1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel nennt weitere Leistungsdaten zu Sapphire Rapids HBM und Ponte Vecchio

Intel nennt weitere Leistungsdaten zu Sapphire Rapids HBM und Ponte Vecchio

Veröffentlicht am: von

intel-ponte-vecchio-chipIn der gestrigen Keynote stellte Intel den Nachfolger des Ponte-Vecchio-Beschleuniger Rialto Bridge offiziell vor. Mit 160 Xe-Cores ausgestattet, fokussiert sich Intel hier in Form eines Ticks vor allem auf moderate Verbesserungen – auch wenn wir potentiell von 30+ % sprechen.

Auf dem Stand und auch als Teil der Keynote veröffentlichte Intel einige neue Benchmarks zu Sapphire Rapids, der nächsten Xeon-Generation, mit HBM und auch erstmals Vergleichswerte zwischen NVIDIAs A100 und Ponte Vecchio.

Für die Vergleiche verwendete Intel zwei Sapphire-Rapids-Prozessoren mit jeweils 56 Kernen, bei unbekanntem Takt. Die Fußnoten führen zwar nur >40 Kerne auf, in einer anderen Version aber ist immer vom 112 Kernen in einem 2S-System die Rede. Intel hat seine Systeme mit 512 GB DDR5-4800 betrieben. Für die HBM-Varianten gibt Intel für den Speicher eine Bandbreite von 3.200 MT/s an. Auf Seiten des Vergleichs kamen EPYC 7764 mit 64 Kernen samt 512 GB an DDR4-3200 zum Einsatz. Auch den eigenen Vorgänger Xeon Platinum 8380 hat man mit in die Vergleiche aufgenommen, genau wie die A100 von NVIDIA.

Intel ISC22 BenchmarksIntel ISC22 BenchmarksIntel ISC22 BenchmarksIntel ISC22 BenchmarksIntel ISC22 BenchmarksIntel ISC22 BenchmarksIntel ISC22 Benchmarks

Aber kommen wir zu den Benchmarks, die Intel präsentierte. Unter Verwendung der FP32-Berechnungen sieht sich Intel im Vergleich zu den EPYC-Prozessoren um den Faktor zwei vor der Konkurrenz. Allerdings kann NVIDIA hier mit dem A100-Beschleuniger noch mithalten. Setzt Intel aber die AMX-Einheiten mit Mixed Precision (FP32/BF16) ein, wird im Schnitt die dreifache Leistung erreicht. Hier sprechen wir noch von klassischen Trainings-Anwendungen, bei denen die Softwareoptimierung aber bereits ein wichtiger Faktor ist. 

Für Sapphire Rapids mit HBM nennt Intel Werte im Vergleich zum eigenen Vorgänger, auf dem Stand der Messe wurden aber auch Werte im Vergleich zwischen Milan-X mit zusätzlichem L3-Cache gezeigt. In CFD-Anwendungen sieht man sich um den Faktor 1,6 bzw. 2,2 im Vorteil.

Intel ISC22 Benchmarks
Intel ISC22 Benchmarks

Zwar zeigte Intel schon ein paar wenige Leistungsdaten zu Ponte Vecchio, in der Keynote der ISC 2022 aber wurden weitere Vergleichsdaten geliefert. In diesen sieht sich Intel im Vergleich zu NVIDIAs A100 ebenfalls deutlich im Vorteil – um den Faktor 1,7 bis 2,6 über verschiedene Anwendungen hinweg. Auch hier muss man nun natürlich beachten, dass Intel natürlich keinerlei Werte zeigt, bei denen das eigene Produkt unterlegen ist. Man wird sich hier schon die passenden Benchmarks herausgesucht haben.

Bei den Vergleichen gilt auch zu bedenken, dass der A100-Beschleuniger von NVIDIA schon einige Zeit am Markt ist, während Ponte Vecchio noch immer nicht erhältlich ist. Man scheint bei Intel aber zuversichtlich zu sein, die Konkurrenz im Griff zu haben. Bis Sapphire Rapids aber am Markt ist, wird AMD womöglich schon die ersten Zen-4-EPYCs vorgestellt haben. Der Gegenspieler heißt dann nicht mehr Milan, sondern Genoa. Auf Seiten der GPU-Beschleuniger hat Intel nicht nur starke Konkurrenz aus dem Hause NVIDIA, sondern auch AMD.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]