1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Ryzen Embedded R2000: AMD bringt Design aus 2019 ins Jahr 2022

Ryzen Embedded R2000: AMD bringt Design aus 2019 ins Jahr 2022

Veröffentlicht am: von

ryzen-embedded-r1000AMD hat mit den Ryzen Embedded R2000 die Embedded-Serie neu aufgelegt, die im IoT-Bereich, Industrierechnern und Thin Clients zum Einsatz kommen soll. Als Nachfolger der R1000-Serie sind die neuen Modelle aber weit von den aktuellen Ryzen-Prozessoren entfernt, denn es kommen Zen+-Kerne zum Einsatz, wie sie im Frühjahr 2019 vorgestellt wurden – vor mehr als drei Jahren.

Aber im Vergleich zu den Ryzen Embedded R1000 gibt es dennoch größere Updates. Anstatt nur zwei Kerne sind es nun maximal derer vier. Anstatt nur drei Compute Units mit 192 Shadereinheiten gibt es nun bis zu acht, was 512 Shadereinheiten bedeutet. Die GPU basiert jeweils auf der Vega-Architektur. Ein weiteres Update gibt es bei den PCI-Express-Lanes. Diese bleiben zwar beim 3.0-Standard, aber auch hier wird die Anzahl von acht auf nun 16 verdoppelt.

Gegenüberstellung der Ryzen Embedded R2000
Modell Kerne/Threads BasistaktL2/L3-CacheGPU-CUsTDP
R2544 4/8 3,35 GHz2/4 MB835 - 54 W
R2514 4/8 2,1 GHz2/4 MB812 - 35 W
R2314 4/4 2,1 GHz2/4 MB612 - 35 W
R2312 2/4 2,7 GHz1/2 MB312 - 25 W

Ab sofort verfügbar sind die Modelle R2312 und R2314. Diese bieten zwei bzw. vier Kerne, wenngleich der R2314 kein SMT unterstützt und somit bei vier Kernen auch nur ebenso viele Threads verarbeiten kann. Mit 2 bzw. 4 MB besitzt er aber doppelt so viel L2- und L3-Cache wie das kleinere Modell und besitzt zudem doppelt so viele GPU-CUs. Die TDP kann von 12 bis 35 bzw. 12 bis 25 W eingestellt werden.

Erst ab Oktober verfügbar sein werden die neuen "Spitzenmodelle". Der R2544 kommt sogar auf einen Basistakt von maximal 3,35 GHz, wird dazu aber die TDP-Spanne von bis zu 54 W ausreizen müssen. Er und der kleinere R2514 bieten vier Kerne samt SMT und acht GPU-CUs.

AMD Ryzen Embedded

Die pure Rechenleistung von CPU und GPU werden nicht das ausschlaggebende Argument für die Ryzen Embedded R2000 sein. Vielmehr ist es das Paket aus Leistungsaufnahme und den gebotenen Funktionen. Dazu gehört auch die Möglichkeit bis zu vier Displays anzusteuern. Dazu unterstützt werden Displayport 1.4, eDP 1.3 und HDMI 2.0. Der Video-Decoder beherrscht H.265, H.264 und VP9 mit 8 und 10 Bit.

AMDs Kunden für die Ryzen Embedded R2000 sind vor allem Systemintegratoren im Industriesegment.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]