> > > > Intel Atom 2011: Details zur Cedar-Trail-Plattform

Intel Atom 2011: Details zur Cedar-Trail-Plattform

Veröffentlicht am: von

intel3Aktuell beherrscht Intels Atom-Plattform mit den "Diamondville"-CPUs den Markt der sogenannten Netbooks und Nettops. In 2010 soll in diesem Bereich "Pine Trail" kommen, über dessen Desktop- und Mobile-CPUs bereits das meiste bekannt ist. Doch wie sieht es mit einem Nachfolger für 2011 aus? Diese Frage stellte sich auch Fudzilla.com und kann bereits mit einigen, noch unbestätigten Informationen dienen. Somit soll die Atom-Plattform für 2011 den Namen "Cedar Trail" tragen. Dementsprechend sollen die Prozessoren intern Cedarview heißen und im 32-nm-Prozess hergestellt werden. Dabei sollen sie mit einem integrierten Grafikkern aufwarten können, der DirectX 10.1 und HD-Inhalte unterstützen soll. Die für 2010 geplanten Pineview-CPUs (45 nm) müssen sich hingegen noch mit DirectX 9 und einem separaten Chip für die HD-Wiedergabe begnügen.

Die Cedar-Trail-D-Plattform (D für Desktop), bestehend aus Cedarview-CPU mit integrierter GPU und Speichercontroller sowie der Southbridge (Tigerpoint NM10), soll eine TDP von weniger als 10 Watt erreichen können und damit deutlich unter den 12 bis 15 Watt der Pine-Trail-D-Plattform (2010) liegen. Durch den feineren Fertigungsprozess und Optimierungen im Energiehaushalt der Chips wären diese Werte durchaus denkbar. Auch in Sachen Arbeitsspeicher soll es Änderungen geben. So werde die Desktop-Plattform (Cedar Trail) 2011 ausschließlich auf DDR3-SODIMMs – eigentlich Standard im Notebooksektor - setzen, während Pine-Trail-D auf DDR2-DIMM baut. Dabei sollen zwei DDR3-1066-Module unterstützt werden, bei nur einem Speicherkanal.

Während die kommenden Pineview-D-CPUs nicht wesentlich schneller sein sollen als die aktuellen Atom-Chips, erwartet man bei der Atom-Plattform für 2011 eine Leistungssteigerung von rund 10 bis 15 Prozent. Die geringere Fertigungsgröße von 32 nm könnte den Cedarview-Chips einen höheren Takt ermöglichen, doch angeblich habe Intel von einer Steigerung der CPU-Performance im Bereich von 5 bis 10 Prozent gesprochen, bei gleichzeitig geringerem Energiebedarf. Somit dürfe man nicht von einer großen Leistungssteigerung gegenüber der heutigen Atom-Plattform ausgehen, jedoch würden kleinere Geräte mit geringerem Stromverbrauch ermöglicht.

Ungenannten Quellen aus Industriekreisen zufolge, soll Cedar-Trail-D erst im dritten oder vierten Quartal 2011 erscheinen. Damit ist eine Fertigung bereits in 22 nm nicht ganz auszuschließen, hierbei ist sich Fudzilla aber wohl noch nicht ganz sicher, denn wie später berichtet wurde, erwarte man erste Engineering-Samples der Dual-Core-Atom-Chips (Cedarview-D) in 32 nm für frühestens Ende 2010.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]