> > > > Whiskey Lake-U: Intel dreht beim i5-8265U und i7-8565U am Turbo

Whiskey Lake-U: Intel dreht beim i5-8265U und i7-8565U am Turbo

Veröffentlicht am: von

8gen-intel-core-i7Intels Probleme mit der Fertigung in 10 nm haben weitreichende Folgen. Dazu gehört auch eine Roadmap, die inzwischen völlig anders als noch vor zwei oder drei Jahren aussieht. Das wiederum führt zu Ergebnissen wie Whiskey Lake-U mit dem Core i5-8265U und Core i7-8565U - zwei Prozessoren, die in sparsamen Notebooks zum Einsatz kommen und dort Kaby Lake-R ablösen sollen.

Ab wann genau die beiden neuen Modelle in Form von Endgeräten im Handel bereitstehen werden, ist noch nicht bekannt. Klar ist aber, dass Intels Portfolio noch unübersichtlicher wird. Denn neben Whiskey Lake wird auch Coffee Lake in 14 nm++ gefertigt, parallel dazu bietet man die Kaby-Lake-Chips der achten Generation an, die allerdings nur auf 14 nm+ basieren. Hinzu kommt, dass Core-Prozessoren der achten Generation künftig auch als Core-i-9000 vermarktet werden sollen.

Zumindest zwei Kaby-Lake-Modelle dürften in absehbarer Zeit aber von den Whiskey-Lake-Neulingen abgelöst werden. Denn die von Tum Apisak via Twitter verteilten Screenshots lassen darauf schließen, dass der Core i5-8265U auf den Core i5-8250U folgt, der Core i7-8565U hingegen auf den Core i7-8550U. Beide Prozessoren bieten wie ihre potentiellen Vorgänger vier Kerne nebst SMT sowie einen jeweils vergleichbaren Basistakt. Beim Core i7-8265U wären dies 1,6 GHz, beim Core i7-8565U 1,8 GHz. Einen großen Sprung soll es jedoch beim Turbo geben. Im Idealfall sollen auf einem Kern bis zu 3,9 respektive 4,6 GHz (i5-5265U/i7-8565U) möglich sein, 500 und 600 MHz mehr als beim i5-8250U und i7-8550U.

Während die CPU-Taktraten somit als bekannt bezeichnet werden können, bleiben an anderer Stelle Fragen unbeantwortet. Zwar gilt es als sicher, dass Intel auf den GPU-Ausbau GT2 setzen wird, Hinweise auf die Basis- und Turbogeschwindigkeit gibt es für die Grafikeinheit aber nicht. Abzuwarten bleiben ebenfalls, ob Intel es bei einer TDP von 15 W belässt und wie der Energiebedarf der neuen Prozessoren ausfällt. Angesichts der kolportierten höheren Turbotakte dürfte letzterer steigen. Von denen dürften Nutzer aber nur dann profitieren können, wenn die Kühlung leistungsfähiger als bei noch aktuelle Kaby-Lake-R-Prozessoren ausfällt.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Leutnant zur See
Beiträge: 1147
In manchen Bereichen fande ich es bei Intel ja schon immer etwas unübersichtlich mit den ganzen Zahlen über alle Produktpaletten verteilt. Jetzt sind Whiskeylake auf einmal 8000er und Cfl 9000er? :hmm:
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1111
Zitat Mo3Jo3;26395072
In manchen Bereichen fande ich es bei Intel ja schon immer etwas unübersichtlich mit den ganzen Zahlen über alle Produktpaletten verteilt. Jetzt sind Whiskeylake auf einmal 8000er und Cfl 9000er? :hmm:

Bloß nicht drüber nachdenken! Es gibt mit hoher Wahrscheinlichkeit überhaupt kein sinnvolles Schema hinter den Modellnummern mehr.
#3
customavatars/avatar132096_1.gif
Registriert seit: 26.03.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1786
klar gibts ein sinnvolles schema: was man teurer abverkaufen will bekommt ne höhere nummer :fresse:
nee im ernst, ich blick auch nich mehr durch :wink:
#4
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Leutnant zur See
Beiträge: 1147
Stimmt, auf diese Regel kann man sich immer verlassen! :D Außer beim 8086k, eine kleinere Zahl als der 8700k, welche teurer verkauft wird =)
#5
customavatars/avatar132096_1.gif
Registriert seit: 26.03.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1786
die ausnahme bestätigt die regel :shot:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]