1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Aus nach 15 Jahren: Intel soll auf Zusatz Extreme Edition verzichten (Update)

Aus nach 15 Jahren: Intel soll auf Zusatz Extreme Edition verzichten (Update)

Veröffentlicht am: von

intel core i9 extreme edition

Probleme mit der 10-nm-Fertigung, fehlende Ankündigungen neuer Produkte, Druck von Seiten AMDs: Für Intel läuft es im Prozessorgeschäft derzeit alles andere als optimal. Da passt es, dass das Unternehmen einen inzwischen etablierten Produktnamen streichen will. Einem Intel-Kenner zufolge soll auf den Zusatz Extreme Edition nach 15 Jahren verzichtet werden.

Beim Kenner handelt es sich um François Piednoël, der lange Jahre für Intel tätig und an der Entwicklung zahlreicher Prozessorfamilien wie Sandy Bridge, Haswell, Broadwell und Kaby Lake beteiligt war. Inzwischen ist Piednoël knapp ein Jahr lang nicht mehr beim Chiphersteller beschäftigt, dürfte aber nach wie vor gut vernetzt sein. Entsprechend kann sein Tweet vom gestrigen Abend als glaubwürdig eingestuft werden. Die Entscheidung, die Marke Extreme Edition einzustellen, sei ein großer Fehler, so seine Nachricht.

Zum Warum äußert sich Piednoël nicht, auch einen möglichen Zeitpunkt nennt er nicht. Offen bleibt zudem, ob Intel lediglich auf den Namenszusatz Extreme Edition zugunsten einer neuen Bezeichnung verzichtet oder die Produktgruppe komplett streicht und entsprechende Prozessoren schlicht in die gewöhnlichen Nomenklatur einsortiert.

Als erster Prozessor trug der Ende 2003 erschienene Pentium 4 Extreme Edition 3.2 den Namenszusatz. Es folgten weiteren Pentium-4-Prozessoren wie der Pentium 4 Extreme Edition 3.46 (Test) auf Gallatin-Basis (130 nm), die als Extreme Edition angeboten wurden, bis Anfang 2005 die Prescott-CPU Pentium 4 Extreme Edition 3.73 (90 nm) folgte. Wenige Wochen später erschien die Ablösung Pentium Extreme Edition 840 (Smithfield, 90 nm), im ersten Quartal 2006 reichte Intel dann die beiden Presler-Modelle (65 nm) Pentium Extreme Edition 955 und Pentium Extreme Edition 965 nach. Weiter ging es über den Core 2 Extreme X6800 (Conroe XE, 65 nm), drei Kentsfield-XE-Modelle (65 nm) sowie Yorkfield XE (45 nm). Etwa ein Jahr später - 2008 - erschien mit dem Core i7-965 Extreme Edition der erste Ableger, der das heute noch aktuelle Namensschema nutzte. Aktuell markiert der Core i9-7980XE die Spitze.

Update

Gegenüber Hardwareluxx hat Intel die Streichung der Marke Extreme Edition dementiert. Es seien keine Namensänderungen hinsichtlich der Core-Extreme-Edition- und X-Series-Prozessoren vorgesehen, so das Unternehmen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]