> > > > Snapdragon 675: Qualcomm zielt auf Gamer und Kameras

Snapdragon 675: Qualcomm zielt auf Gamer und Kameras

Veröffentlicht am: von

qualcomm snapdragon 02

Gut einen Monat vor der erwarteten Vorstellung des neuen Aushängeschilds Snapdragon 855 bzw. 8150 hat Qualcomm ein SoC für die obere Smartphone-Mittelklasse vorgestellt. Das Besondere am Snapdragon 675 getauften Chip: In Teilen dürfte er einen Vorgeschmack auf das liefern, was Anfang Dezember gezeigt wird. Zudem weicht er die Grenzen zwischen den einzelnen Segmenten weiter auf.

Unübersehbar ist, dass Qualcomm sich das immer noch steigende Interesse am Mobile-Gaming zunutze macht. Denn in den Vordergrund stellt das Unternehmen die Gaming-Performance des Snapdragon 675. So sollen Spiele im Vergleich zum gerade einmal wenige Wochen alten Snapdragon 670 um bis zu 30 % schneller starten, störende Mikroruckler werden um bis zu 90 % verringert. Insgesamt, so Qualcomm, fällt die Leistung um bis zu 20 % höher aus.

Möglich wird das in erster Linie durch den verbauten neuen CPU-Kern. Dabei handelt es sich um modifizierte Cortex-A76-Kerne, die Qualcomm als Kryo 460 bezeichnet. Welche Änderungen konkret vorgenommen worden sind, ist vorerst unbekannt. Fest steht jedoch, dass es beim 2+6-Aufbau des Snapdragon 670 bleibt. Das heißt: Zwei Kerne arbeiten mit bis zu 2,0 GHz und übernehmen in erster Linie die rechenintensiven Aufgaben, sechs weitere Kerne mit einem Takt von maximal 1,7 GHz kümmern sich um den Rest. Hinzu kommt eine GPU vom Typ Adreno 612, zu der es keinerlei weitere Angaben gibt. Aufgrund der üblichen Nomenklatur dürfte sie schwächer als das Pendant im Snapdragon 670 (Adreno 615) ausfallen.

Identisch fällt hingegen der DSP aus, den man auch vom Snapdragon 710 kennt. Auch im neuen SoC ist er in weiten Teilen für die KI-Performance verantwortlich und stimmt funktionell in wichtigen Bereichen mit dem DSP des Snapdragon 845 überein. Neu ist wiederum der ISP Spectra 250L. Die wichtigste Änderungen gegenüber dem Spectra 250 ist die Unterstützung von bis zu sechs Kameras - beispielsweise jeweils drei auf Vorder- und Rückseite des Smartphones. Das, so Qualcomm, würde beispielsweise den Einsatz einer Tele-, Weitwinkel- und Superweitwinkelkamera erlauben, die für einen optischen Zoom genutzt werden können. Aber auch Tiefendaten können so detaillierter erfasst werden, gerade in Hinblick das Entsperren per Gesichtserkennung eine wichtige Neuerung. Zudem soll der Autofokus schneller reagieren, die Tiefenschärfe realistischer ausfallen und die Kombination von HDR und Tiefenschärfe möglich sein. Videoaufnahmen sind bis 2160p30, bzw. 1080p120 möglich. Super-Zeitlupen sollen deutlich länger als bislang aufgezeichnet werden können, das Auflösungslimit liegt bei 720p480.

Die restliche Ausstattung bietet hingegen kaum Neuerungen. Das LTE-Modem X12 erreicht beim Up- und Download maximal 150 und 600 MBit/s (Cat 13/12), WLAN-n wird ebenso unterstützt wie Bluetooth 5 und NFC. Die Datenübertragung per Kabel ist mit bis zu USB 3.1 möglich (Gen 1 oder 2 ist unbekannt), zudem kann der Snapdragon 675 mit Typ-C-Buchsen umgehen. Auf Wunsch beschleunigt Quick Charge 4+ das Laden des Akkus.

Erste Smartphones auf Basis des Snapdragon 675 sollen Anfang 2019 auf den Markt kommen, die ersten Partner nennt Qualcomm traditionell nicht. Für den Snapdragon 855 bzw. 8150 dürfte der Startschuss etwas später ertönen. Er dürfte allerdings ebenfalls Kryo-460-Kerne sowie die neuen Kamerafunktionen beherbergen. Beim Fertigungsverfahren wird es aber einen Unterschied geben. Denn während für das kommenden Flaggschiff 7 nm bereits bestätigt sind, setzt Qualcomm beim Snapdragon 675 auf 11 nm (11LPP).

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1177
Zitat HWL News Bot;26591100
Unübersehbar ist, dass Qualcomm sich das immer noch steigende Interesse am Mobile-Gaming zunutze macht.
[...]
Hinzu kommt eine GPU vom Typ Adreno 612, zu der es keinerlei weitere Angaben gibt. Aufgrund der üblichen Nomenklatur dürfte sie schwächer als das Pendant im Snapdragon 670 (Adreno 615) ausfallen.


Verrät uns der Autor auch noch, wie seine Aussage mit der in Wirklichkeit schwächeren GPU zusammenpaßt?
#2
customavatars/avatar213753_1.gif
Registriert seit: 10.12.2014
NRW
Obergefreiter
Beiträge: 98
Ich wünschte sie würden einfach mal die Akkulaufzeiten anpassen, anstatt mobiles gaming weiter auszubauen. Die Akkulaufzeiten sind weiterhin einfach nur ein Witz bei Smartphones.
#3
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8875
Zitat editor;26591566
Ich wünschte sie würden einfach mal die Akkulaufzeiten anpassen, anstatt mobiles gaming weiter auszubauen. Die Akkulaufzeiten sind weiterhin einfach nur ein Witz bei Smartphones.


Was wäre denn für dich eine annehmbare Akkulaufzeit?
Ich habe absichtlich (Spiele nicht mit dem Handy) ein Gerät mit 636er Snapdragon, 4Gb und 4000mAh gekauft und komme ohne Stress damit 2 Tage hin obwohl ich wohl mit dem monströsen Funkloch die Firma in der ich arbeite darstellt denkbar schlechte Bedingungen habe. Das Handy sucht zurzeit eigentlich 70% meiner Arbeitszeit nach Netz.
Wichtig ist halt in erster Linie das OS und dass die Hardware effizient ist und auch so läuft.
#4
Registriert seit: 09.09.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 6664
Zitat editor;26591566
Ich wünschte sie würden einfach mal die Akkulaufzeiten anpassen, anstatt mobiles gaming weiter auszubauen. Die Akkulaufzeiten sind weiterhin einfach nur ein Witz bei Smartphones.


kann mich bei den aktuellen 10nm chips nicht beklagen, ich denke nicht dass weniger gpu power da zu merklich mehr akkulaufzeit führen würde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]