> > > > Intels "Haswell Refresh"-Modelle sind durchgesickert

Intels "Haswell Refresh"-Modelle sind durchgesickert

Veröffentlicht am: von

intel3Immer mehr Details über die für das zweite Quartal erwarteten "Haswell Refresh"-CPUs kommen ans Tageslicht. Vor mehr als zwei Monaten haben wir bereits über vier neue Prozessoren berichtet, die zu Intels "Haswell Refresh" gehören. Die gut informierten Kollegen von CPU-World  haben nun allerdings über die gesamte Produktpalette berichtet, wie sie wohl vom Chipriesen Intel auf den Markt kommen soll. Insgesamt werden es laut der veröffentlichten Liste 26 Prozessoren sein, angefangen von den Celeron-Modellen aus dem Low-Budget-Bereich bis hin zu neuen Core i7-Boliden.

Den Anfang macht der Celeron G1840, der mit einer Taktfrequenz von 2,8 GHz zu Werke geht. Er nimmt den Platz des noch aktuellen Celeron G1820 ein, dessen Takt um 100 MHz weniger spezifiziert wurde. Die restlichen Eckdaten stimmen mit der ersten Fuhre an "Haswell"-Prozessoren überein. Im Grunde wurden von Intel lediglich die Taktfrequenzen geändert, die je nach Modell um 100 MHz oder teilweise sogar um 200 MHz höher liegen. Demnach erhalten weiterhin alle Core-i3- und -i7-Prozessoren das HyperThreading-Feature. Unverändert ist und bleiben darüber hinaus die TDP-Werte. Im Falle des Core i7-4790 beträgt dieser wie beim aktuellen Core i7-4770(K) und Core i7-4771 84 Watt.

In der nachfolgenden Tabelle sind alle "Haswell Refresh"-Prozessoren aufgelistet. Einige technische Eigenschaften sind aktuell jedoch noch unbekannt:

ModellKerne/
Threads
Takt /
Turbo
L3
Cache
Grafikmaximale
GPU-Frequenz
TDP
Celeron G1840 2 / 2 2,8 GHz / - 2 MB Intel HD Graphics Unbekannt 53 Watt
Celeron G1840T 2 / 2 2,5 GHz / - 2 MB Intel HD Graphics Unbekannt 35 Watt
Celeron G1850 2 / 2 2,9 GHz / - 2 MB Intel HD Graphics Unbekannt 53 Watt
Pentium G3240 2 / 2 3,1 GHz / - 3 MB Intel HD Graphics Unbekannt 53 Watt
Pentium G3240T 2 / 2 2,7 GHz / - 3 MB Intel HD Graphics Unbekannt 35 Watt
Pentium G3440 2 / 2 3,3 GHz / - 3 MB Intel HD Graphics Unbekannt 53 Watt
Pentium G3440T 2 / 2 2,8 GHz / - 3 MB Intel HD Graphics Unbekannt 35 Watt
Pentium G3450 2 / 2 3,4 GHz / - 3 MB Intel HD Graphics Unbekannt 53 Watt
Core i3-4150 2 / 4 3,5 GHz / - 3 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 54 Watt
Core i3-4150T 2 / 4 3,0 GHz / - 3 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 35 Watt
Core i3-4350 2 / 4 3,6 GHz / - 4 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 54 Watt
Core i3-4350T 2 / 4 3,1 GHz / - 4 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 35 Watt
Core i3-4360 2 / 4 3,7 GHz / - 4 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 54 Watt
Core i5-4460 4 / 4 3,2 GHz / 3,4 GHz 6 MB Intel HD 4600 1.100 MHz Unbekannt
Core i5-4460S 4 / 4 2,9 GHz / - 6 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 65 Watt
Core i5-4460T 4 / 4 1,9 GHz / - 6 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt Unbekannt
Core i5-4590 4 / 4 3,3 GHz / 3,7 GHz 6 MB Intel HD 4600 1.150 MHz 84 Watt
Core i5-4590S 4 / 4 3,0 GHz / - 6 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 65 Watt
Core i5-4590T 4 / 4 2,0 GHz / - 6 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt Unbekannt
Core i5-4690 4 / 4 3,5 GHz / 3,9 GHz 6 MB Intel HD 4600 1.200 MHz 84 Watt
Core i5-4690S 4 / 4 3,2 GHz / - 6 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 65 Watt
Core i5-4690T 4 / 4 2,5 GHz / - 6 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 45 Watt
Core i7-4785T 4 / 8 2,2 GHz / - 8 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 35 Watt
Core i7-4790 4 / 8 3,6 GHz / 4,0 GHz 8 MB Intel HD 4600 1.200 MHz 84 Watt
Core i7-4790S 4 / 8 3,2 GHz / - 8 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 65 Watt
Core i7-4790T 4 / 8 2,7 GHz / - 8 MB Intel HD 4000 Serie Unbekannt 45 Watt

Es muss noch abgewartet werden, ob und wann die Mainboard-Hersteller für ihre aktuellen Sockel-LGA1150-Mainboards ein entsprechendes BIOS-Update anbieten werden, sodass die Platinen mit den "Haswell Refresh"-Modellen umzugehen wissen. MSI hat jedoch bereits als einziger Hersteller den Anfang gemacht und stattet alle "Haswell"-Platinen mit einem BIOS-Update aus. Nach aktuellem Plan sollen die "Haswell Refresh"-CPUs im zweiten Quartal den Markt erreichen.

Erst gestern hatte Intel mit den "Ivy Bridge-EX"-Modellen der Xeon-E7-v2-Reihe für 20 neue Server-Prozessoren gesorgt.