> > > > Intel investiert weitere 8 Milliarden Dollar in Fabrik in Irland

Intel investiert weitere 8 Milliarden Dollar in Fabrik in Irland

Veröffentlicht am: von

intel-cpuBereits vor wenigen Wochen gab Intel bekannt, dass man rund 11 Milliarden US-Dollar in Israel investieren möchte. Dies bleibt jedoch nicht die einzige Investition des CPU-Herstellers, denn der Chipriese möchte laut eigenen Angaben zufolge noch weitere 8 Milliarden US-Dollar in Irland investieren.

Israel und Irland sind für Intel als Investitionsstandorte besonders interessant, da das Unternehmen dort hohe Steuervorteile erhält. Deshalb hat man in den beiden Ländern schon in den vergangenen Jahren hohe Summen investiert. Intel möchte in Irland die Produktionsstätte deutlich ausbauen und bis zum Abschluss der Erweiterung zusätzliche 1.600 Arbeitsplätze schaffen. Während der Bauphase sollen außerdem bis zu 3.000 Arbeiter auf der Baustelle tätig sein.

Geplant sei die Produktion von Prozessoren in Irland, jedoch gab der Chipriese keine genaue Strukturbreite bekannt. Derzeit fertigt Intel in Irland Prozessoren aus dem 14-nm-Prozess, doch hier könnte mithilfe der Investition bald der Fortschritt zu einem feineren Produktionsprozess erfolgen. Die Anzahl der Chips soll ebenfalls durch den Ausbau der Chipfabrik gesteigert werden.

Mit diesem Schritt wird Intel insgesamt rund 20 Milliarden US-Dollar in die Hand nehmen, um die eigene Produktion auszubauen und auf den neusten Stand der Technik zu bringen. Allerdings wird es einige Zeit dauern, bis die neuen Fabriken ihre Arbeit aufnehmen können. Bis dahin muss Intel mit seinen bisherigen Standorten versuchen, die Nachfrage zu befriedigen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (30)

#21
customavatars/avatar62139_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Halle/Saale
Flottillenadmiral
Beiträge: 5040
Selbiges könnte man aber auch zu Intel sagen.... Auch da wurden einige Dinge gekauft/verfolgt und dann festgestellt, dass man es nicht kann und sinnlos Geld verblassen hat...
#22
customavatars/avatar70861_1.gif
Registriert seit: 19.08.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 14105
Zitat Jaimewolf3060;26804605
Alles Beweise das AMD es nicht geregelt bekommt.
ATI wurde an die Wand gefahren, CPU Fabriken hat man verkauft.
Da kann man nur sagen
„Schuster bleibt bei deinen Leisten“.
AMD sollte sich lieber auf Kerngeschäft CPU konzentrieren!


Was sie tun, weshalb "ATI an die Wand gefahren wurde" wie du so schön schreibst.
Der Grund, warum Vega nicht wirklich gut geworden ist, weil die meisten Resourcen bei Zen gelandet sind.

Dennoch, wer nichts riskiert verliert in dieser Branche, manchmal geht es auf, manchmal nicht.
#23
Registriert seit: 03.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 877
Zitat Jaimewolf
Alles Beweise das AMD es nicht geregelt bekommt.
ATI wurde an die Wand gefahren, CPU Fabriken hat man verkauft.
Da kann man nur sagen
„Schuster bleibt bei deinen Leisten“.
AMD sollte sich lieber auf Kerngeschäft CPU konzentrieren!

Das einzige was du kannst ist, das von anderen einfordern was du selber nicht liefern kannst.
Von dir kommt nur inhaltliche Leere und Fanboy Gelaber.
Das Glofo die Fertigung nicht auf die Reihe bekommt ist deren Schuld. Du wärst noch nicht einmal in der Lage, in deren Kantine den Küchenhelfer zu geben.
Weil ATI an die Wand gefahren wurde ist praktisch die nachfolgende Firma AMD in der Konsole von Sony und Microsoft. Dort werden die meisten Spiele verkauft. Die nächsten Konsolen setzen wieder auf die Firma AMD, die ja ATI an die Wand gefahren haben.
Geht es noch kindischer bei dir?
#24
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3266
Das AMD die Fabs abgestoßen hat, war ne goldrichtige Entscheidung, wenn man sieht, was danach daraus wurde. Das hätte man nicht besser machen können, ohne das wär AMD garantiert insolvent gegangen.
Und der Kauf von ATI war aus AMDs Sicht auch goldrichtig. Die Fusion mit NV klappte ja nicht, aufgrund NVs Bedingungen, also blieb denen gar nichts anderes übrig. Eigene Grafik war nicht drin und ohne Grafik gings nicht. Es hat sich im Endeffekt definitiv gelohnt, könnte sein, dass es beide heute nicht mehr gäb ohne den Kauf.
#25
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 18100
Das die Entscheidung die Fabs zu verkaufen richtig war, da stimme ich mit Dir überein, AMD hatte nie die nötige Größe um die für immer kleinere Fertigungsstrukturen explodierenden Kosten für eigene Fabs selbst wieder reinzuholen, aber ob der Kauf von ATI am Ende wirklich sinnvoll war? Dies ist ja nur passiert, weil man die ursprüngliche Idee der Fusion, also der APUs umsetzen wollte, in der die GPU wie eine massiv parallele Befehlserweiterung die Performance der CPU Kerne boostet.

Diese Idee kann man als einen Grund hinter der Bulldozer Architektur sehen und letztlich hat AMD die ganzen HSA Geschichten nichts gebracht und sie wurden wieder eingestampft, womit ATI nun für ein zweites Standby in Form der GPUs und bessere Custom Chip Verkäufe z.B. für die Konsolen. Wie die Geschichte verlaufen wäre wenn man diese Idee nie verfolgt und stattdessen versucht hätte eine CPU Architektur mit guter IPC satt einer für das Fusion Konzept zu bauen, kann man nur vermuten.
#26
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3266
Wie hätte man sonst an aktuelle Grafik kommen sollen? Das ging gar nicht anders. Das Endet doch nicht bei Fusion. Semi Custom wär nicht möglich ohne ATI. Und damit wär AMD schon lange Insolvent ohne ATI.
#27
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 18100
Intel überlebt bisher ohne eine leistungsfähige GPU sehr gut und wie gesagt hätte Bulldozer wohl ganz anderes ausgesehen, wenn man nicht diese Fusion Idee verfolgt hätte. Wäre AMD also nicht bzgl. der CPU Performance in das Leistungsloch gefallen aus dem sie jetzt erst mit RYZEN wieder rausgekommen sind, hätten sie nicht so massiv an Marktanteilen verloren und außerdem hat AMD richtig viel Geld für ATI ausgegeben, was dann gefehlt hat. Für Semi Custom hätte man auch eine Lösung mit zwei Dies machen können, ähnlich wie Intel es bei Kaby Lake-G macht. Wie AMD heute dastehen würde wenn sie ATI nicht übernommen hätten, ist natürlich immer spekulativ, aber ich würde nicht sagen das AMD dann zwangsläufig schon lange pleite wäre.
#28
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007
Wonfurt
Kapitän zur See
Beiträge: 3535
Irgendwie fehlt neben AMD und Intel nochn 3ter Player aus China oder Russland (Deutschland ist zu blöd dazu) =)
#29
Registriert seit: 08.11.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 1023
klar, damit man da dann auch ne welle schieben kann von wegen "russischen hackern" und "chinesischen backdoors".

jedes system ohne amerikanische backdoor wird bis zum letzten bekämpft. :bigok:
#30
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 620
Zitat Jaimewolf3060;26804605
Alles Beweise das AMD es nicht geregelt bekommt.
ATI wurde an die Wand gefahren, CPU Fabriken hat man verkauft.
Da kann man nur sagen
„Schuster bleibt bei deinen Leisten“.
AMD sollte sich lieber auf Kerngeschäft CPU konzentrieren!

Du solltest dich eher auf "keine Ahnung, aber ich laber weiter" konzentrieren. AMD hat mit dem Verkauf der FABs alles richtig gemacht. Was sie sich allerdings vorwerfen müssen, ist der Ausstieg aus der Mobile-Sparte. Das Know-How an Qualcomm verscherbelt. Adreno=Radeon

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Gribasu;26809536
Irgendwie fehlt neben AMD und Intel nochn 3ter Player aus China oder Russland (Deutschland ist zu blöd dazu) =)


Russland? :lol:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]