1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD verbessert die Leistung in Ashes of the Singularity für RYZEN-Prozessoren

AMD verbessert die Leistung in Ashes of the Singularity für RYZEN-Prozessoren

Veröffentlicht am: von

Mit den ersten Tests der RYZEN-Prozessoren zeigte sich auch: Je nach Spiel kann der AMD-Prozessor nicht mit dem vergleichbaren Modell von Intel mithalten. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich, vor allem aber betonte AMD mit dem Start der neuen Prozessoren immer wieder: Es fehlt derzeit noch an Optimierungen in diverser Software und eben diese soll über die kommenden Wochen und Monate nachgeholt werden.

Da AMD eng mit den Machern von Ashes of the Singularity zusammenarbeitet und hier auch schon eine Umsetzung in DirectX 12 mit Asynchronous Compute zeigte, verwundert es nicht, dass der Hardware- und der Software-Hersteller bei der Optimierung für die RYZEN-Prozessoren ebenfalls wieder eng miteinander arbeiteten. Herausgekommen ist dabei eine optimierte Fassung, die ein deutliches Leistungsplus zeigt.

Die neue Version von Ashes of the Singularity hört auf die Versionsnummer v2.11.x. AMD hat eigene Tests mit folgendem Testsystem durchgeführt: AMD Ryzen 7 1800X, 2x 8 GB DDR4-2933 (15-17-17-35), GeForce GTX 1080 (GeForce 378.92), Gigabyte GA-AX370-Gaming5 und Windows 10 x64 Build 1607. Getestet wurde in einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bei hohen Qualitätseinstellungen. In diesen Einstellungen will AMD ein Leistungsplus von bis zu 30 % erreicht haben. Unabhängige Tests, zum Beispiel von ComputerBase, können zumindest ein Leistungsplus von 20 % bestätigen.

Auch im reinen CPU-Test (Ashes of the Singularity bietet eine solche Auswertung und Nennung der Limitierung an) stellt AMD immerhin noch ein Plus von fast 15 % fest, so dass sich der Flaschenhals womöglich nicht mehr beim Prozessor, in diesem Fall den RYZEN-Prozessoren, sondern bei der Grafikkarte befindet.

Neben den Leistungsverbesserungen soll Ashes of the Singularity auch noch weitere neue Funktionen mit einem großen Update erhalten, welches in Kürze erscheinen soll.

Höhere Minimum-FPS in DOTA 2

Auch in DOTA 2 soll eines der letzten Update einige Verbesserungen bei der Leistung erbracht haben. Hier sollen vor allem die Minimum-FPS um 15 % höher ausfallen und außerdem soll das Input-Lag sich auf 1,7 ms reduzieren. AMD sieht in DOTA 2 aber noch weitere Optimierungspotenzial.

AMD scheint derzeit verstärkt mit verschiedenen Software-Partnern an einer Optimierung für die RYZEN-Prozessoren zu arbeiten. Nicht immer werden diese ein Leistungsplus von 20 oder 30 % erreichen, denn das Optimierungspotenzial ist extrem abhängig vom jeweiligen Spiel und der Tatsache, ob eher der Prozessor mit seinen Berechnungen der Flaschenhals ist oder dieser ohnehin bei der Grafikkarte liegt.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]