> > > > NVIDIA steigt vermutlich erst mit Tegra 6 in das 64-Bit-Rennen ein

NVIDIA steigt vermutlich erst mit Tegra 6 in das 64-Bit-Rennen ein

Veröffentlicht am: von

nvidiaMit dem iPhone 5s präsentierte Apple das erste Smartphone mit einem 64-Bit-SoC. Nach anfänglicher Kritik an diesem "Marketing-Streich", musste dann aber auch die Konkurrenz einräumen, dass 64 Bit in einem mobilen Prozessor mehr sind als nur die einfache Möglichkeit mehr als 4 GB Speicher zu adressieren. Samsung hat bereits angekündigt zu Beginn des kommenden Jahres einen ersten Prozessor vorzustellen, der dann auch gleich in neuen Produkten eingesetzt werden soll. Qualcomms Marketing-Chef war einer der ersten, der sich kritisch zu Apples Schritt hin zu 64 Bit äußerte, wurde von seinem eigenen Unternehmen dann aber wieder zurückgepfiffen, weil man natürlich auch dort in naher Zukunft auf den 64-Bit-Zug aufspringen und entsprechende Produkte vorstellen wird.

NVIDIA entwickelte in den vergangenen Jahren immer aggressivere Pläne für seine Tegra-SoCs und auch wenn der Marktdurchbruch noch lange nicht gelungen ist, so wird der Grafikkarten-Hersteller eine immer größere Rolle spielen. Sicherlich wird man auch hier genügend Weitblick für den Wechsel auf 64-Bit-SoCs haben, die Frage ist allerdings wann dieser vorgesehen ist. Auf der diesjährigen GTC veröffentlichte NVIDIA die derzeit noch aktuelle Tegra-Roadmap mit Tegra 5 alias "Logan" zu Beginn des kommenden Jahres und Tegra 6 alias "Parker" im darauffolgenden Jahr. Bei "Logan" wird NVIDIA erstmals die "Kepler"-Architektur der GeForce-GTX-600- und -GTX-700-Serie in einem SoC einsetzen. Auf CPU-Seite aber wird noch nicht der Wechsel auf 64 Bit erwartet. Genaue Erkenntnisse dazu gibt es aber noch nicht, da NVIDIA noch nicht gesagt hat, welche IP an ARM-Architektur eingesetzt wird.

NVIDIA GTC 2013: Tegra-Roadmap
NVIDIA GTC 2013: Tegra-Roadmap

Anders sieht dies jedoch bei "Parker" aus. Tegra 6 wird der erste SoC sein, der als CPU die hauseigene Entwicklung "Project Denver" verwendet. Bereits auf der GTC verraten hat NVIDIA, dass hier eine 64-Bit-ARM-Architektur mit einer "Maxwell"-GPU kombiniert wird. Um möglichst viele Transistoren auf kleinsten Raum unterzubringen, wird NVIDIA erstmals 3D-Transistoren (FinFET) verwenden. Was im Frühjahr noch wenig spektakulär klang, wird im Hinblick auf den A7 von Apple sowie die Ankündigungen von Samsung und Qualcomm schon etwas spannender, denn nun stellt sich die Frage wann NVIDIA mit "Parker" auf den Markt kommen will.

Ohne Frage hat NVIDIA mit der Tegra-Produktlinie immer wieder gute und interessante SoC-Konzepte und letztendlich auch Produkte auf den Markt gebracht. Deals wie der Einsatz von Tegra 4 im kommenden Microsoft Surface 2 sind wichtig für NVIDIA, um in Zukunft eine größere Rolle in diesem Bereich zu spielen. Jetzt darf nur der Anschluss nicht verpasst werden, denn selbst wenn Tegra 6 für Anfang 2015 geplant ist, so dauert es derzeit einfach zu lange, bis NVIDIA seine Chips in Endkundenprodukten untergebracht hat. Noch einmal: 64 Bit in einem Smartphone oder Tablet sind sicherlich zu einem gewissen Teil ein Marketing-Instrument der Hersteller. Doch die Auswirkungen könnten weitreichend sein und hier will NVIDIA sicherlich nicht hinten anstehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3763
Ich warte mal auf Tegra7
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Jo mach das - aber bitte Kommentarlos - der Rest der elt dankt.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4915
Für den High-End Markt muss 64Bit her. Einfach mal die Vergleichsvideos zu iP5/5S sehen. Das ist ein großartiger Schritt.
Aber der gesamte große Mittelklasse und Einsteigermarkt benötigen auch 2015 kein 64Bit. Man "darf" sich also Zeit lassen. So ist es nicht.
#4
customavatars/avatar175577_1.gif
Registriert seit: 09.06.2012
Rheinland
Hauptgefreiter
Beiträge: 233
Zitat estros;21273733
Für den High-End Markt muss 64Bit her. Einfach mal die Vergleichsvideos zu iP5/5S sehen. Das ist ein großartiger Schritt.
Aber der gesamte große Mittelklasse und Einsteigermarkt benötigen auch 2015 kein 64Bit. Man "darf" sich also Zeit lassen. So ist es nicht.


Und was hat das nun mit dem adressierbarem Speicherbereich zu tun?
#5
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Das hat fast nichts mit dem adressierbaren Speicher und alles mit Performance zu tun. Eine 64bit ARMv8 CPU ist pro MHz einfach deutlich schneller als eine 32bit ARMv7 CPU.

Ich sehe z.Z. keinen Nachteil (außer beim Marketing) für Nvidia, erst so spät mit einer 64bit-Lösung zu kommen, denn noch ist nicht abzusehen, wann Google auf ein 64bit, ARMv8-ISA nutzendes Android wechseln wird. Solange laufen auch alle anderen eh im ARMv7 Kompatibilitätsmodus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]