1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Movidius Neural Compute Stick leistet 100 GFLOPs bei 1 W

Movidius Neural Compute Stick leistet 100 GFLOPs bei 1 W

Veröffentlicht am: von

intel

Intel hat über seine Tochterfirma Movidius einen sogenannten Neural Compute Stick (NCS) vorgestellt. Damit soll eine möglichst leistungsstarke und auf AI-Anwendungen ausgelegte Hardware deutlicher einfacher zugänglich gemacht werden. Ein NCS kann allerdings keine große Trainings-Hardware ersetzen, sondern soll den Zugang zur dazugehörigen Software und der Methodik erleichtern.

Im Movidius NCS arbeitet ein Myriad 2, eine sogenannte Vision Processing Unit (VPU), die bei einer Leistungsaufnahme von 1 W bis zu 100 GFLOPS erreichen soll. Zum Vergleich: Eine Tesla V100 auf Basis der V100-GPU erreicht 120 TFLOPS und damit eine hundertfach höhere Leistung. Hier sprechen wir allerdings auch von einer Leistungsaufnahme von bis zu 300 W. Die Berechnungen werden bei halber Genauigkeit, also FP16 vorgenommen.

Neben der VPU sind im NCS auch noch 4 GB LPRR3 vorhanden. Angeschlossen wird der NCS über einen USB-3.0-Anschluss. Es ist auch möglich, mehrere dieser Stick an einem System zu verwenden und die Rechenleistung damit zu koppeln. Bei bis zu vier Sticks soll die Rechenleistung nahezu linear skalieren, Movidius testet derzeit Konfigurationen mit sechs bis acht Sticks. Das Unternehmen geht davon aus, dass es theoretisch keine Limitierung für die Anzahl der Sticks gibt und sich die Rechenleistung dementsprechend steigern lässt. Allerdings ist dies auch abhängig von der jeweiligen AI-Anwendung. Der Stick selbst misst 72, 5 x 27 x 14 mm. Im dazugehörigen Host-System muss ein x86-64-Prozessor vorhanden sein und als Betriebssystem kommt Ubuntu 16.04 zum Einsatz.

Movidius liefert eine auf Caffe optimierte Programmbibliothek und auch die dazugehörigen Entwicklerwerkzeuge, um die Ergebnisse zu verifizieren. Die Auswertung von neuronalen Netzwerken ist abhängig von der verwendeten Hardware – jede Hardware erzeug unterschiedliche Ergebnisse. Um diese Ergebnisse abzusichern ist eine Software zur Verifizierung wichtig.

Der Movidius Neural Compute Stick ist seit dem 20. Juli erhältlich und kostet 79 US-Dollar. Intel ist aber nicht nur mit seiner Tochterfirma Movidius in diesem Bereich unterwegs, sondern hat in der vergangenen Woche mit dem neuen Grafiktreiber 15.46 die eigenen integrierten GPUs dazu in der Lage versetzt als Beschleuniger zu fungieren. Mit dedizierten GPU-Beschleunigern hat man auch die entsprechende Hardware in der Hinterhand.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]