1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Apple soll ab 2020 Intel Chips durch eigene Hardware ersetzen

Apple soll ab 2020 Intel Chips durch eigene Hardware ersetzen

Veröffentlicht am: von

apple-logoImmer wieder wird Apple nachgesagt an eigenen Prozessoren für seine Macs zu arbeiten. Bisher waren entsprechende Meldungen aber kaum mehr als ein Gerücht – sicherlich denkbar, aber kaum konkret belastbar. Nun vermelden die gewöhnlich gut informierten Ian King und Mark Gurman über Bloomberg, dass Apple bereits ab 2020 eigene Prozessoren in seinen Macs einsetzen will.

Die nun neuen Spekulationen reihen sich in Meldungen ein, die vor einigen Monaten davon sprachen, dass Apple die Mac- und die iOS-Plattform auf Seiten der Software zusammenführen will. Die bei Apple als Kalamata geführte Initiative reicht von einer einfachen Zusammenführung auf Software-Ebene bis zum besagten Einsatz eigener Prozessoren in den Macs. Die Kalamata-Initiative wird in mehreren Schritten ausgeführt. Der erste soll in diesem Sommer auf der WWDC gemacht werden. Die unter dem Namen Marzipan geführte Initiative soll es Entwicklern ermöglichen, für iOS 12 und macOS 10.14 eine App zu entwickeln, die auf beiden Plattformen lauffähig ist.

Für Apple soll eine solche Entwicklung gleich mehrere Vorteile haben. Für die iPhones, iPads und auch den Apple TV und die Apple Watch hat sich für Apple bereits gezeigt, dass die Entwicklung von Hard- und Software unter einem Dach große Vorteile hat. Pläne für zukünftige Produkte lassen natürlich einfacher gestalten und ausführen, wenn man nicht zu sehr von anderen Herstellern abhängig ist. Diese Abhängigkeit will Apple in Zukunft durch eigene Ladecontroller und LTE/5G-Modems bei den iPhones weiter reduzieren.

Erste Schritte bei den Macs bereits getan

Apple hat den Weg zu mehr Unabhängigkeit auch bei den Macs bereits eingeschlagen. Mit den T1- (Touch Bar und Touch ID) und T2-Chips (System Management Controller, Image Signal Prozessor, SSD-Controller und Secure Enclave) im neuen MacBook Pro und dem iMac Pro wird ein Teil der Hardware-Controller, die zuvor im eigentlichen Prozessor zu finden war, von Apple selbst entwickelt. Dennoch ist Apple hinsichtlich der Prozessoren von Intel abhängig – muss sich daran richten was der Chipgigant in der Schublade hat.

The shift would also allow Cupertino, California-based Apple to more quickly bring new features to all of its products and differentiate them from the competition. Using its own main chips would make Apple the only major PC maker to use its own processors.

By using its own chips, Apple would be able to more tightly integrate new hardware and software, potentially resulting in systems with better battery life -- similar to iPads, which use Apple chips."

Derzeit gibt es keinerlei technischer Details. Die Kalamata-Initiative soll sich hinsichtlich der Hardware auch noch in einem sehr frühen Stadium befinden. Dennoch hat die Bloomberg-Meldung für einigen Wirbel gesorgt. Apple macht in etwa 5 % des jährlichen Umsatz für Intel aus. Doch die Auswirkungen wären für den Chipgiganten weitreichender. Die Aktie von Intel brach um bis zu 9,2 % ein, erholte sich aber wieder leicht.

In den kommenden Monaten wird sich zeigen müssen, ob Apple seine Pläne auch in die Wirklichkeit wird umsetzen können. Denkbar wäre auch, dass Intel nur unter Druck gesetzt werden soll. Die technische Umsetzung eines eigenen Prozessors ist auch alles andere als einfach und birgt einige Hürden. So wird sich Apple sicherlich vom eigentlichen Prozessor unabhängig machen können, ob dies aber nur für einen kleinen Chip für das MacBook oder auch einen neuen Mac Pro zutrifft, steht auf einem anderen Blatt. Gleiches gilt auch für die Grafiklösung. Apple entwickelt seine eigenen GPUs für die A-Series-Chips. Ob diese aber gegen AMD und NVIDIA wird antreten können, wird sich auch noch zeigen müssen.

Zunächst einmal bleibt abzuwarten, ob Apple im Sommer den ersten Schritt zu einer Zusammenführung von macOS und iOS machen wird.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]