1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Benchmarkvergleich zwischen AMDs neuer Vishera-CPU FX-8350 und dem FX-8150 aufgetaucht

Benchmarkvergleich zwischen AMDs neuer Vishera-CPU FX-8350 und dem FX-8150 aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

AMD

AMDs Vishera-CPUs sollen die aktuellen Zambezi-Modelle (Bulldozer) im Herbst als Performance-Prozessoren für die AM3+-Plattform ablösen. Im Vorfeld wird wie gewohnt viel gemutmaßt, ob und in welchem Umfang ein Leitungszuwachs von der neuen Generation zu erwarten ist. AMD selbst gab die Marschrichtung vor, als noch zum Zambezi-Launch ein Performancegewinn von 10 bis 15 Prozent je neuer High-End-Generation versprochen wurde.

Bereits vor einiger Zeit tauchten erste Benchmarkergebnisse von einem niedriger getakteten Vishera-Modell mit acht Kernen auf, die allerdings nur bedingt erkennen ließen, wie potent die neuen AM3+-CPUs sein werden. Kurz darauf äußerte sich der tschechische Overcloker OBRovsky und bezweifelte, dass Vishera signifikant leistungsstärker als Zambezi sein wird. Auf seiner Seite findet sich jetzt auch ein Benchmarkvergleich zwischen einem Engineering Sample des Vishera-Modells FX-8350 und dem altbekannten FX-8150.

Das neue Flaggschiff FX-8350 verfügt über acht 4 GHz-schnelle Kerne und 16 MB Cache. Der Turbo-Takt soll bei 4,2 GHz liegen, die TDP wird mit 125 Watt angegeben. Der FX-8150 auf Bulldozer-Basis taktet regulär hingegen nur mit 3,6 GHz, verfügt aber ebenfalls über einen maximalen Turbo-Takt von 4,2 GHz. Als Testplattform diente ein Asus Crosshair V Formula-Z mit Kingston DDR3-2333 MHz, als Grafikkarte wurden eine GeForce 7100 GS und eine GeForce GTX 660 Ti genutzt. Die CPUs wurden von einem Noctua-Kühler gekühlt. Beide Prozessoren durften sich im SuperPi-Test, im Cinebench 10 und 11.5, in Fritz Chess, CPUMARK 99, wPrime 32 und dem x264-Benchmark bewähren.

amd fx-8350 bench

amd fx-8350 bench2

Wer darauf gehofft hatte, dass AMD mit den neuen Prozessoren die IPC deutlich steigern könnte, wird laut den OBRovsky-Ergebnissen enttäuscht werden. In Benchmarks, die nur einen Kern auslasten (und deshalb bei identischer Taktfrequenz von 4,2 GHz absolviert werden) kann der FX-8350 nur 1,8 bis 5,7 Prozent Mehrleistung verbuchen. Besser sieht es aus, wenn alle Kerne ausgelastet werden und der FX-8350 seinen höheren Basis-Takt ausspielen kann. Dann erreicht er eine Mehrleistung von 12,4 bis 15,6 Prozent. Im Schnitt kommt OBRovsky so auf einen Performance-Zuwachs von zehn Prozent und sieht den FX-8350 damit etwa auf dem Level von Intels schon etwas angegrautem Sandy Bridge-Modell Core i7-2600K. Die zehn Prozent würden auch dem entsprechen, was AMD sich selbst als Mindestziel gesetzt hatte.

amd fx-8350 bench3

Die Benchmarks wurden wie erwähnt mit einem Engineering Sample durchgeführt, die finalen Prozessoren könnte sich theoretisch also noch etwas besser schlagen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]