1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Unorthodox: Ryzen-CPU mit Precision Boost Overdrive sparsamer machen

Unorthodox: Ryzen-CPU mit Precision Boost Overdrive sparsamer machen

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100Precision Boost Overdrive oder kurz PBO soll eigentlich dafür sorgen, dass die Ryzen-Prozessoren einen möglichst hohen Takt erreichen und dabei alle zur Verfügung stehenden Ressourcen nutzen. PBO nimmt dem Nutzer vieles an Arbeit ab und sorgt dafür, dass dieser die maximale Leistung erhält.

Doch das PBO kann offenbar auch anders verwendet werden. In einem Tweet erläutert Robert Hallock, im technischen Marketing von AMD aktiv, dies wie folgt:

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Um einen Ryzen 9 3900X, der eine Thermal Design Power von 105 W vorzuweisen hat, mit nur 45 W zu betreiben, muss das PPT (Package Power Tracking) auf 61 gestellt werden. Für einen Verbrauch von 65 W wäre es ein PPT von 88 und für 90 W ein PPT von 122. Die Formel dazu lautet wie im Tweet beschrieben TDP x 1,35 = PPT. Der kleinste Wert für das PPT liegt bei 44 und demnach ist eine Festlegung der TDP auf 32,5 W aber nicht weniger möglich.

Durch Festlegung auf ein bestimmtes Package Power Tracking genehmigt sich der Prozessor niemals mehr als festgelegt. Also ein Ryzen 9 3950X bleibt immer sparsam, egal was man gerade tut. Das System bleibe leise und sparsam. Die Single-Threaded-Leistung wird davon nicht beeinflusst, da ein einzelner Kern weiterhin sein Maximum erreicht. Die Multi-Threaded-Leistung wird je nach vorgesehener TDP natürlich eingeschränkt.

In einem Reddit-Thread tauschen sich zahlreiche Nutzer bereits über ihre Erfahrungen mit dieser Methode aus.

Eco-Mode als weitere Möglichkeit

AMD Ryzen 9 3950X und 3. Generation Ryzen Threadripper

Zusammen mit dem Ryzen 9 3950X führt AMD einen neuen Eco-Mode ein. Dieser wird für alle Ryzen-Prozessoren zur Verfügung stehen und kann im Ryzen Master aktiviert werden. Im Eco-Mode wird ein Ryzen-Prozessor mit einer TDP von 105/95 W auf 65 W eingebremst. Die Modelle mit einer TDP von 65 W fallen auf 35 W. Der Eco-Mode tut vermutlich genau das, was auch manuell durch eine Änderung des PPT möglich ist.

Durch den Eco-Mode soll ein Ryzen 9 3950X um 7 °C kühler arbeiten, wobei die Leistungsaufnahme um 44 % sinkt. Die Leistungswerte sollen jedoch weniger deutlich einbrechen.

Preise und Verfügbarkeit
AMD Ryzen 9 3900X
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 461,86 EUR


Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • Ein letztes Hurra auf AM4: Der Ryzen 7 5800X3D im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN7-5800X3D

    Vor etwas mehr als einer Woche erschienen die ersten Tests des Ryzen 7 5800X3D, dem ersten Prozessor mit 3D V-Cache, der explizit auf Spiele ausgelegt ist und hier seine Stärken haben soll. Inzwischen ist der Prozessor auch im Handel verfügbar. Heute wollen wir unseren Test des Einhorns für AM4... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]