> > > > Flash+DRAM: HP verbaut erstmals NVDIMMs in seinen Servern

Flash+DRAM: HP verbaut erstmals NVDIMMs in seinen Servern

Veröffentlicht am: von

hp 2015Die Suche nach immer schnelleren Speichertechnologien spielt nicht nur für SSDs oder Grafikkarten eine wichtige Rolle, auch beim Arbeitsspeicher hängt die Gesamtperformance eines Serversystems maßgeblich davon ab, wie schnell der direkt an die CPU angebundene Speicher arbeiten kann. DDR4 ist im Server-Bereich genau wie bei den Desktops derzeit das Maß aller Dinge, aber natürlich verlangen spezielle Anwendungsgebiete bereits heute nach Lösungen, die im Massenmarkt erst in wenigen Jahren zu finden sein werden. Dazu gehören auch NVDIMMs.

Bei den NVDIMMs handelt es sich um Module an Arbeitsspeicher, die sowohl klassischen DRAM verbaut haben, aber auch eine gewissen Anteil an Flash-Speicher verwenden. Mit der Kombination beider sollen sich die Vor- und Nachteiler der Speichertechnologien entsprechend ergänzen. Allerdings hat diese Kombination an Vorteilen auch ihren Preis, weswegen es wenig verwunderlich ist, dass HP aus seiner Enterprise-Sparte heraus erste Angebote dazu verbreitet.

NVDIMM von HP für die eigenen ServerNVDIMM von HP für die eigenen Server

NVDIMM von HP für die eigenen Server

Zunächst werden die neuen NVDIMMs für die Gen9-Server vom Typ Proliant DL360 und Proliant DL380 angeboten. Hier kommen auch die neuen Broadwell-EP-Prozessoren zum Einsatz, die seitens Intel noch nicht offiziell vorgestellt wurden. Pro Knoten können laut HPE (Hewlett Packard Enterprise) bis zu 1.536 GB verbaut werden. Die als NVDIMM-N bezeichneten Module sehen einen 8 GB großen DDR4-DRAM sowie einen Flashspeicher in gleicher Größe vor, sodass insgesamt 16 GB pro Modul zur Verfügung stehen. Welcher Flashspeicher genau zum Einsatz kommt, wird nicht erwähnt. Ein gemeinsamer Controller verwaltet diese beiden Speichertypen und kombiniert sie so, dass sie gemeinsam angesprochen werden können.

Für das Serversystem ist ein solches NVDIMM-N-Modul zunächst einmal nichts anderes als ein gewöhnliches RDIMM-Modul, da nur der DRAM-Speicher direkt vom System angesprochen werden kann. Die Geschwindigkeit und das Verhalten wie die Latenzen sind also maßgeblich durch den DRAM bestimmt. Die Daten werden aber außerdem im Flashspeicher vorgehalten und über den Controller dort entsprechend aus dem DRAM gelesen. Dieser Vorgang ist deutlich langsamer als die Schreib- und Lesevorgänge auf dem DRAM. Kommt es aber zu einem Stromausfall, sind die Daten auf dem Flashspeicher weiterhin vorhanden, während die DRAMs ohne Refresh sämtliche Daten verlieren.

Funktionsprinzip von NVDIMM
Funktionsprinzip von NVDIMM

Ein Vorteil dieser Technik ist demnach die Datenintegrität bei Stromausfall, was sich durch entsprechende Sicherheitssysteme (redundante Stromversorgung, USV, etc.) aber auch anders realisieren ließe. Weitaus wichtiger ist aber die Tatsache, dass Datenübertragungsrate zum NVDIMM deutlich höher ist, als beispielsweise bei PCI-Express- oder SAS-SSDs. Konkrete Zahlen möchte HP nicht nennen und spricht nur von einer Leistungssteigerung bei Input-/Output-Operationen pro Sekunde im den Faktor 23 bis 34. Bei einfachen Datenübertragungen soll dies um den Faktor 6 bis 12 schneller sein und für Datenbankzugriffe wichtige Latenzen können um den Faktor 73 bis 81 reduziert werden. Offenbar sieht HP für NVDIMMs im 3D-XPoint-Speicher von Intel einen möglichen zukünftigen Einsatz. Intel selbst hat bereits entsprechende DIMM-Module präsentiert, diese aber nicht näher spezifiziert.

Der Preis für ein NVDIMM-N-Modul mit 8+8 GB liegt bei 900 US-Dollar. Sonst üblicher RDIMM kostet mit 8 GB hingegen nur 250 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar187455_1.gif
Registriert seit: 19.01.2013
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 571
Das neue Logo von HPE ist aber ein anderes.
#2
Registriert seit: 08.05.2003

Matrose
Beiträge: 57
Hm,

wozu soll das gut sein? Da das Schreiben auf den Flash länger dauert als beim Ram, kann im Flash nie der Stand sein wie im Ram! Ergo, zur Überbrückung von Stromausfällen eigentlich völlig ungeeignet!
Und warum sollen 8 GB Flash zusätzlich die Zugriffszeiten erhöhen? Würde es nicht ein Modul mit 16 GB Ram noch besser erledigen? Oder spart eine solche Kombination Strom, weil nur die Hälfte des Speichers refresht werden muss? Aber kann das die 650 US-Dollar mehr Ausgaben rechtfertigen?
#3
Registriert seit: 09.04.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1351
Zitat hajo23;24458641
Hm,

wozu soll das gut sein?

Z.B. Für Anwendungsszenarien wie SAP HANA, da wird die komplette DB im RAM gehalten und man kann so schnell Snapshots der DB in das Flash schreiben. Bisher mußte man das über einen SAS Controller o.ä. machen. Selbst mit einer PCIe SSD ist das immer noch ätzend langsam, da es mittlerweile Maschinen mit bis zu 12TB RAM gibt.
#4
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Dann nehme ich doch lieber die Kombination RAM-Laufwerk und USV. Viel performanter und viel günstiger.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]