1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Erste Die-Shots eines AMD Renoir-Prozessors zeigen sich

Erste Die-Shots eines AMD Renoir-Prozessors zeigen sich

Veröffentlicht am: von

picasso-dieFritzchens Fritz hat die ersten Die-Shots eines Ryzen-Mobile-4000-Prozessors alias Renoir veröffentlicht. Genau wie bei den aktuellen Ryzen-Prozessoren für den Desktop, den EPYC-Prozessoren für das Datacenter und auch den GPUs setzt AMD für die Renoir-Prozessoren auf eine Fertigung in 7 nm. Allerdings handelt es sich bei Renoir um einen monolithischen Chip, also nicht um ein Chiplet-Design, wie bei den anderen Ryzen-Prozessoren.

In der Fertigung greift AMD bei seinem Auftragsfertiger TSMC auf ein Verfahren namens Deep Ultraviolet (DUV) Photolithography zurück. Man kommt also weiterhin ohne EUV-Belichtung (Extreme ultraviolet) aus. Der Chip besteht aus 13-Metalllayern, die einzeln belichtet werden müssen. Ein Renoir-Prozessor kommt schlussendlich 9,8 Milliarden Transistoren. Die Größe des Chips beläuft sich auf 156 mm².

Hinsichtlich der Packdichte kommt ein Renoir-Prozessor auf 62,82 Millionen Transistoren pro Quadratmillimeter (MTr/mm²). Ein CCD der Ryzen-Prozessoren für den Desktop kommt auf 52,7 MTr/mm² (3,9 Milliarden Transistoren auf 74 mm²) und die Navi-10-GPU auf 41 MTr/mm² (10,3 Milliarden Transistoren auf 251 mm²). AMD hat es also geschafft, die Transistoren auf den Renoir-Chips deutlich enger zu packen. 

Entstanden sind die ersten Die-Shots des Packages sowie des Dies selbst mittels ultraviolettem Licht. Das Silizium des Prozessors ist für ultraviolettes Licht als transparent anzusehen und kann dieses somit durchleuchten. Fritzchens Fritz wird aber sicherlich in Kürze auch Bilder mit anderen Wellenlängen zur Beleuchtung veröffentlichen.

Twitterer @Locuza_ hat die Die-Shots sogleich annotiert – also die entsprechenden Bereiche markiert.

Im groben Aufbau betrachtet befindet sich links oben das DDR4/LPDDR4-Interface. Das PCI-Express-3.0-Interface sitzt am linken Rand des Chips. Die bis zu acht Zen-2-Kerne befinden sich in der linken Hälfte des hier abgebildeten Chips und die Vega-Grafikeinheiten gleich rechts daneben. Die Zen-2-Kerne und auch die Vega-Compute-Units lassen sich zudem in ihre einzelnen Komponenten aufschlüsseln.

Deutlich zeigt sich hier der geringere Anteil des L3-Caches, denn dieser ist nur noch 4 MB pro Quad-Core-Gruppe groß. Sprich: Maximal im Prozessor vorhanden sind 8 MB, statt der 32 MB, wie es bei den Ryzen-, Ryzen-Threadripper- und EPYC-Prozessoren in einem CCD der Fall ist.

Weitere Details zu den Renoir-Prozessoren findet ihr in unserem ausführlichen Launch-Artikel.

Update: Wärmebildaufnahmen

Fritzchens Fritz hat den Ryzen 3 4300U auch einmal ohne Kühler unter Last gesetzt und dazu mit einer Wärmebildkamera einige Aufnahmen gemacht. Sehr schön ist zu erkennen, wie die warmen Bereiche durch den Wechsel der Threads wandern und der Bereich um den L3-Cache recht gleichmäßig warm wird.

Insgesamt bietet das Video einen interessanten Einblick dessen, wie sich ein monolithischer Chip hinsichtlich der Abwärme verhält.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]