1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. IBM z15: 12 Kerne mit 5,2 GHz, 256 MB L3- und viel L4-Cache

IBM z15: 12 Kerne mit 5,2 GHz, 256 MB L3- und viel L4-Cache

Veröffentlicht am: von

ibmIBM hat seinen Mainframe-Prozessor in einer neuen Generation vorgestellt und dabei an einigen Stellschrauben gedreht, um das Design an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Dazu gehört zum einen die Erhöhung der Kerne auf nun 12 für den eigentlichen Central Processor (CP) sowie eine drastische Erhöhung der Cache-Kapazitäten. Der z15 wird in den gleichnamigen Mainframe-Systemen zum Einsatz kommen.

Golem ist auf den Technical Guide (PDF) gestoßen, der alle wichtigen Informationen enthält. So fertigt IBM die Prozessoren wieder selbst und verwendet dazu ein Verfahren mit 14 nm. Der bereits erwähnte Central Processor ist mit 9,2 Milliarden Transistoren bereits sehr komplex und bringt es daher auf 695,75 mm². Die ebenfalls in einem solchen System verbauten System Controller (SC), die sich beispielsweise um die Anbindung des Interconnects kümmern, bringt es auf 9,7 Milliarden Transistoren, soll aber ebenfalls 695,75 mm² messen. Es handelt sich also um große monolithische Designs.

Die 12 Kerne des z15 können mit bis zu 5,2 GHz arbeiten. Pro Kern können ein oder zwei Threads verarbeitet werden. Das Simultaneous Multi-Threading (SMT) teilt sich einige Ressourcen der Kerne und kann je nach Anwendung zu- oder abgeschaltet werden. IBM selbst spricht von einem Leistungsplus von nur 25 % durch das Zuschalten von SMT.

Der L2-Cache wird im Vergleich zum z14 von 2 auf 4 MB pro Kern verdoppelt. Auch der L3-Cache verdoppelt seine Kapazität von 128 auf 256 MB. Der System Controller bringt es bei gleicher Chipfläche auf deutlich mehr Transistoren. Dies liegt vor allem daran, dass hier vergleichsweise eng gepackte eDRAM-Zellen untergebracht sind. Über 960 MB shared eDRAM L4-Cache verfügt ein System Controller.

Die System Controller und Central Processor kommen zusammen in sogenannten CPC Drawern zum Einsatz. In diesen befinden sich sechs Central-Processor-Einheiten und ein System Controller. In den dazugehörigen DIMM-Steckplätzen kann DDR4-Speicher untergebracht werden. Auch hier hat sich die Gesamtkapazität erhöht. Bis zu 40 TB können in einem Drawer verbaut werden. Es gibt aber auch I/O Drawer, die Schnittstellen wie PCI-Express 4.0 zur Verfügung stellen.

Die z15 Mainframes von IBM werden individuell auf Kundenwunsch zusammengestellt. Die jeweilige Anwendung bestimmt die Ausstattung hinsichtlich der CPC- und I/O-Drawer. Solche Mainframes bewegen sich beim Anschaffungspreis schnell in Millionenhöhe.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]