1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Blast from the past: AMD K6-2+ wird mit Kondensator-Mod zum K6-III+

Blast from the past: AMD K6-2+ wird mit Kondensator-Mod zum K6-III+

Veröffentlicht am: von

amd-k6Einige werden sich sicherlich an Zeiten erinnern, in denen ein Durchtrennen von Leiterbahnen und ein Verbinden an anderer Stelle dafür sorgte, dass Multiplikatoren geöffnet und Spannungen erhöht werden konnten. Dies war sowohl bei einigen Prozessor-Generationen bei AMD möglich, als auch bei einigen Grafikkarten. Hin und wieder reichte es sogar aus einen Kontakt via Bleistiftstrich zu schließen.

An diese gute alten Overclocking-Zeiten erinnert auch ein Vorgehen aus dem Vogons-Forum. Hier wurde aus einem AMD K6-2+ ein AMD K6-III+ mit doppelter Menge an L2-Cache. An der Prozedur beteiligt war bzw. ist auch Die-Shot-Lieferant FritzchensFritz. Aber wir müssen zunächst einmal in die Vergangenheit zurückspulen: Die K6-2-Serie (Wikipedia) stammt aus dem Jahre 1998. Im Falle des K6-2+ handelt es sich eigentlich um ein K6-III+ Design (Wikipedia), zu dem wir noch kommen werden, mit einem auf 128 kB halbierten L2-Cache. Gefertigt wurden die Prozessoren damals in 250 und 180 nm und sie liefen unter dem Codenamen Chomper. Der K6-2+ war ein Single-Core-Prozessor, der für den mobilen Einsatz vorgesehen war. Einige Hersteller boten damals aber auch BIOS-Updates für ihre Desktop-Boards an.

Der K6-III+ hingegen kam im Jahre 2000 auf den Markt. Der Codename lautet hier Sharptooth. Er verfügte ebenfalls über einen Kern, und taktete mit bis zu 500 MHz. Auf den eben erwähnten Desktop-Mainboards kannte er mit einem Multiplikator von "2" aber auch mit 550 MHz betrieben werden. Der Kernaufbau, die L1-Caches und vieles mehr sind zwischen den beiden Prozessoren identisch.

AMD K6 Kondensator-Mod

Wenn sich der K6-III+ und K6-2+ also so ähnlich sind, dann müsste es doch auch möglich sein aus dem kleineren Modell mit 128 kB an L2-Cache das größere mit 256 kB zu machen. Eben dies war das Ziel.

Und die Lösung erscheint einigermaßen einfach: Ein Austauschen bzw. Versetzen eines Kondensators reicht aus, damit der K6-2+ durch das Mainboard als K6-III+ mit eben 256 kB an L2-Cache erkannt wird. Dieser Prozess ist sogar rückgängig zu machen. CPU-Z erkennt den Prozessor korrekt und das 3DMark-2000-Ergebnis fällt als K6-III+ entsprechend höher aus. Auf dem Foto ist die Positionierung des Kondensators zu erkennen.

FritzchensFritz hat noch ein paar weitere Benchmarks gemacht und den Prozessor mit 500 und 600 MHz durch Super Pi geschickt. Als K6-III+ bei 500 MHz ist der Prozessor alleine durch den größeren L2-Cache um 13 % schneller. Übertaktet man den K6-2+ auf 600 MHz und macht ihn zu einem K-III+ sind es sogar 33 %.

Natürlich wird man mit einem K6-Design aus 1998 heute keine Leistungsrekorde mehr brechen. Dennoch ist es interessant und spannend zu sehen, dass es bei fast 25 Jahre alte Prozessoren noch immer eine aktive Community gibt. Heutzutage müssen wir uns mit einem offenen Multiplikator und der Möglichkeit des Speicher-Overclockings zufrieden geben. Eben aus diesem Grund hat das BCLK-OC der Non-K-Prozessoren seinen Reiz – es ist ein kleines Fenster in alte Zeiten, in denen es noch ganz andere Möglichkeiten gab. Man stelle sich einmal vor heute wäre es möglich den Cache einfach so zu verdoppeln. Die Chiphersteller sind aber inzwischen dazu übergangenen nicht genutzte Funktionseinheiten und Blöcke schon auf dem Chip selbst zu deaktiviere – also bevor sie in ein Package verpackt werden. Nachträgliche Modifikationen sind hier meist gar nicht mehr möglich.

AMD K6 Kondensator-Mod
AMD K6 Kondensator-Mod

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]