> > > > Googles TPUs werden enger gepackt und wassergekühlt

Googles TPUs werden enger gepackt und wassergekühlt

Veröffentlicht am: von

googleaiAuf der Keynote der diesjährigen Google I/O drehte sich vieles um Machine Learning und intelligente Assistenzsysteme. Um diese trainieren zu können, arbeitet Google seit einigen Jahren an eigener Hardware, die auf diese Anwendungen ausgelegt sind – Tensor Processing Units oder kurz TPUs.

Bei der TPU handelt es sich um einen Custom-ASIC (Application Specific Integrated Circuit), der speziell auf das Machine Learning mittels TensorFlow zugeschnitten ist. Die zweite Generation der TPUs berechnet 256 × 256 Multiplizier/Aufaddier-Einheiten (Multiplier/Accumulator, MAC) – bestehend aus 2x 128 x 128 Rechencluster. Hinzu kommen 16 GB an HBM2. Diese 16 GB erreichen eine Speicherbandbreite von 600 GB/s und arbeiten demnach mit einem Takt von etwas weniger als 600 MHz. Die Rechenleistung pro TPU gibt Google mit 180 TFLOPS an.

Zur I/O-Keynote stellt Google nun die dritte Iteration der TPUs vor. Auf Seiten der ASICs und damit der eigentlichen Hardware tut sich allerdings nichts. Wir sprechen also weiterhin von zwei Rechenkernen pro Chip und vier Chips ergeben eine TPU. Eine solche TPU kommt auf 180 TFLOPs. Hinzu kommen Scalar-, Vektor- und eine Matrix-Einheit.

Für das Training eines Deep-Learning-Netzwerkes sind FP32-Berechnungen, also Fließkommaberechnungen mit einfacher Genauigkeit, entscheidend. Um einmal die Komplexität der angewendeten Matrix-Multiplikationen vor Augen zu führen, stellt Google die mathematischen Zusammenhänge etwas besser grafisch dar.

Schnell wird also klar, mit welchen Zahlen solche Systeme umgehen müssen und diese Berechnungen werden milliardenfach pro Sekunde ausgeführt. bfloat16 ist ein neuer Datentyp, der so in dieser Form bisher nur von Google verwendet wird. Er soll den Umfang von FP32 bieten, ohne aber die Genauigkeit übernehmen zu müssen, die in diesem Fall unnötig ist.

Keine neue Hardware – wohl aber dichter gepackt und wassergekühlt

An der eigentlichen Hardware in Form der Chips hat sich also nichts getan. Offenbar aber kann Google die Chips nun dichter zusammen packen und der eigene Interconnect, über den es keinerlei technische Details zur Bandbreite oder Anzahl der Links gibt, ist in der Lage mehr TPUs anzusprechen, so dass die Pods, in denen Google mehrere Dutzend mit hunderten oder gar tausenden TPUs betreibt, größer werden. Bisher bestanden solche Pods aus 64 TPUs. Diese erbringen eine Rechenleistung von 11,5 PFLOPS und bieten 4 TB an HBM2. Die neue Pods können mehr als zehnmal so groß sein und erreichen eine Rechenleistung von 100 PFLOPS für INT8-Berechnungen, die für das Machine Learning wichtig sind.

Die TPUs der dritten Generation kommen allerdings nicht mehr mit einer Luftkühlung aus. Nicht, weil die Leistung derart gesteigert werden konnte, sondern weil Google sie in den Pods dichter zusammenpackt und die Abwärme über eine Wasserkühlung besser abgeleitet werden kann.

Inzwischen verwendet Google die TPUs aber nicht nur für eigene Anwendungen, sondern stellt sie auch in der eigenen Cloud zur Verfügung. Eine Cloud-TPU-Konfiguration besteht aus vier dieser Chips, kommt also auf 64 GB HBM2 und acht „Dual-Cores". Diese kleinste Cloud-TPU-Konfiguration kann durch Nutzer angemietet werden. Die Kosten belaufen sich auf 6,50 US-Dollar pro Cloud-TPU und Stunde.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7503
Die Wasserkühlung sieht irgendwie nach vor 15 Jahren aus :D Aber ich gehe mal schwer davon aus, dass die da sehr viel Hirnschmalz rein gesteckt haben^^
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30487
Das sieht immer etwas "wilder" aus, als man das von den sauberen Installationen vieler Desktop-Wasserkühlungen kennt: https://twitter.com/hardwareluxx_de/status/981545723211771904
#3
Registriert seit: 26.09.2007
Kärnten/Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2946
naja hier gehts wohl auch eher darum möglichst effektiv und wartungseinfach zu sein.

Was mit einer Kupferplatte und den einfach zu steckenden Schläuchen durchaus erreicht worden sein dürfte.

Schönheit stand hier sicher nie zur Debatte :D
#4
Registriert seit: 02.11.2004

Mr. Freelancer
Beiträge: 4399
...


Ja, da braucht's eben kein RGB Firlefanz, auch müssen die Leitungen nicht rosa sein :)

Das sieht für mich nach einer perfekten Wasserkühlung aus, ... klare Ansage, kein BlingBling, effektiv und einfach zu warten, wie's mein Vorredner bereits auf den Punkt gebracht hat.

Wenn, dann möchte ich auch sowas.

...

Das Teil sieht ja auch super aus und hat Stil, wie die Wasserkühlung auch.

https://www.zurich.ibm.com/st/quantum/superconductingcircuits.html

...
#5
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 6801
Zitat Arkos;26303763
...


Ja, da braucht's eben kein RGB Firlefanz, auch müssen die Leitungen nicht rosa sein :)

Das sieht für mich nach einer perfekten Wasserkühlung aus, ... klare Ansage, kein BlingBling, effektiv und einfach zu warten, wie's mein Vorredner bereits auf den Punkt gebracht hat.

Wenn, dann möchte ich auch sowas.

...

Das Teil sieht ja auch super aus und hat Stil, wie die Wasserkühlung auch.

https://www.zurich.ibm.com/st/quantum/superconductingcircuits.html

...

Dem würde ich mich Anschließen, schlichtes Design bei bedachten Materialien. (Vollkupfer)
Hat auch den Vorteil, die WaKü ist leichter und beansprucht nicht soviel mechanische Temperatur Koeffiziente seitens des Mainboard (Mutter-Brett)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]