> > > > EKWBs EK-Supremacy sTR4 deckt Threadripper komplett ab

EKWBs EK-Supremacy sTR4 deckt Threadripper komplett ab

Veröffentlicht am: von

ekwbEK Water Blocks stellt mit dem EK-Supremacy sTR4 einen neuen Wasserkühler für Ryzen-Threadripper-Prozessoren vor. Merkmal des Kühlers soll die komplette Abdeckung des Heatspreaders sein, so dass die Abwärme bestmöglich abgeführt werden kann. Dazu befinden sich im Inneren des Kühlers 91 feine Kühlkanäle, durch die das Wasser geführt wird. Der Durchfluss wird in zwei Teile aufgeteilt, um die große Fläche auch ausreichend abdecken zu können. EKWB will per TDC (Targeted Die Cooling) die Kühlung auf die einzelnen Zeppelin-Dies konzentrieren können.

Vom EK-Supremacy sTR4 wird es vier Varianten geben:

  • EK-Supremacy sTR4 RGB – Nickel
  • EK-Supremacy sTR4 – Nickel
  • EK-Supremacy sTR4 – Acetal + Nickel
  • EK-Supremacy sTR4 – Full Nickel

Der Kühler selbst besteht aus Kupfer und wurde vernickelt. Die Oberfläche der Bodenplatte soll besonders plan geschliffen worden sein, um die Kontaktfläche zu maximieren. Die Oberseite des Kühlers besteht je nach Variante aus POM Acetal, Acrylglas oder ist vernickelt.

Durch die für den Sockel TR4 bekannte Montage sitzt der EK-Supremacy sTR4 von Hause aus schon sehr gut auf dem Prozessor. EKWB will dies durch den verwendeten Befestigungsmechanismus optimal ausnutzen und verspricht eine sehr einfache Montage. Als Nebeneffekt ist der Wasserkühler auch zum Sockel SP3 für die Epyc-Prozessoren kompatibel. 

Es gibt außerdem eine RGB-Variante des EK-Supremacy sTR4. Diese besitzt eingebaute LEDs und wird per 4-Pin-Kabel mit bestehenden RGB-Systemen verbunden. Das System soll zu ASUS Aura, RGB Fusion, MSI Mystic Light und ASRock RGB LED kompatibel sein.

Der EK-Supremacy sTR4 kann ab sofort im Webshop von EKWB bestellt werden und kostet je nach Variante 99,90 bis 119,90 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.75

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Admiral
Beiträge: 8643
Lieber spät als nie...

Optisch aber definitiv einer der schönsten Kühler!
#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3053
Dann lieber nie. Jetzt bleibt nur der schlechte Nachgeschmack, zwar einen Kühler von EK zu haben, einen Monoblock - der auch erst fast 1 Jahr zu spät gekommen ist - und dann trotzdem nicht so konzipiert wurde wie es immer hätte sein müssen.

Wobei, für den Monoblock habe ich auch so meine 110-120€ gezahlt. Jetzt soll man das gleiche ohne VRM Kühlung zahlen. :o Der Monoblock von EK ist um ein vielfaches komplexer und komplizierter aufgebaut..... schon allein das Zubehör fällt üppig aus.
#3
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2386
Und trotzdem kannste das Wegwerfprodukt beim nächsten Boardwechsel entsorgen, der standalone Kühler kann (falls AMD länger an den gleichen Lochabständen festhält) viel länger genutzt werden.
Ich würde das Ding zwar nie dem Kühler von Watercool vorziehen, aber es ist auf jeden Fall sinnvoller als ein Monoblock.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]