> > > > IBM koppelt POWER8-CPUs mit vier Tesla-P100-GPUs via NVLink

IBM koppelt POWER8-CPUs mit vier Tesla-P100-GPUs via NVLink

Veröffentlicht am: von

ibm 2014Schlagwort hin oder her – Deep Learning und erste Ansätze zur AI spielen bereits eine wichtige Rolle bei der Benutzung vieler Services im Internet und die Abhängigkeiten von diesen Technologien werden in Zukunft immer größer werden. NVIDIA hat die eigenen GPUs, zumindest im professionellen Bereich, genau auf solche Anwendungen in ausgerichtet und präsentierte im Frühjahr den DGX-1, einen Supercomputer mit Tesla-P100-GPU-Beschleuniger. Wie der DGX-1 entstanden ist und welche Entwicklungsschritte dabei gemacht wurden, haben wir bereits zusammengefasst.

Nun hat IBM einen neuen Server vorgestellt, der von der bisherigen Konfiguration mit acht Tesla P100 etwas abweicht und dabei gleichzeitig etwas flexibler sein soll. Der Power System S822LC ist ein klassischer Rack-Server, der zwei IBM POWER8-CPUs mit vier NVIDIA Tesla P100 kombiniert. Der Datenaustausch zwischen den CPUs und GPUs erfolgt dabei über NVLink, einem von NVIDIA und IBM entwickelten Interconnect für Server.

IBM Power System S822LC
IBM Power System S822LC

Der Power System S822LC kann in verschiedenen Konfigurationen von Kunden bestellt werden. Vorrangig aber wichtigster Kunde dürfte das U.S. Department of Energy’s Oak Ridge National Laboratory (ORNL) und Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) sein. An beiden Laboratorien entstehen derzeit die vermeintlich schnellsten Supercomputer, die 2017 bzw. 2018 fertiggestellt werden sollen. Während Sierra bereits mit erwähnter aktueller Hardware bestückt wird (IBM POWER8 CPUs und Tesla P100), soll Summit jeweils auf die nächste Generation dieser Hardware setzen. POWER9-CPUs von IBM und NVIDIAs GPU-Beschleuniger auf Basis der Volta-Architektur sollen in 3.400 Rechenknoten arbeiten. Pro Knoten sollen zudem mehr als 512 GB an Speicher zum Einsatz kommen, die sich in DDR4 und HBM aufteilen. Ebenfalls pro Knoten noch vorhanden sein werden 800 GB an NVRAM. Der Datenspeicher von Summit soll 120 PB vorhalten können, die mit einer Bandbreite von 1 TB/s an die Knoten ausgeliefert und geschrieben werden können.

IBMs Power System S822LC ist dabei die Basis dieser beiden Supercomputer, wenngleich die Konfiguration sich noch etwas unterscheiden könnte. Aktuelle Systeme aber sind ein gutes Testfeld, sowohl für die einzelne Hardware wie auch für NVLink, den schnellen Interconnect mit einer maximalen Bandbreite von 160 GB/s für eine einzelne GPU.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2897
Agathe Power...
#2
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6869
^This.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]