1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Spezielle Ice-Lake-Prozessoren für das neue MacBook Air

Spezielle Ice-Lake-Prozessoren für das neue MacBook Air

Veröffentlicht am: von

macbookair2018Apple hat in der vergangenen Wochen eine neue Variante des MacBook Air vorgestellt. Neben dem Einsatz des verbesserten Magic Keyboard setzt Apple nun auf die mobilen Ice-Lake-Prozessoren von Intel – also die in 10 nm gefertigten Prozessoren mit den Sunny-Cove-Kernen.

Es handelt sich bei den Prozessoren um die Ice-Lake-Y-Varianten mit der Unterstützung von LPDDR4X mit 3.733 MHz. Doch offenbar setzt Apple nicht auf Standard-Modelle, sondern entsprechend der Auflistung in der Datenbank von Intel (Core i7-1060NG7, Core i5-1030NG7 und Core i3-1000NG4) um sogenannten Off-Roadmap-Modelle. Große OEMs und Hersteller können diese bei Intel ordern. Die Form der Anpassungen ist dabei immer unterschiedlich.

Gegenüberstellung der Ice-Lake-Prozessoren
  Kerne / Threads Basistakt 1C-Boost All-Core-Boost Cache TDP
Core i7-1060G7 4/8 1,0 GHz 3,8 GHz - 8 MB 9/12 W
Core i7-1060NG7 4/8 1,2 GHz 3,8 GHz - 8 MB 10 W
Core i5-1030G7 4/8 0,8 GHz 3,5 GHz - 6 MB 9/12 W
Core i5-1030NG7 4/8 1,1 GHz 3,5 GHz - 6 MB 10 W
Core i5-1030G4 4/8 0,7 GHz 3,5 GHz - 6 MB 9/12 W
Core i3-1000G4 2/4 1,1 GHz 3,2 GHz - 4 MB 9/12 W
Core i3-1000NG4 2/4 1,1 GHz 3,2 GHz - 4 MB 9 W
Core i3-1000G1 2/4 1,1 GHz 3,2 GHz - 4 MB 9/12 W

Im Falle der Ice-Lake-Y-Prozessoren für das neue MacBook Air besitzt der Core i7-1060NG7 einen um 200 MHz höheren Basis-Takt, der sich aber auch in einer 1 W höheren TDP widerspiegelt. Beim Boost-Takt gibt es keinerlei Änderungen. Beim Core i5-1030NG7 wird der Basis-Takt von 0,8 auf 1,1 GHz angehoben. Auch hier wird gibt es keinerlei Änderungen am Boost-Takt, die TDP wird aber ebenfalls auf 10 W angehoben. Dabei sei erwähnt, dass die Standard-Varianten der erwähnten Prozessoren sich ebenfalls bis 12 W konfigurieren lassen. Änderungen beim Basis-Takt gibt es nominell aber nicht.

Der Core i3-1000NG4 unterscheidet sich zunächst nicht vom Core i3-1000G4. Doch bei allen drei Modellen ist das Package ein Anderes, als dies bei den Roadmapvarianten der Fall ist. Standardmäßig bietet Intel die Mobilprozessoren im Type4- oder Type5-Package an. Erstgenanntes besitzt Abmessungen von 26,5 x 18,5 mm. Für die Apple-Sondermodelle ist nun die Rede von 22 mm x 16,5 mm – diese Package-Größe gibt es bislang von Intel nicht. Das Package der Sondermodelle ist um 26 % kleiner als das Type4-Package.

Intel nimmt gegenüber Anandtech zum N-Suffix Bezug:

"The ‘N’ notes a slightly differentiated, customer-specific version of those SKUs. Those slight differences require a signifier for our internal SKU management and ordering systems. The N is not a new subfamily or directly connected to a specific set of features, for example."

Der Käufer eines neue MacBook Air hat die Wahl zwischen einem Dual-Core- oder einem Quad-Core-Prozessor. Die Option auf einen schnelleren Core i7 besteht ebenfalls. Der Aufpreis vom Dual-Core- zum Quad-Core-Modell beträgt allerdings nur 50 Euro, so dass diese Option eigentlich immer sinnvoll ist.

Der Einstiegspreis für das neue MacBook Air beträgt 1.199 Euro. Die zweite Standardkonfiguration mit Quad-Core-Prozessoren kommt auf 1.499 Euro. Bei der Gehäusefarbe hat der Käufer die Wahl zwischen Grau, Gold und Silber.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]