1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Mit Zen-3-Unterstützung: Clock Tuner for Ryzen 2.0 erschienen

Mit Zen-3-Unterstützung: Clock Tuner for Ryzen 2.0 erschienen

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100Die aktuelle Version des Clock Tuner for Ryzen (CTR) unterstützt noch nicht die neuen Prozessoren mit Zen-3-Architektur. Dies hat der Entwickler nun nachgeholt und stellt Version 2.0 vor. Wie dieser funktioniert und was er bewirken kann, haben wir uns bereits angeschaut. Die Version 2.0 bietet jedoch mehr als nur die Unterstützung für Zen-3-Prozessoren, sondern es gibt außerdem zahlreiche weitere Neuerungen und Verbesserungen.

Das aktuelle Chiplet-Design macht AMDs Produktstrategie in vielerlei Hinsicht einfacher. Man fertigt einen CCD, der in zahlreichen Prozessoren zum Einsatz kommen kann. Aber eine derartige Flexibilität lässt auch viel Potenzial brach liegen, wenn nicht bis auf den letzten Prozentpunkt eine Selektierung stattfinden kann. Eben dies soll der Clock Tuner for Ryzen ermöglichen.

Als eine der größten Neuerungen des CTR 2.0 lässt das Tool nun den Ryzen Master als Schnittstelle weg und greift direkt auf die Daten der SMU (System Management Unit) zu. Dies spart Ressourcen, die ansonsten vom Ryzen Master verbraucht worden wären und soll das Tool schneller und flexibler machen. Außerdem gibt es eine überarbeitete Benutzeroberfläche samt Dark Theme.

Für CTR 2.0 müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Windows 10 Bit 64 Build 1909 bis 2004
  • BIOS mit AGESA Combo AM4 1.0.0.4 (Ryzen 3000), 1.1.8.0 (Ryzen 4000) und 1.2.0.0 Patch B (Ryzen 5000)
  • .NET Framework 4.7.2 (oder neuer)

Folgende Prozessoren werden von CTR unterstützt:

Unterstützte Prozessoren
Prozessor kompatibel zusätzliche Optimierungen
Ryzen 9 5950X -
Ryzen 9 5900X -
Ryzen 7 5800X -
Ryzen 5 5600X -
Ryzen 7 PRO 4750G -
Ryzen 7 PRO 4650G -
Ryzen 3 PRO 4350G -
Ryzen Threadripper 3990X
Ryzen Threadripper 3970X
Ryzen Threadripper 3960X
Ryzen 9 3950X
Ryzen 9 3900XT
Ryzen 9 3900X
Ryzen 9 3800XT
Ryzen 7 3800X
Ryzen 7 3700X
Ryzen 5 3600XT
Ryzen 5 3600X
Ryzen 5 3600
Ryzen 5 3500X
Ryzen 5 3500
Ryzen 3 3300X
Ryzen 3 3100

Im BIOS eingestellt werden muss:

  • CPU Voltage - Auto (BIOS)
  • CPU Multiplikator - Auto (BIOS)
  • der Arbeitsspeicher sollte mit einem stabilen OC oder XMP betrieben werden
  • Precision Boost Overdrive (PBO 2): Auto
  • Global C-state Control: Enabled
  • CPPC: Enabled
  • CPPC Preferred Cores: Enabled

Herstellerspezifisch müssen zudem weitere Einstellungen vorgenommen werden, die zum Beispiel die Load Line Calibration betreffen:

  • ASUS: LLC 3 oder LLC 4
  • ASUS: Phase mode - Extreme
  • ASUS: Current capability mode - 100 %
  • MSI: LLC 3
  • Gigabyte: Turbo (Auto auch möglich)
  • ASRock: Auto oder LLC 2
  • Biostar: Level 4+

Schlussendlich müssen noch der ClockTuner for Ryzen und der Cinebench R20 heruntergeladen werden. Im Ordner, in den CTR entpackt wurde, gibt es einen Unterordner "CB20" in den der Cinebench R20 abgelegt werden sollte. 

Dann kann es eigentlich auch schon losgehen. Die Anleitung zur bisherigen Version ist größtenteils noch gültig, allerdings gibt es ein paar Änderungen. Bei IgorsLab findet sich eine ausführliche Anleitung in Deutsch für die Version 2.0 des CTR.

Die Ergebnisse mit CTR 2.0 sind wie bei den Vorgängerversionen zudem davon abhängig, was man nun genau vor hat. Geht es um die maximale Effizient oder soll der Prozessor am Leistungslimit laufen? Aber man muss sich gar nicht mehr entscheiden, denn CTR 2.0 ermöglicht auch ein Hybrid-OC, bei dem fliegend zwischen zwei Modi gewechselt werden kann. Die Fortschritte in dieser Version sorgen jedenfalls dafür, dass das Tool nicht mehr nur für Enthusiasten interessant ist, sondern eigentlichem jedem Ryzen-Besitzer helfen kann mehr Leistung, bzw. Effizienz aus der Hardware zu entwickeln.

Dank des Phoenix-Modus sind gemacht Einstellungen nicht mehr unwiederbringlich verloren, sondern können wiederhergestellt und damit weiterverwendet werden – auch ohne, dass dazu Profile angelegt werden müssen. Dennoch sollte man etwas Zeit mitbringen und sich zumindest ein wenig mit dem Thema beschäftigen. Eine One-Klick-Lösung ist auch der CTR 2.0 noch nicht.

Der Download des Clock Tuner for Ryzen (CTR) 2.0 ist hier möglich.