> > > > Intel zeigt Loihi Testboard mit Synapsen aus Silizium

Intel zeigt Loihi Testboard mit Synapsen aus Silizium

Veröffentlicht am: von

intelIntel hebt sein Artificial-Intelligence-Projekt Loihi auf eine neue Stufe und hat ein Testboard vorgestellt, welches vier dieser Chips auf einem PCB verneint. Zusammen mit dem Start des Testboards hielt Intel auch einen Workshop namens Neuro Inspired Computational Elements (NICE), der Interessengemeinschaften auch zukünftig zusammenbringen soll.

Der im November fertiggestellte und Loihi getaufte Chip besitzt 130.000 "Neuronen" aus Silizium, die sich abhängig von der jeweiligen Anwendung selbstständig verknüpfen sollen. Dies soll einen Trainings-Prozess auf Hardware in der Cloud früher oder später überflüssig machen. Stattdessen sollen AI-Chips damit unabhängiger werden. Intel hat mit Loihi versucht, die Funktionsweise eines Gehirnes in einem Chip abzubilden. 

Seit November hat Intel sichergestellt, dass der Loihi-Chip wie gewollt funktioniert. Die Ergebnisse des Emulators und der Hardware selbst stimmen weitestgehend überein, sodass das Projekt einen Schritt weitergehen kann. Wissenschafter der Columbia University haben bereits ein Projekt umgesetzt, welches 3D-Objekte erkennt. Im Vergleich zu anderen solchen Projekten der Objekterkennung nutzt Loihi dazu nur etwa 1 % seiner Ressourcen hat das Training innerhalb von Sekunden erledigt und benötigt dazu nur wenige Dutzend Milliwatt.

Um nun weitere Forscher und Interessensgruppen zusammen zu bringen, startet das Unternehmen die Intel Neuromorphic Research Community (INRC). Diese soll sich mit Themen wie Neuromorphic Theory, Spiking Neural Network Algorithms, Neuromorphic Applications und Programming Models beschäftigen – der Erfahrungsaustausch steht im Vordergrund.

Derzeit arbeitet Intel daran, die Hardware in Form einer Cloud-Schnittstellen (Neuromorphic Research as a Service (NRaaS)) einer größeren Nutzerschaft zur Verfügung zu stellen. In den kommenden Wochen und Monaten will Intel weitere Testhardware an Forscher und Entwickler verteilen.

Das Testboard besteht aus vier Loihi-Chips. Kombiniert sprechen wir hier von 512 Neuromorphic Cores und 524.288 Neuronen, die im Chip mit einem Mesh verbunden sind. Weitere technische Details gibt Intel derzeit nicht preis.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

BannedForEveR
Beiträge: 7923
Oh, Skynet! :eek:
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
So ein Kommentar war zu erwarten ;)

Nee schon cool das ganze. Die Zukunft wird äusserst spannend.
#3
customavatars/avatar215395_1.gif
Registriert seit: 04.01.2015

Bootsmann
Beiträge: 554
Die können aber nicht wachsen, sondern nur verknüpfen.130.000 neuronen bleiben egal wie miteinander verknüpft nur 130.000 neuronen.Werden die Verknüpfungen die gleiche Funktion haben wie Synapsen? Wenn es dann material gibt welches sich auch vermehren kann....dann wird es erst richtig spannend.
#4
customavatars/avatar269623_1.gif
Registriert seit: 02.05.2017

BannedForEveR
Beiträge: 7923
Mal im Ernst: Worin wird denn zukünftig das Einsatzgebiet liegen?
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Nunja, am naheliegendsten ist noch bessere Spracherkennung sowohl im kleinen Bereich (durch die Selbstmodifikation kann sich der Sprachasistent dann auf deine persönlichen Sprachegewohnheiten einstellen) als auch in großen Systemen z.B. um Übersetzer zu verbessern.
Das logische verstehen von Sprache ist noch immer verdammt schwer.

Dann natürlich Automatisierung. Wohl allem vorraus für selbstfahrende Fahrzeuge.

Es gibt auch die Idee mit solchen Systemen, neue, efizientere Algorithmen zu entdecken. Z.B. für die Berechnung von akuraten Physiksimulationen auf Basis realer Input Daten.
#6
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Leutnant zur See
Beiträge: 1053
Zitat Holzmann;26190343
Mal im Ernst: Worin wird denn zukünftig das Einsatzgebiet liegen?

Es gibt doch unendlich möglichkeiten. Vom selbst fahrenden Auto, bis zur Marktforschung. Oder die gute alte Bild-,Sprach- oder Textauswertung......
Oder ganz abgefahren, die nächste SuperKI für das nächste AAA-Spiel, welches zum Beispiel Intelligent in einem Dialog reagiert.
#7
Registriert seit: 02.02.2005
Hamburg
Obergefreiter
Beiträge: 80
Beim Thema KI bekomme ich jedes mal eine Gänsehaut seit ich über diesen Artikel gestolpert bin...
selbst wenn da Einiges übertrieben sein sollte gibt es einem doch sehr zu denken.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]