1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. 10 nm zahlen sich für Intel aus: Ice Lake-Y bietet vier Kerne bei 5,2 W

10 nm zahlen sich für Intel aus: Ice Lake-Y bietet vier Kerne bei 5,2 W

Veröffentlicht am: von

intelImmer mehr Hinweise zu den auf der Ice-Lake-Architektur basierenden Prozessoren tauchen auf. Erst gestern berichteten wir über einen Ice-Lake-U-Prozessor, der vier Kerne und die Gen11-Grafik anbieten soll. Die U-Modelle arbeiten üblicherweise mit einem TDP-Budget von 15 W.

Nun sind Hinweise auf einen Ice-Lake-Y-Prozessor aufgetaucht, der ebenfalls vier Kerne bietet, aber nur eine Thermal Design Power von 5,2 W aufweisen soll. Das TDP-Budget der Y-Serie liegt bei Intel üblicherweise bei 4,5 W – offenbar hebt Intel dieses etwas an. Bisher sind bei einer TDP von 4,5 W nur zwei Kerne bei Intel im Angebot.

Für Intel zahlen sich offenbar die Verbesserungen bei der 10-nm-Fertigung aus. Diese geriet zwar vor Jahren ins Stocken und hat die Roadmap gehörig durcheinander gewirbelt, mit der zweiten Generation alias 10nm+ macht Intel aber augenscheinlich einen Schritt in die richtige Richtung. Einen Vergleich wichtiger Kenngrößen in der Fertigung in 10 und 14 nm bei Intel, TSMC und Samsung haben wir ebenfalls erst gestern aufgestellt.

Neben dem Angebot von vier Kernen bei einer TDP von 5,2 W sollen die Ice-Lake-Y-Prozessoren LPDDR4 (Low-Power DDR) mit bis zu 3.733 MHz effektivem Takt einsetzen.

Bei der Anhebung des Power-Budgets bringt Computerbase die Wiedereinführung des FIVR (Fully Integrated Voltage Regulator) ins Spiel. Der FIVR war eine der größten Neuerungen für die ersten Haswell-Prozessoren, wurde für Skylake, Kaby Lake, Kabel Lake Refresh, Coffee Lake und Cannon Lake aber wieder gestrichen. Bereits seit einigen Jahren ist bekannt, dass der FIVR mit Ice Lake wieder zurückkehren soll.

Bis die ersten Prozessoren auf Basis der Ice-Lake-Architektur erscheinen werden, werden allerdings noch einige Monate vergehen. Für 2019 wird mit den ersten Modellen gerechnet.

Hintergrund zu FIVR

Mit der Integration der Spannungswandler wollte Intel die Spannungsversorgung auf den Mainboards vereinfachen, die sonst fünf unterschiedliche Spannungen an das CPU-Package liefern müssen: Vcore, Vgpu, VCCSA, VCCIO und PLL. Zudem sollte der FIVR Intel mehr Kontrolle über die Versorgung des Prozessors ermöglichen, was auch Einsparungen beim Verbrauch nach sich ziehen sollte. Die Anhebung der TDP der Ice-Lake-Y-Prozessor von 4,5 auf 5,2 W spricht allerdings eine andere Sprache.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]