1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. HP verrät Taktraten des AMD Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H

HP verrät Taktraten des AMD Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H

Veröffentlicht am: von

amd-ryzenLautete die Frage Mitte der Woche noch, ob AMD in diesem Jahr noch neue Raven-Ridge-APUs vorstellen würde, geht es inzwischen nur noch um das Wann. Denn nachdem das Unternehmen auf seiner Homepage ein bislang unbekanntes Modell genannt hat, verrät HP wichtige Details zu gleich zweien. Alle Fragen zum Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H werden aber nicht beantwortet.

Tatsächlich ist die Reihenfolge eine andere. Denn ans Licht gekommen sind die beiden Prozessoren nicht etwa zunächst vor zwei Tagen durch AMD, sondern bereits vor fast drei Wochen durch ein bei Reddit verlinktes Datenblatt und einen inzwischen wieder gelöschten Eintrag im Walmart-Onlineshop - aufgegriffen erst jetzt von Hardware.info.

Im Datenblatt des noch nicht vorgestellten Pavilion All-in-One bewierbt HP Konfigurationen mit fünf unterschiedlichen Prozessoren. Während der Ryzen 3 2300U, A9-3230 und A9-3430 bereits länger verfügbar sind, werden der Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H erstmals genannt. Aber nicht nur die Modellnamen werden genannt, auch die Taktraten, Anzahl der Kerne und die Größe des L3-Caches verrät HP.

Demnach wird der Ryzen 5 2600H über vier Kerne verfügen und Taktraten von 3,25 bis 3,6 GHz bieten. Der L3-Cache umfasst 4 MB. Wahrscheinlich ist das Vorhandensein von SMT, womit acht Threads zur Verfügung stehen würden. Zudem dürfte die TDP zwischen 35 und 45 W liegen. Für den Ryzen 7 2800H nennt das Datenblatt ebenfalls 4 MB und vier Kerne, das Tempo wird mit 3,35 bis 3,8 GHz angegeben. Die TDP dürfte sich im gleichen Rahmen bewegen. Bei den integrierten GPUs dürfte es sich um Vega 8 (Ryzen 5 2600H) und Vega 11 (Ryzen 7 2800H) handeln.

Völlig offen bleibt, mit welchem Speichertakt die beiden neuen Prozessoren umgehen können. AMD selbst deutet darauf hin, dass DDR4-3200 vorgesehen ist. HP verbaut jedoch lediglich DDR4-2666-Riegel. Und dem gegenüber stehen unterschiedliche Freigaben für Raven Ridge. Denn während die mobilen Varianten nur mit DDR4-2400 umgehen können, sind die Desktop-Ableger auf DDR4-2933 spezifiziert. Nicht zuletzt hat der Test des Ryzen 5 2400G aber gezeigt, wie wichtig schneller RAM vor allem für die integrierte GPU ist.

Ebenfalls keine Aufklärung gibt es in Bezug auf den Herstellungsprozess. Dass AMD hier direkt von 14 auf 7 nm springt, gilt noch immer als sehr unwahrscheinlich. Deshalb dürfte man lediglich eine Anpassung an die zweite Ryzen- und Ryzen-Threadripper-Generation vornehmen und auf 12 nm wechseln. Immerhin geht aus dem Datenblatt hervor, dass die beiden Prozessoren den Sockel FP5 nutzen und entsprechend verlötet sind. Ob es darüber hinaus auch Varianten für den Sockel AM4 geben wird, ist nicht klar.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]