> > > > Facebook startet den Snapchat-Konkurrenten Slingshot

Facebook startet den Snapchat-Konkurrenten Slingshot

Veröffentlicht am: von

facebookFacebook hat in der vergangenen Nacht sein Angebot an Instant Messengern weiter ausgebaut. Neben dem Facebook Messenger und WhatsApp gehört nun auch Slingshot zum Portfolio des weltgrößten sozialen Netzwerks, einen Kannibalisierungseffekt dürfte man jedoch nicht erwarten.

Denn der neue Dienst ähnelt weniger den bisherigen Angeboten, sondern eher Snapchat. Wie dort werden per Slingshot versendete Nachrichten und Bilder entweder nach dem Betrachten oder - wenn sie nicht angeschaut wurden - nach 30 Tagen automatisch gelöscht. Aber es gibt auch einen weiteren Unterschied: Denn der Empfänger kann übertragene Bilder und Videos erst dann betrachten, wenn dieser dem Absender ebenfalls Fotos oder anderes übermittelt. Andernfalls steht lediglich eine stark verpixelte Vorschau zur Verfügung; optional kann der Absender auf diese Funktion jedoch verzichten.

slingshot

Darüber hinaus verfügt das Programm über rudimentäre Bearbeitungsfunktionen, Bilder können beispielsweise mit einfachen Skizzen, Symbolen und Text versehen werden. Das über allem stehende Motto: Jeder soll etwas erschaffen und nicht nur Zuschauer sein.

Ob Slingshot jedoch von den Nutzern angenommen wird, erscheint aktuell eher unwahrscheinlich - am Ende dürfte der praktische Nutzen von WhatsApp und des Messengers größer sein. Darüber hinaus schränkt Facebook die Verbreitung künstlich ein. Denn Zugriff auf die Applikation haben bislang Android- und iOS-Nutzer in den USA, als Mindestvoraussetzung - neben einem entsprechendem App-Store-Account - sind Android 4.3 und neuer sowie iOS 7.

Entwickelt wurde Slingshot innerhalb der Facebook Creative Labs, die auch schon Paper entwickelt haben. Eine Parallele zwischen beiden Diensten: Auch Paper überschneidet sich in puncto Funktionsumfang mit anderen Facebook-Lösungen und ist lediglich in den USA erhältlich. Als Grund für die Entwicklung von Slingshot gilt die nicht zustande gekommene Übernahme von Snapshot. Im November wurde bekannt, dass Facebook 3 Milliarden US-Dollar geboten haben soll, die Gründer lehnten das Angebot aber ab - ebenso einen Kauf durch Google.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]