1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intels Zukunft liegt im Packaging und Chiplet-Design

Intels Zukunft liegt im Packaging und Chiplet-Design

Veröffentlicht am: von

intelDer Intel Architecture Day 2020 hatte zahlreiche Neuheiten zu verkünden. Dazu gehören die Tiger-Lake-Prozessoren, Intels Rettungsaktion für die Fertigung in 10 nm, die Ankündigung einer Xe-HPG Gaming-GPU und vieles mehr.

Doch auch wenn die Fertigung in 10 nm erst jetzt in Fahrt kommen wird und man erst kürzlich verkünden musste, dass sich die ersten Chips aus der Fertigung in 7 nm um sechs Monate verzögern werden, so hat man bei Intel ambitionierte Pläne.

Ein Teil der neuen Strategie zeichnet sich schon längere Zeit ab. Anstatt monolithischer Chips werden die Designs künftig flexibler. Die Lakefield-Prozessoren (Test) mit ihrem Hybrid-Design sind ein erstes Versuchsobjekt, mit Alder Lake-S und der Kombination aus jeweils bis zu acht Golden-Cove- und Gracemont-Kernen plant Intel aber auch auf dem Desktop einen solchen Ansatz.

Derzeit setzt man also noch auf monolithische Chips und multiple Dies für den Aufbau eines Chips oder besser eines Prozessors. Zukünftig aber sollen diese auf individuelle IPs setzen, die jeweils im optimalen Prozess gefertigt, flexibel an das jeweilige Anwendungsgebiet angepasst werden.

Dies hat Vorteile in der Entwicklung, die deutlich kürzer und damit günstiger sein soll, da man sich auf einzelne Funktionen konzentrieren kann. Zudem haben weniger komplexe Chips weniger Fehler, was ebenfalls in der Entwicklung hilfreich sein dürfte. Schlussendlich kann man die unterschiedlichen IPs flexibel einsetzen und in zahlreichen Designs wiederverwenden.

Intel geht sogar noch einen Schritt weiter: Zukünftig wäre es denkbar, dass ein bestimmter Desktop-Chip in unterschiedlichen Konfigurationen angeboten wird. Im Unternehmenssegment stehen andere Faktoren im Fokus als dies für einen Spieler der Fall ist. Dementsprechend könnten die Chips auf mehr oder weniger Compute-, AI-, Grafik-, Media- oder I/O-Komponenten setzen.

So nebenbei: Alder Lake ist der nominelle Nachfolger von Lakefield – so zumindest weist es Intels Roadmap aus. Man hat also schon eine Richtung eingeschlagen, die lange als zu abwegig betrachtet wurde.

Hybrid Bonding als Packaging-Zukunft

Auch beim Packaging geht Intel weiter vorwärts. Auf das Foveros-Packaging folgt das Hybrid-Bonding. Intel strebt hier weitere Verbesserungen in den verschiedenen Bereichen an. Dazu gehört den Bump Pitch von 25 bis 50 µm auf unter 10 µm zu reduzieren. Die Anzahl der Bumps wird so von 400 bis 1.600 pro mm² auf 10.000 Bumps pro mm² erhöht. Zugleich soll die Leistung pro übertragenem Bit von 0,15 auf weniger als 0,05 pJ/Bit reduziert werden.

Einen ersten Testchip mit Hybrid-Bonding-Technik hat man bereits im zweiten Quartal 2020 gefertigt.

Auch wenn Intel also erst jetzt die Fertigung in 10 nm in den Griff bekommen, Schwierigkeiten mit den 7 nm hat und diese erst beseitigen muss, so ist man beim Packaging offenbar soweit alles im Griff und schreitet weiter voran. Im Zusammenspiel mit einem modularen Ansatz zukünftiger Prozessoren wird das Packaging also immer wichtiger.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]