> > > > Dotcoms neuer Musik-Dienst soll "Baboom" heißen

Dotcoms neuer Musik-Dienst soll "Baboom" heißen

Veröffentlicht am: von

mega-logoAm 19. Januar schaltete Kim Schmitz alias Dotcom seinen neuen Sharehoster „Mega“ online – exakt ein Jahr nach der Schließung von „Megaupload“. Im Zuge der Vorstellung seines neuen Dienstes kündigte der Unternehmer auch einen neuen Musik-Sharing-Dienst an, der damals noch als „Megabox“ seine Runden drehte. Da die Domain im Januar 2012 aber ebenfalls von den Behörden beschlagnahmt wurde, musste sich Schmitz einen neuen Namen ausdenken. Gegenüber dem Online-Magazin TorrentFreak will er diesen und weitere kleinere Informationshäppchen nun genannt haben. Demnach soll der neue Dienst unter dem Namen „Baboom“ an den Start gehen.

Bis es allerdings soweit sein wird, soll es noch einige Monate dauern. Derzeit soll ein 22-köpfiges Entwickler-Team an der Plattform arbeiten, das die Entwicklung des Musikdienstes in den vergangenen Wochen und Monaten deutlich vorangetrieben haben soll. Inzwischen soll man nur noch an den Feinheiten arbeiten und den Start des Dienstes vorbereiten. Zur Finanzierung der Plattform will Dotcom bereits einige Millionen US-Dollar gesammelt haben.

Um die Kosten auch im laufenden Betrieb decken zu können, plant Dotcom eine Adware-Software auf den Markt zu werfen, die ähnlich wie ein Adblocker funktioniert. „Megakey“, so der Name der schon seit etlichen Monaten durch das Internet geistert, soll nach Installation die Werbeanzeigen aller Internetseiten gegen eigene austauschen – ein sehr umstrittenes Vorhaben. Was seine Pläne bezüglich der neuen Musik-Plattform angeht, zeigt sich Schmitz gewohnt protzig. Der Dienst soll Musikern bisher eine „nicht bekannte Freiheit, Transparenz und Kontrolle“ bieten. Bisher soll es im Internet keine vergleichbare Plattform geben.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sich Schmitz von seinem Chefposten bei „Mega“ verabschiedet hat, um sich neuen Projekten zu widmen und sich auf sein drohendes Auslieferungserfahren an die USA vorzubereiten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat
Um die Kosten auch im laufenden Betrieb decken zu können, plant Dotcom eine Adware-Software auf den Markt zu werfen, die ähnlich wie ein Adblocker funktioniert. „Megakey“, so der Name der schon seit etlichen Monaten durch das Internet geistert, soll nach Installation die Werbeanzeigen aller Internetseiten gegen eigene austauschen – ein sehr umstrittenes Vorhaben.


Heißt das, dass der Musik Dienst an sich kostenlos ist, man aber dieses "Megakey" installiert haben muss um den Dienst zu verwenden?
#2
customavatars/avatar170522_1.gif
Registriert seit: 25.02.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1126
naja der name hört sich gut an^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]