1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Quantencomputer: Intel investiert in Spin Qubits bei höheren Temperaturen

Quantencomputer: Intel investiert in Spin Qubits bei höheren Temperaturen

Veröffentlicht am: von

intelIntel investiert gerade kräftig in neue Technologien wie Quantencomputer. Im Herbst präsentierte man den ersten Quantenchip mit 17 Qubit, auf der CES einen solchen mit 49 Qubit. Auch wenn das Potenzial der Quantencomputer hoch zu sein scheint, die technischen Hürden sind ebenfalls nicht zu unterschätzen. So muss der Chip bei -273,13 °C betrieben werden, also nahe am absoluten Nullpunkt bzw. nur 20 mK darüber. Aus diesem Grund forschen Wissenschaftler an alternativen Materialien.

Zusammen mit den Forschern an der niederländischen TU Delft (QuTech) will Intel in Richtung der Spin Qubits forschen. Die sogenannten Spin Qubits sind kein neuer Ansatz, sondern werden bereits seit einigen Jahren als äußerst vielversprechend angesehen. Bei den Spin Qubits handelt es sich um in Silizium eingebettete Elektronen, die nicht nur im Zustand eines Spin Down (binäre 0) und Spin Up (binäre 1) sein können, sondern auch einen Zustand dazwischen – Superposition genannt. Die Superposition ist das eigentliche Grundprinzip der Quantencomputer. Spin Qubits sind weniger empfindlich, üblicherweise müssen die supraleitenden Qubits nahe am besagten Nullpunkt gehalten werden, damit sie keine Eigenbewegung entwickeln, was die Daten verfälschen würde. Die aufwändige Kühlung sorgt dafür, dass solche Systeme derzeit maximal mit einige hundert oder tausend Qubits skaliert werden können, von Millionen solcher Bausteine ist man aber noch weit entfernt – auch wegen der aufwändigen Kühlung.

Die Spin Qubits können bei 1 K betrieben werden. Supraleitende Qubits müssen bei 20 mK gehalten werden, was 50x kälter und dementsprechend aufwendiger ist. Da nur die Qubits derart kühl gehalten werden müssen, befinden sich weitere Komponenten der Quantencomputers außerhalb der Kühlung, was alles andere als ideal ist. Bei den Spin Qubits können diese Komponenten näher an die Qubits heranrücken, was die Komplexität verringert.

Ein weiterer Vorteil der Spin Qubits ist, dass die einzelnen Module dazu deutlich kleiner aufgebaut sind, was es möglich macht, mehr Qubits in ein vorgegebenes Volumen zu packen. Kommerzielle Systeme sind auf eine gute Skalierung der verbauten Qubits angewiesen.

Ein dritter Punkt der für die Spin Qubits spricht ist die Tatsache, dass die Fertigung ähnlich der klassischer Transistoren im Halbleiter ist. Unternehmen wie Intel, IBM und Co haben darin bereits einiges an Erfahrung gesammelt, so dass die Fertigung der Spin Qubits davon profitieren könnte.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Auf dem Advancement of Science (AAAS) Annual Meeting will Intel gemeinsam mit QuTech einen ersten Quantencomputer mit zwei Spin Qubits vorstellen, der einfache Algorithmen ausführen soll. Für die Fertigung setzt Intel seine 300-mm-Wafer ein, die vollständig von jeglichen Isotopen befreit werden müssen. Derzeit befindet man sich hier in ersten Tests, will in den kommenden Monaten aber mehrere Wafer pro Woche fertigen können. Jede Wafer kann mit mehreren tausend Spin-Qubits-Arrays belichtet bzw. dotiert werden.

Wie aufwendig der Betrieb eines Quantencomputers ist, zeigte IBM zuletzt in einem Video, welches nicht nur die Apparaturen zeigt, sondern auch die Geräuschkulisse wiedergibt.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]