1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Ampere eMAG: ARM-Server-Prozessor in einer Workstation

Ampere eMAG: ARM-Server-Prozessor in einer Workstation

Veröffentlicht am: von

huawei-d920s10In den vergangenen Tagen gab es vermehrt Meldungen, in denen Serverprozessoren auf Basis einer ARM-Architektur eine wichtige Rolle spielten. So aktualisiert Amazon einige seiner Cloud-Instanzen auf den eigenen Graviton2-Prozessor, der 64 Kerne bietet. Huawei stellte kürzlich ein Mainboard für den eigenen ARM-Prozessor Kunpeng 920 vor, welches für den Desktop-Einsatz vorgesehen ist.

Das britische Unternehmen Avantek bietet eine Workstation an, die mit einem Ampere eMAG ausgestattet werden kann. Bei diesem handelt es sich ebenfalls um einen auf einer ARM-Architektur basierenden Server-Prozessor. Je nach Modell soll ein unterschiedlicher Prozessor verbaut werden können. Der Ampere eMAG bietet als 8180 32 Kerne, die mit bis zu 3,3 GHz arbeiten. Dies allerdings nur in der Servervariante. In der angebotenen Workstation sollen es 2,8 GHz sein. Der Turbotakt wird mit 3,0 GHz angegeben. Die von Avantek angebotenen Workstation kann mit 512 GB DDR4-2666 (16 DIMMs stehen zur Verfügung), einer NVMe-SSDs und SATA-Massenspeicherlaufwerken ausgestattet werden.

Für die Ethernet-Anbindung und eventuelle Erweiterungskarten stehen laut Anbieter zahlreiche Optionen zur Verfügung. In den technischen Daten ist die Rede von einem PCI-Express-x16-Steckplatz, der auf PCI-Express 3.0 beruht und über acht Lanes angebunden ist. Falls notwendig kann eine AMD FirePro W2100, Radeon Pro WX 5100 oder eine NVIDIA Quadro GV100 hinzukonfiguriert werden. Das verwendete Mainboard hat offenbar einen Baseboard Management Controller (Aspeed AST2500) verbaut.

Für das Betriebssystem besteht die Wahl zwischen Ubuntu, CentOS, SUSE SLES und OpenSUSE. Natürlich aber kann das OS später noch eigenhändig installiert und damit geändert werden.

In der Basisvariante kostet die Ampere eMAG 64bit Arm Workstation 3.692 US-Dollar. Je nach Konfiguration an Arbeits- und Massenspeicher sowie einer Workstation-Grafikkarten sind aber auch schnell mehr als 20.000 US-Dollar erreicht.

Ob und welche Vorteile der Einsatz einer solchen Workstation hat, dazu fehlen uns die Erkenntnisse. Es dürfte jedoch zumindest einige Argumente geben, die für eine Workstation mit einem solchen Prozessor sprechen, ansonsten gäbe es kein solches Angebot.