> > > > MediaTek präsentiert den Helio X20 mit 10 Kernen in einem Tri-Cluster

MediaTek präsentiert den Helio X20 mit 10 Kernen in einem Tri-Cluster

Veröffentlicht am: von

mediatek 2013In der vergangenen Woche tauchten erste Informationen zum Helio X20 auf, der über zehn Kerne verfügen soll. Nun hat MediaTek den Prozessor in allen dazugehörigen Details offiziell vorgestellt und gibt damit einen Ausblick auf das, was uns in den kommenden Monaten und Jahren im mobilen Segment erwarten könnte. Der Helio X20 wird intern auch als MT6797 geführt.

Der Helio X20 ist die zweite Produktlinie innerhalb der X-Serie und wird der erste SoC mit zehn Kernen aus dem Hause MediaTek sein. Qualcom hat mit dem Snapdragon 818 ebenfalls bereits einen solchen Prozessor angekündigt. Das Design des Snapdragon 818 ist dem Helio X20 sehr ähnlich. MediaTek verwendet ein Tri-Cluster-Design, das aus drei Clustern mit unterschiedlichen ARM-Kernen besteht. Zunächst einmal wäre da ein Quad-Core-Cluster mit vier A53-Kernen, die mit bis zu 1,4 GHz arbeiten. Sie sollen besonders sparsam sein. Für die mittleren Performance-Anwendungen sieht MediaTek ebenfalls ein Quad-Core-Cluster mit vier A53-Kernen vor, die mit bis zu 2,0 GHz arbeiten sollen. Besonders rechenintensive Anwendungen sollen von zwei A72-Kernen abgearbeitet werden, die mit bis zu 2,5 GHz arbeiten. Um die drei Cluster zusammen zu bringen, verwendet MediaTek ein externen Interconnect namens MediaTek Coherent System Interconnect (MCSI).

MediaTek Helio X20
MediaTek Helio X20

MediaTek hat sich gegen das von ARM entwickelte big.LITTLE-Konzept entschieden, da man dieses als zu wenig flexibel betrachtet. Zwar sei es möglich, eine unterschiedliche Anzahl und ein unterschiedliches Design an ARM-Kernen miteinander zu kombinieren, aber bedingt durch die Architektur des big.LITTLE-Konzepts sind nicht alle erforderlichen Leistungsbereiche abgedeckt. Mit den drei Clustern sieht man die Anforderungen an die Leistung des Prozessors am besten abgedeckt - auf Seiten der Hardware sind der Einsatz von A53- und A72-Kernen die denkbar einfachste Lösung.

Wie gut das System aber wirklich funktioniert, wird sich zunächst noch zeigen müssen und hängt maßgeblich davon ab, wie MediaTek Frequenz und Spannung miteinander abstimmt. Die entsprechende Abstimmung im Bereich des Taktes muss auch zwischen den Clustern entsprechend ausgefeilt sein. Interessant ist dabei, dass MediaTek die beiden A72-Kerne mit bis zu 2,5 GHz arbeiten lässt. Spannend ist dies vor allem aus folgendem Grund: MediaTek will den Helio X20 in 20 nm fertigen lassen. ARM selbst nennt die 2,5 GHz für Kerne, die in 14/16 nm im FinFET-Verfahren gefertigt werden. Laut MediaTek soll der Helio X20 um 30 % effizienter sein, als ein vergleichbares big.LITTLE-Konzept.

MediaTek Helio X20
MediaTek Helio X20

Bei den CPUs, GPUs und SoCs immer wichtiger werden die Interconects, welche die einzelnen Kerne aber auch weitere Systemkomponenten miteinander verbinden. In dieser Hinsicht interessant ist auch der MediaTek Coherent System Interconnect (MCSI). Im Frühjahr präsentierte ARM den CoreLink CCI-500 Interconnect. Gegenüber dem CoreLink CCI-400 will ARM die Bandbreite verdoppelt haben, während Speicherzugriffe durch einen kohärenten Cache um bis zu 30 % beschleunigt werden sollen. Vor allem der Bereich der Multitasking-Anwendungen soll vom neuen Interconnect profitieren. CCI-500 soll in der Lage sein, bis zu vier CPU-Cluster miteinander zu verbinden. MediaTek nennt bisher keine Details zum MCSI, es ist aber wahrscheinlich, dass die IP von ARM eingesetzt wird.

MediaTek Helio X20
MediaTek Helio X20

Modem und weitere Komponenten

Neben den CPU-Kernen und deren Design spielen natürlich auch die weiteren Komponenten in einem SoC eine wichtige Rolle. Das verwendete LTE-Modem ist kompatibel zu CDMA2000 und beherrscht LTE Release 11 Kategorie 6, das mittels Carrier Aggregation (20 + 20 MHz) im Downstream auf bis zu 300 MBit pro Sekunde kommt. Im Upstream sollen es 50 Mbit pro Sekunde sein. Das Modem soll ebenso wie die drei CPU-Cluster um 30 % energieeffizienter sein. Obligatorisch ist inzwischen das WLAN nach 802.11 ac.

MediaTek Helio X20
MediaTek Helio X20

Alles, was nicht auf den zehn Kernen berechnet werden muss, übernimmt ein elfter, Cortex-M4 Companion Core. Er kümmert sich um das Audio- und Video-Processing. Ebenfalls von ihm bearbeitet wird die Auswertung der Sensoren. Wann immer also das Display ausgeschaltet ist und keinerlei Rechenaufgaben erledigt werden müssen, läuft einzig der Cortex-M4, was zusätzlich Akkulaufzeit einsparen soll.

Bei der GPU hat sich MediaTek für ein noch unbekanntes Produkt von ARM entschieden. Genannt wird nur eine GPU aus der Mali-T800-Serie. Da sich MediaTek üblicherweise nicht für das aktuelle Spitzenmodell entscheidet, kann davon ausgegangen werden, dass wir uns in der Leistungsklasse der Mali T880 oder darunter bewegen. Laut MediaTek soll die neue GPU 40 % schneller und sparsamer sein als die G6200 des Helio X10. An Speicher unterstützt der Helio X20 LPDDR3 mit bis zu 933 MHz bei einer Speicheranbindung von 2x 32 Bit.

MediaTek Helio X20
MediaTek Helio X20

MediaTek plant die Auslieferung erster Samples des Helio X20 für das zweite Halbjahr. Erste Geräte könnten damit im ersten Quartal 2016 auf den Markt kommen. Konkrete Produktankündigungen gibt es aber noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1614
Kenn mich im mobilen Bereich nicht so aus mit der HW, aber muss sowas echt sein?
Würds nicht reichen wenn man z.b. 4 Kerne verbaut, die je nach Bedarf zuschalten kann & taktet?

Es kann doch unmöglich sinnvoll sein 3 "eigenständige" Systeme zu verbauen die über einen externen Interconnct verbunden sind?

Oder fehlt mir eine wesentliche Info?
#2
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Du kannst die CPUs in unterschiedlichen Prozessen fertigen und somit optimieren. Weniger Verbrauch, weniger Leistung, mehr Verbrauch, mehr Leistung. Auch, wenn es die gleiche Architektur ist. Keine Ahnung ob die das hier machen, aber denkbar wärs.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]