> > > > Flash+DRAM: HP verbaut erstmals NVDIMMs in seinen Servern

Flash+DRAM: HP verbaut erstmals NVDIMMs in seinen Servern

Veröffentlicht am: von

hp 2015Die Suche nach immer schnelleren Speichertechnologien spielt nicht nur für SSDs oder Grafikkarten eine wichtige Rolle, auch beim Arbeitsspeicher hängt die Gesamtperformance eines Serversystems maßgeblich davon ab, wie schnell der direkt an die CPU angebundene Speicher arbeiten kann. DDR4 ist im Server-Bereich genau wie bei den Desktops derzeit das Maß aller Dinge, aber natürlich verlangen spezielle Anwendungsgebiete bereits heute nach Lösungen, die im Massenmarkt erst in wenigen Jahren zu finden sein werden. Dazu gehören auch NVDIMMs.

Bei den NVDIMMs handelt es sich um Module an Arbeitsspeicher, die sowohl klassischen DRAM verbaut haben, aber auch eine gewissen Anteil an Flash-Speicher verwenden. Mit der Kombination beider sollen sich die Vor- und Nachteiler der Speichertechnologien entsprechend ergänzen. Allerdings hat diese Kombination an Vorteilen auch ihren Preis, weswegen es wenig verwunderlich ist, dass HP aus seiner Enterprise-Sparte heraus erste Angebote dazu verbreitet.

NVDIMM von HP für die eigenen ServerNVDIMM von HP für die eigenen Server

NVDIMM von HP für die eigenen Server

Zunächst werden die neuen NVDIMMs für die Gen9-Server vom Typ Proliant DL360 und Proliant DL380 angeboten. Hier kommen auch die neuen Broadwell-EP-Prozessoren zum Einsatz, die seitens Intel noch nicht offiziell vorgestellt wurden. Pro Knoten können laut HPE (Hewlett Packard Enterprise) bis zu 1.536 GB verbaut werden. Die als NVDIMM-N bezeichneten Module sehen einen 8 GB großen DDR4-DRAM sowie einen Flashspeicher in gleicher Größe vor, sodass insgesamt 16 GB pro Modul zur Verfügung stehen. Welcher Flashspeicher genau zum Einsatz kommt, wird nicht erwähnt. Ein gemeinsamer Controller verwaltet diese beiden Speichertypen und kombiniert sie so, dass sie gemeinsam angesprochen werden können.

Für das Serversystem ist ein solches NVDIMM-N-Modul zunächst einmal nichts anderes als ein gewöhnliches RDIMM-Modul, da nur der DRAM-Speicher direkt vom System angesprochen werden kann. Die Geschwindigkeit und das Verhalten wie die Latenzen sind also maßgeblich durch den DRAM bestimmt. Die Daten werden aber außerdem im Flashspeicher vorgehalten und über den Controller dort entsprechend aus dem DRAM gelesen. Dieser Vorgang ist deutlich langsamer als die Schreib- und Lesevorgänge auf dem DRAM. Kommt es aber zu einem Stromausfall, sind die Daten auf dem Flashspeicher weiterhin vorhanden, während die DRAMs ohne Refresh sämtliche Daten verlieren.

Funktionsprinzip von NVDIMM
Funktionsprinzip von NVDIMM

Ein Vorteil dieser Technik ist demnach die Datenintegrität bei Stromausfall, was sich durch entsprechende Sicherheitssysteme (redundante Stromversorgung, USV, etc.) aber auch anders realisieren ließe. Weitaus wichtiger ist aber die Tatsache, dass Datenübertragungsrate zum NVDIMM deutlich höher ist, als beispielsweise bei PCI-Express- oder SAS-SSDs. Konkrete Zahlen möchte HP nicht nennen und spricht nur von einer Leistungssteigerung bei Input-/Output-Operationen pro Sekunde im den Faktor 23 bis 34. Bei einfachen Datenübertragungen soll dies um den Faktor 6 bis 12 schneller sein und für Datenbankzugriffe wichtige Latenzen können um den Faktor 73 bis 81 reduziert werden. Offenbar sieht HP für NVDIMMs im 3D-XPoint-Speicher von Intel einen möglichen zukünftigen Einsatz. Intel selbst hat bereits entsprechende DIMM-Module präsentiert, diese aber nicht näher spezifiziert.

Der Preis für ein NVDIMM-N-Modul mit 8+8 GB liegt bei 900 US-Dollar. Sonst üblicher RDIMM kostet mit 8 GB hingegen nur 250 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar187455_1.gif
Registriert seit: 19.01.2013
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 577
Das neue Logo von HPE ist aber ein anderes.
#2
Registriert seit: 08.05.2003

Matrose
Beiträge: 60
Hm,

wozu soll das gut sein? Da das Schreiben auf den Flash länger dauert als beim Ram, kann im Flash nie der Stand sein wie im Ram! Ergo, zur Überbrückung von Stromausfällen eigentlich völlig ungeeignet!
Und warum sollen 8 GB Flash zusätzlich die Zugriffszeiten erhöhen? Würde es nicht ein Modul mit 16 GB Ram noch besser erledigen? Oder spart eine solche Kombination Strom, weil nur die Hälfte des Speichers refresht werden muss? Aber kann das die 650 US-Dollar mehr Ausgaben rechtfertigen?
#3
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1659
Zitat hajo23;24458641
Hm,

wozu soll das gut sein?

Z.B. Für Anwendungsszenarien wie SAP HANA, da wird die komplette DB im RAM gehalten und man kann so schnell Snapshots der DB in das Flash schreiben. Bisher mußte man das über einen SAS Controller o.ä. machen. Selbst mit einer PCIe SSD ist das immer noch ätzend langsam, da es mittlerweile Maschinen mit bis zu 12TB RAM gibt.
#4
Registriert seit: 17.07.2007

Matrose
Beiträge: 16
Dann nehme ich doch lieber die Kombination RAM-Laufwerk und USV. Viel performanter und viel günstiger.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

    Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

  • Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

    Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

  • Schnelle Samsung-Dies: Patriot Viper RGB DDR4-3200 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_RGB_3200

    Fünf Geschwindigkeitsstufen, zwei Farben, vier kompatible Beleuchtungssysteme: Mit dem neuen Arbeitsspeicher der Viper-RGB-Familie will Patriot es allen Nutzern eines Desktop-PCs Recht machen. Doch die Kalifornier versprechen nicht nur den reibungslosen Betrieb in Hinblick auf... [mehr]

  • Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

    Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

  • Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]

  • Gewinnspiel: G.Skill Trident Z mit RGB-Beleuchtung zu gewinnen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

    Spielerechner mit RGB-Beleuchtung sind voll im Trend. Inzwischen lässt sich nahezu jede Komponente – angefangen beim Mainboard, der Grafikkarte bis hin zur Kühlung – mit den farbenfrohen Leuchtdioden bestücken und mit der passenden Software aufeinander abstimmen, wie wir in unserem... [mehr]