1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. HPEs "The Machine"-Prototyp bekommt 160 TB an Arbeitsspeicher

HPEs "The Machine"-Prototyp bekommt 160 TB an Arbeitsspeicher

Veröffentlicht am: von

Ende des vergangenen Jahres stellte Hewlett Packard Enterprise einen Prototypen namens "The Machine" vor. Fokus des Konzeptes liegt beim Speicher (Memory-Driven-Computing) und nicht mehr bei der reinen Rechenleistung des Prozessors (Von-Neumann-Konzepte) oder anderweitiger Hardware-Beschleunigung. Damit will HPE die derzeit gültigen Annahmen im Bereich des Supercomputings auf den Kopf stellen.

Der erste Prototyp lenkte den Fokus zwar schon auf den Speicher, war mit 4 TB aber nicht sonderlich gut bestückt. Wichtig ist allerdings, dass HPE extrem schnelle Interconnects mittels optischer Verbindungen einsetzt, auch wenn man sich über die technischen Details noch ausschweigt. Der zweite Prototyp wurde im Bereich des Speicherausbaus deutlich erweitert: Statt 4 TB sind es nun 160 TB.

Zukünftig will HPE das Konzept noch erweitern, sieht aber bereits die theoretische Möglichkeit bis zu mehreren Exabyte (1018-stellige Zahl oder 260 Bytes) oder gar Yottabyte (1024-stellige Zahl oder 280 Bytes) über mehrere Racks hinweg anzusprechen. Theoretisch kann das System sogar 4.096 Yottabyte adressieren.

Die 160 TB an Speicher verteilen sich über 40 Rechenknoten, die untereinander über ein eigenen Fabric-Protokoll verbunden sind. Optische Kommunikationsverbindungen werden über ein Photonics-Modul X1 realisiert. Derzeit arbeitet "The Machine" noch mit DRAM, der bei Abschaltung und Stromausfall sämtliche Daten verliert. Zukünftig aber soll schneller, nicht flüchtiger Speicher zum Einsatz kommen. Denkbar wäre die Verwendung von NVDIMM, den HPE bereits für einige Server anbietet. Denkbar und möglich ist außerdem der Einsatz von ReRAM, der ebenfalls nicht flüchtig aber dennoch fast so schnell wie DRAM ist.

Was nun aber zunächst einmal passieren muss, ist die Anpassung und Entwicklung von Software, denn diese ist gänzlich auf den klassischen Aufbau der Hardware mit mehreren Speicherebenen ausgelegt. Derzeit wird ein speziell angepasstes Linux verwendet, derzeit wird aber auch ein eigenes MachineOS entwickelt. 2018 oder 2019 soll dann die erste produktive Software mit dem Prinzip von "The Machine" erste Berechnungen ausführen.

Social Links

Kommentare (0)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]