angebot aber ab - ebenso einen Kauf durch Google.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Pokémon Go bringt die Smombies auf den Vormarsch

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Sicherlich lassen sich meine Erfahrungen von Sonntag nicht zwangsläufig auf ganz Deutschland übertragen, dennoch stelle ich folgende Behauptung auf: Am vergangenen Wochenende zog es vielerorts deutlich mehr Menschen auf die Straßen als noch in den Tagen zuvor. Schuld daran war nicht nur das... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Pokémon Go offiziell in Deutschland erhältlich – erstes Update für iOS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/POKEMON_GO_LOGO

Bis vor wenigen Stunden war Pokémon Go nur über Umwege in Deutschland spielbar. Besitzer eines Android-Smartphones mussten sich über Umwege die APK-Datei beschaffen und diese durch Aushebelung der Drittanbieter-Sperre auf ihrem Gerät installieren. Etwas schwieriger war das unter iOS – hier... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]